Baufinanzierung – Was Bauherren beachten sollten

Wer sich mit den Gedanken beschäftigt, ein Haus zu errichten oder errichten zu lassen, der hat ein großes Vorhaben ins Auge gefasst. An erster Stelle steht neben dem passenden Baugrundstück, vor allem die Finanzierung der Immobilie. Noch immer ist deutlich zu erkennen, dass das Zinsniveau bei Baudarlehen äußerst lukrativ ist. Aber welche Möglichkeiten zur Finanzierung gibt es, worauf sollten Bauherren in jedem Fall achten und welche Fehler gilt es zu vermeiden?


Verschiedene Varianten zur Finanzierung des Eigenheims

Für Bauherren sollte immer wichtig sein, dass sie über ein entsprechendes Eigenkapital verfügen. Denn wer wenig an eigenen Mitteln beisteuern kann, wird das meist schmerzlich bei den Zinsen des Darlehens spüren. Zudem ist es immer ratsam, wenn beim Bauen auch der Blick in die finanzielle Zukunft berücksichtigt wird. Nur wer auch auf lange Sicht entsprechend plant, kann für alle Eventualitäten gerüstet sein.

Für die Finanzierung der Immobilie können Interessierte aus den unterschiedlichsten Varianten wählen. So gibt es natürlich zum einen das ganz klassische Baudarlehen, welches bei sehr vielen Kreditgebern und selbstverständlich bei der eigenen Hausbank angeboten wird und zum anderen gibt es auch eine Finanzierung nach dem Baustein-Prinzip. Aber auch eine Finanzierung über eine Lebensversicherung oder mittels Bausparvertrag ist in dem Bereich des Möglichen.

Das klassische Baudarlehen

Wer auf die klassische Variante des Baudarlehens zurückgreifen möchte, entscheidet sich für ein Darlehen, welches in der Regel eine Mindestlaufzeit von 30 Jahren und dazu eine Zinsbindungsfrist hat. Ist diese Frist abgelaufen, dann werden die Zinsen noch einmal neu ausgehandelt. Für Bauherren spielt an dieser Stelle vor allem der effektive Jahreszins eine tragende Rolle. Gerade für Bauherren, die ein gewisses Eigenkapital hinzusteuern können und über einen langfristigen Zeitraum mit festgelegten Konditionen planen möchten, empfiehlt sich das klassische Baudarlehen.

Bausparverträge oder Lebensversicherung

Etwas anders gestaltet sich da die Baufinanzierung über einen Bausparvertrag oder sogar über eine Lebensversicherung. Insbesondere der Bausparvertrag war zu früheren Zeiten eine übliche Art und Weise, den Bau eines Hauses zu finanzieren. Die vergangenen Jahre haben jedoch einen starken Rückgang dieser Finanzierungsmöglichkeit erkennen lassen. Dabei hat ein Bausparvertrag immer noch diverse Vorteile zu bieten, wie beispielsweise gleichbleibende Zinsen und monatliche Tilgungsraten während der kompletten Laufzeit. Wer also besonders viel Wert auf frühe und gute Planung legt, fährt in der Regel sehr gut mit einem Bausparvertrag.

Hingegen ist die Finanzierung eines Hauses mittels einer Lebensversicherung nicht ganz so bekannt und auch nicht weit verbreitet. Dabei zeichnet sich diese Variante dadurch aus, dass innerhalb der gesamten Laufzeit keine Raten für die Tilgung anfallen, und nur die laufenden Zinsen sowie die Versicherungsbeiträge entrichtet werden müssen. Kommt die Lebensversicherung dann zu ihrem Ablauf, wird die angesammelte Versicherungssumme das Baudarlehen in einem Rutsch zurückzahlen. Bauherren, die sich also im Monat etwas weniger Kosten ans Bein binden möchten, könnten mit der Variante der Lebensversicherung eine gute Alternative gefunden haben.


Möglichkeiten zur vorherigen Information über die einzelnen Finanzierungsmöglichkeiten

Wie auch bei einem ganz klassischen Ratenkredit sollte gerade bei einer Baufinanzierung, ausgiebig verglichen und recherchiert werden. Ideal dafür geeignet ist passende Fachliteratur, die  einen guten Überblick über die verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten, sowie deren Risiken und Vorteile bietet. Eine sehr gute Auswahl an entsprechender Literatur bietet der Haufe Shop an. Die dort verfügbaren Bücher enthalten außerdem weitere Ratschläge und Tipps, wie beispielsweise zum Thema Wohnungsbauprämie.

Auch eine Beratung bei der Bank Ihres Vertrauens, kann Ihnen dabei helfen die richtige Entscheidung für Ihre Baufinanzierung zu treffen. Die Finanzierung über die eigene Hausbank liegt immer nahe, doch das heißt nicht zwangsmäßig, dass es sich dabei auch um das beste Angebot handelt.

Ein entsprechender Vergleich im Internet kann entscheidend weiterhelfen. Selbst wenn die Zinsersparnis nur wenige Pünktchen beträgt, verursachen diese auf die Länge der Laufzeit gesehen, einen großen Unterschied. In jedem Fall gilt: Machen Sie keinen Schnellschuss! Wägen Sie alle Aspekte ab, informieren Sie sich vorab über die verschiedenen Tipps und Ratschläge zum Thema Baufinanzierung und treffen Sie Ihre Entscheidung mit Bedacht!

Autor: Peter Baumeister

Der Autor: Peter Baumeister > Über 25 Jahre Berufserfahrung im Bereich Bauen und Sanierung verdienen es zu Papier gebracht zu werden. Dabei neue interessante Tools und Techniken für Handwerker zu testen ist meine Passion.
Close