Garten – RICHTIGER ENDSPURT zur reichlichen TOMATENERNTE


Garten – Keine Fehler beim Endspurt zur Tomatenernte machen. Auch wenn dies immer wieder über den Spargel gesagt wird, so sind Tomaten eigentlich das Lieblingsgemüse der Deutschen. Kaum etwas ist so lecker und vielseitig – und mit ein paar Tricks kann man sie auch selbst im Garten anbauen.


Was muss man beim Anbau von Tomaten wissen?

Tomaten sind tropische Pflanzen, die in Mitteleuropa nur in der warmen Jahreszeit gedeihen können. Daher findet man die Jungpflanzen auch erst ab Anfang Mai im Gartencenter. Mit dem Auspflanzen sollte man dann noch bis nach den Eisheiligen warten.

Tomaten benötigen viel Licht, sollten aber vor allem vor Regen und Wind geschützt werden. Daher bietet sich der Anbau unter einem Vordach oder im Gewächshaus ideal an. Setzt man Tomaten zudem in gute, nährstoffreiche Erde, so danken sie es einem meistens mit vielen leckeren Früchten.

Um deren Wachstum zusätzlich zu unterstützen, benötigen die Pflanzen alle paar Wochen etwas Dünger, außerdem sollten überflüssige Zweige gekappt werden.

Compo BIO Tomatendünger für alle Tomatenpflanzen, Natürlicher Spezial-Flüssigdünger, 1 Liter
Plantura Bio Tomatendünger mit 3 Monaten Langzeit-Wirkung, 1,5 kg, für eine aromatische & reiche Tomatenernte, biologisch, unbedenklich für Haus- & Gartentiere, für Balkon und Garten, Tomaten Dünger

Was ist die Blütenendfäule?

Die sogenannte Blütenendfäule ist eine der häufigsten Tomatenkrankheiten. Dabei bildet sich am Stielansatz eine faulige Stelle an den Tomaten, durch die schlimmstenfalls die gesamten Früchte ungenießbar werden.

Lange Zeit wurde gerätselt, woher diese Tomatenkrankheit stammt. Inzwischen hat man sie als ein Symptom von Nährstoffmangel identifiziert. Vor allem Calciummangel kann zu der Blütenendfäule führen.

Garten Richtiger Endspurt zur reichlichen Tomatenenrte
Garten Richtiger Endspurt zur reichlichen Tomatenenrte

Wie kann man die Blütenendfäule behandeln?

In den meisten Fällen befindet sich in der Erde ausreichend viel Calcium, allerdings muss es durch Wasser herausgelöst werden. Wenn die Tomaten nicht ausreichend gegossen werden, kommt also automatisch ein Nährstoffmangel zustande. Übertreiben darf man es aber auch nicht, denn Tomatenpflanzen mögen keine Staunässe.

Auch ist hier noch einmal das Ausgeizen, also das Entfernen von überschüssigen, nichttragenden Trieben zu nennen. Denn dann kommen Wasser und Nährstoffe auch tatsächlich in den Früchten an, wo sie dringend benötigt werden.

Versorgt man die Tomaten zusätzlich zum normalen Dünger mit Calcium, ist die Blütenendfäule normalerweise kein Problem mehr.

 

Autor: Peter Baumeister

Der Autor: Peter Baumeister > Über 25 Jahre Berufserfahrung im Bereich Bauen und Sanierung verdienen es zu Papier gebracht zu werden. Dabei neue interessante Tools und Techniken für Handwerker zu testen ist meine Passion.
Back to top button