Heizkörper entlüften Shop

Haas Heizkörper Entlüftungsschlüssel 2er Set
  • Farbe: grau
  • Material: Metal
  • 2 Stück
Entlüftungsbox für Heizkörper Entlüftungsbox Entlüfter Heizung Schlüssel Heizkörper-Entlüfter
  • HOCHWERTIG ⇨ hochwertiger Messing Vierkant mit einem stabilen Kunststoffkörper
  • KINDERLEICHT ⇨ schnelles und sauberes Entlüften der Heizkörper beugt Verschmutzungen vor
  • LANGLEBIG ⇨ höchster Qualitätsstandart
Angebot
Heizkörperentlüfter 5 er Set
  • Spart bis zu 20 % Heizkosten, passend für gängige Heizkörper-Ventile (1/2")
  • Selbstdichtend, mit Rückschlagventil, nötiger Betriebsdruck: min. 0,1 bar, max. 8,5 bar
  • 2 Einstellungen automatisches Entlüften und manuelle Schnell Entlüftung

Wenn es draußen kälter wird, wird man nicht auf seinen Heizkörper verzichten können. Leider treten bei der ersten Verwendung einige, störende Geräusche ein. Der Nutzer denkt sich in diesem Fall, dass etwas mit dem Heizkörper nicht stimmt.

Wenn die Heizung im Winter nicht richtig warm wird, hat man natürlich ein großes Problem. Was soll man also tun, wenn die Heizung gar nicht erst warm wird und nur kalt bleibt?

Die richtige Vorgehensweise ist die Heizung zu entlüften.

Doch warum soll man die Heizung überhaupt entlüften? Eine Heizung funktioniert mithilfe eines Heizkreislaufs. Dabei wird heißes Wasser in den Heizkörper reingeführt. Ausgangspunkt ist dabei immer der Heizkessel.

Im Heizkessel wird das Wasser erhitzt. Anschließend wird das erhitzte Wasser durch Rohre und Leitungen zu den entsprechenden Räumen geführt. Das Wasser gelingt dann in den Heizkörper und sorgt dafür, dass die Heizung sich erwärmt. Anschließend wird die Wärme an die Umgebung abgegeben.

Damit ein reibungsloser Ablauf gewährleistet werden kann, muss das Heizwasser sich optimal verteilen. Wenn sich aber im Heizkörper Luft befindet, kann die Heizung nicht optimal funktionieren. Dies hat dann zur Folge, dass der Heizkörper nicht richtig warm wird. Weiterhin treten störende Geräusche ein, womit man nicht mehr nachts ruhig schlafen kann.

Was ist beim Kauf von einem Heizkörperentlüfter zu beachten?

Wenn man einen Heizkörperentlüfter kaufen möchte, dann muss man zunächst wissen, welches Heizsystem man zuhause hat. Zwar sind die meisten Entlüftergeräte heute kompatible. Allerdings gibt es immer wieder einige Ausnahmen.

Wenn man nun alle Hilfsmittel besorgt hat, kann es mit der eigentlichen Arbeit auch losgehen. Sollte man Eigenheimbesitzer sein, schaltet man zunächst die Umwälzpumpe ab. Dann wartet man ungefähr 30 bis 60 Minuten. Auf diese Weise können sich alle Luftbläschen in dem Heizkörper sammeln. Bevor man mit der eigentlichen Entlüftung beginnt, muss man den Heizkörper zunächst auf die höchste Stufe drehen.

Anschließend legt man den Lappen unter die Heizung, damit das austretende Wasser aufgefangen werden kann. Alternativ kann man den Lappen einfach um das Ventil drehen. Nun setzt man den Schlüssel an und stellt ein Gefäß unter das Entlüftungsventil. Nun öffnet man mit dem Schlüssel das am Heizkörper befindliche Ventil.

Allerdings sollte man das Ventil nicht komplett aufdrehen. In den meisten Fällen reicht es bereits aus, wenn man eine halbe Drehung vornimmt. Beim Entlüften sollte man vorsichtig sein, weil die entweichende Luft sehr heiß sein kann. Daher bitte Abstand nehmen.

Mit welchen Geräten kann ich Heizkörper entlüften?

Wenn das Zischen leiser wird und das Wasser aufhört auszutreten, kann der Heizkörper richtig entlüftet werden. Wenn man die Umwälzpumpe ausgestellt hat, sollte man nicht vergessen, diese wieder anzustellen. Hier sollte man auch schauen, dass der Wasserdruck ausreichend ist.

Warum ich mich für einen Heizkörperentlüfter entscheiden sollte.

Ein Heizkörperentlüfter sollte zur Anwendung kommen, wenn die Heizung für längere Zeit nicht verwendet worden ist. In der Regel ist dies die Zeit bis zum nächsten Winter. Eine Heizung muss natürlich nicht immer entlüftet werden. Allerdings tut man der Heizung viel Gutes und sorgt weiterhin dafür, dass sie lange funktionieren wird.

Darüber hinaus können einige, störende Geräusche nicht ausgeschlossen werden, sofern die Heizung für längere Zeit nicht benutzt worden ist. Schon alleine aus diesem Grund sollte man sich die Mühe machen und die Heizung vor der ersten Nutzung richtig entlüften.

Was genau ist ein Heizkörperentlüfter?

Bei dem Entlüften eines Heizkörpers braucht man ein Glas oder eine Tasse. Darüber hinaus braucht man einen Lappen, den man beim Entlüften unter die Heizung legt. Schließlich braucht man auch einen Entlüftungsschlüssel, den man sich günstig in einem Baumarkt oder in einem Onlineshop besorgen kann.

Heizkörper entlüften

Am Anfang der Heizperiode dreht man die Heizung auf und wartet darauf dass der Raum angenehm warm wird. Allerdings passiert nichts. Der Heizkörper will einfach nicht warmwerden. Meistens hat die Luft daran schuld. Sie gelangt ungewollt in den Heizkreislauf und während der Heizkörper voll arbeitet, wird er trotzdem nicht richtig warm. Dies kann bei vielen Menschen zu einem großen Frust führen.

Meistens ist dieses Problem darauf zurückzuführen, dass die Wärmeenergie nicht richtig an die Umgebungsluft abgegeben werden kann. Die Energie wird also perpufft ungenutzt. Die Lösung für dieses Problem besteht darin sämtliche Heizkörper zu Beginn der Saison zu entlüften. Auf diese Weise kann man Energie sparen und es trotzdem kuschelig warm haben.

In welcher Reihenfolge müssen Heizkörper entlüftet werden?

Warum sollte man also einen Heizkörper entlüften?

Das Entlüften eines Heizkörpers gehört zu den Routinewartungsaufgaben. Lüftet man einen Heizkörper nicht regelmäßig, kann es passieren, dass er während der Heizperiode nicht ausreichend warm wird.

Meistens besteh sein Heizkreislauf aus einem Heizsessel und einem Warmwasserspeicher. Dazu kommt noch eine Umwälzpumpe. Diese ist durch die Rohrleitungen verbunden. Im Idealzustand sollte sich in de Rohren Wasser befinden.

Das Wasser hat die Aufgabe die Pumpe über die Rohre durch den Heizkörper zu befördern. Bei älteren Anlagen kommt es sehr oft vor, dass Luft aus dem System gelangt. Allerdings sind selbst neue Heizungen nicht von diesem Problem befreit.

Was geschieht eigentlich wenn Luft in den Kreislauf gelangt?

Luft hat eine schlechtere Leitfähigkeit von Wärme als Wasser. Weiterhin verteilt sich das Wasser weniger gleichmäßig im Heizkörper. Sollte sich im Heizkreislauf Luft befinden, so wird der Wirkungsgrad der gesamten anlage beeinträchtigt. Es geht Energie verloren und die Anlage verliert an ihrer Funktionsfähigkeit. Daher sollte man die Entlüftung der Heizanlage regelmäßig vornehmen. Auf diese Weise spart man Energie und entlastet die Umwelt.

So geht man beim Entlüften einer Heizanlage vor

Im ersten Schritt schaltet man die Heizung aus. Dazu dreht man die Thermostate voll auf damit Wasser und Luft ungehindert durch die Heizung strömen können. Dabei beginnt man mit dem Heizkörper, welcher sich weiter unten im Gebäude befindet. So arbeitet man sich schrittweise von unten nach oben vor.

Anschließend stellt man die Umwälzpumpe ab. Dadurch kann sich Luft im Heizkörper sammeln. Die enthaltene Luft sollte nun in kleinen Bläschen vorhanden sein. Sie wird mit dem Heizungswasser durch das System gepumpt. Es wird nun das Gluckern verursacht.

Wenn man die Umwälzpumpe abgestellt hat, sollte die Zirkulation zum Stillstand kommen. Die Luftbläschen sollten sich nun weiter oben im Heizkörper ansammeln. Der Grund ist, dass Luft leichter als Wasser ist. Ein schlecht entlüfteter Heizkörper bleibt im oberen Bereich kalt.

Sofern man keinen direkten Zugang zur Umwälzpumpe haben, sperrt man den Heizkreis der Wohnung ab. Diese Vorgehensweise ist auch für Mieter empfehlenswert, welche Zugang zum Heizraum haben. Abhängig von der Dauer der Entlüftungsaktion würde man sich in einem Mietgebäude unbeliebt machen, wenn man die Heizung der Nachbarn ausschaltet.

Der nächste Schritt besteht nun darin das Ventil zu öffnen. Dabei gibt man der Luft mindestens eine halbe Stunde Zeit damit sie sich sammeln kann. Anschließend beginnt man den Heizkörper zu entlüften. Dabei fängt man mit dem Heizkörper an, der sich ganz oben befindet. Dort sollte sich die meiste Luft angesammelt haben.

Jetzt öffnet man das Ventil mit einem Entlüftungsschlüssel. Gleichzeitig hält man einen Auffangbehälter darunter. Man sollte beim Aufdrehen vorsichtig sein. Das Heizungswasser ist sehr heiß. Wenn die Luft aus dem Heizkörper entweicht, wird man dies an einem Zischen wahrnehmen.

Der dritte Schritt besteht darin das Ventil zu schließen. Wenn im Heizkörper keine Luft mehr vorhanden ist, sollte das Wasser entweichen. Dies ist ein Zeichen dafür, dass man das Ventil wieder zudreht. Dies sollte man so schnell wie möglich machen. Denn wenn zu viel Wasser verloren geht, muss man des direkt nachfüllen.

Jetzt schaltet man die Heizung neu ein. Dabei aktiviert man die Umwälzpumpe. Das Heizungswasser sollte jetzt nun wieder fließen.

Bei dem Enflüften eines Heizkörpers ist es wichtig, dass ein optimaler Wasserdruck besteht. Dabei sollte man gleich prüfen, ob sich im System noch genug Wasser befindet. Sollte dies nicht der Fall sein, kann die Pumpe das Wasser nicht mehr ausreichend bewegen.

Auf einer Druckanzeigen, welche sich in der Nähe des Heizkessels befindet, kann man ablesen, ob sich noch genug Wasser im System befindet. Meistens ist der Sollbereich für den Druck in grün markiert.

Alternativ kann man einen Blick in die Betriebsanleitung des Heizkessels werfen. Sollte aktiver Handlungsbedarf bestehen, sollte man den Vermieter fragen einen Heizungsfachmann zu beauftragen.

Wo Heizkörper entlüften?

Einen Heizkörper entlüftet man im Heizraum eines Miethauses. Wichtiger ist aber der genaue Zeitpunkt wann man den Heizkörper entlüften sollte.

Spätestens wenn man ein lästiges Gluckern wahrnimmt, sollte man sich damit beschäftigen wie man eine Lösung für dieses Problem findet. Ein weiterer Hinweise darauf, dass sich im Heizkörper Luft angesammelt hat, ist folgender:

Man dreht die Heizungen in allen Räumen auf und wenn einer kalt bleibt, hat sich dort mit großer Wahrscheinlichkeit Luft angesammelt. Bei einer solchen Störung sollte man nicht gleich einen Heizungsinstallateur anrufen, sondern vielmehr versuchen den Heizkörper eigenständig zu entlüften.

Damit es nicht oft zu Störungen kommt, sollte man den Heizkörper zumindest einmal im Jahr entlüften. Selbst wenn man eine neue Heizung besitzt, sollte man direkt die unerwünschte Luft aus dem Heizkörper entweichen lassen.

Was brauche ich zum Heizkörper entlüften?

Zum Entlüften eines Heizkörpers braucht man keine spezielle Ausrüstung oder ein spezielles Fachwissen. Das Entlüften eines Heizkörpers ist gemäß vielen Erfahrungen nicht besonders kompliziert.

Die in diesem Text beschriebene Anleitung ist für unerfahrene Verbraucher oder Heimwerker geeignet, um einen Heizkörper eigenständig zu entlüften. Am besten ist es, wenn man fünf Minuten einplant um die Entlüftung vorzunehmen.

Zunächst braucht man für die Entlüftung das richtige Werkzeug. Dazu braucht man einen Entlüftungsschlüssel und einen kleinen Eimer. Sollte der Heizungsbauer keinen Entlüftungsschlüssel dagelassen haben, bekommt man diesen in jedem Baumarkt.

Es gibt übrigens Schlüssel, die einen integrierten Auffangbehälter besitzen. Diese sind sehr praktisch weil man eine Hand frei hat. Ansonsten muss man eine Hand dafür verwenden um das Entlüftungsventil zu öffnen. Die andere Hand kann man verwenden um das entweichende Wasser aufzufangen.

Das passende Entlüftungsventil für den Schlüssel findet man im Normalfall auf der anderen Seite des Heizkörpers. Bei älteren Heizungen muss man eine Besonderheit beachten: Der Entlüftungsschlüssel kann unter Umständen nicht richtig passen. Daher sollte man eine Rohrzange zur Hilfe nehmen.

Wenn als Mieter keinen Zugang zur Heizungsanlage hat, ist es ein bisschen komplizierter.

Was passiert wenn man die Heizung nicht entlüftet?

Als Mieter hat man die Berechtigung den Heizkörper zu entlüften. Die Instandhaltung einer Heizungsanlage liegt weiterhin in der Verantwortung des Vermieters. enn der Wasserdruck zu niedrig ist, stoßt man als Mieter sehr schnell an seine Grenzen. In diesem Fall sollte man sich nicht davor scheuen mit dem Hausmeister zu sprechen. Dies sollte man idealerweise tun bevor man einen Handwerker anruft.

Kann man Heizung selber entlüften?

Wenn die Heizung nicht über den notwendigen Druck verfügt, muss man nicht immer gleich einen Fachmann kontaktieren. Jeder Heimwerker oder Verbraucher kann in wenigen Schritten eine Heizungsanlage eigenständig entlüften.

Oftmals ist es ein kleiner Metallstift am Thermostatventil, welcher das Problem verursacht. Dreht man an Thermostatkopf, dreht sich der Stift vor und zurück. Dadurch kann die Durchflussmenge des Wassers reguliert werden.

Wenn der Stift verkalkt ist oder sich verklemmt hat, fließt kein Wasser. Die Folge ist, dass der Heizkörper nicht aufgewärmt werden kann. Mit ein bisschen Übung sollte es aber kein Problem darstellen eine Heizung eigenständig zu entlüften.

5/5 - (4 votes)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"