Holzfällen – so machen Sie es richtig

Wenn man richtig ans Fällen der Bäume geht ist es ganz einfach

Makita Kettensäge 35 cm

9.4

GESAMTBEWERTUNG

9.4/10

Positiv

  • Kettensäge mit optimaler Handlichkeit
  • Kettensäge hoher Wartungsfreundlichkeit
  • Verbesserte Ölpumpe mit einstellbarer Fördermenge
  • Kettenwechsel und Einstellung der Kettenspannung werkzeuglos
  • Kräftige Zackenleiste für optimalen Halt

Negativ

  • keine Bekannt

Das Holzfällen ist eine sehr gefährliche Tätigkeit, wenn man dabei einige wichtige Sicherheitsmaßnahmen nicht einhält. Diese Arbeit will gelernt sein und sie müssen sich im Vorfeld mit den Tipps und Tricks zum Baumfällen bekannt machen und erfahren, worauf Sie dabei besonders achten sollten.

Richtige Vorbereitung ist die halbe Arbeit
Sie haben einen zu großen Baum im Garten, der Sie stört oder sogar gefährlich geworden ist und wollen diesen Störenfried aus dem Weg räumen? Oder Sie brauchen Brennholz und ziehen dafür mit der Axt in den Wald?

Angebot OCHSENKOPF OX 34-0400 Kunststoff-Fällkeil LABRADOR
Angebot OCHSENKOPF OX 42-1050 Alu-Massivkeil 1050 g
Bison Sicherheits-Fällkeil aus Kunststoff, 11-13-800009

Egal wie einfach das Holzfällen auch aussehen mag und wo Sie es machen wollen – beim Baumfällen gibt es einige Sachen, die Sie unbedingt beachten und wissen müssen. Ansonsten könnte es passieren, dass Sie sich oder andere Personen in der Nähe in Gefahr bringen und ernsthaft verletzen. Etwa ein Drittel der Unfälle im Wald passiert beim zu leichtsinnigen Holzfällen. Erfahren Sie deshalb rechtzeitig wertvolle Tipps über die richtige Vorbereitung und Ausführung dieser nicht ganz ungefährlichen Handlung.

Lesen Sie auch: Holzverbrauch in einem privaten Haushalt

Vor dem Fällen die Umgebung sichern
Wichtig für Ihre Sicherheit sind auch die Maßnahmen vor dem Fällen. Egal ob Sie den Baum im eigenen Garten, im Park oder im Wald fällen möchten – zuerst müssen Sie immer die Umgebung richtig sichern. Die Umgebung, in der der Baum in alle Richtungen fallen könnte, ist die sogenannte Gefahrenzone.

Fiskars Axt- und Messerschärfer, Keramik- Schleifkopf/Gehäuse aus glasfaserverstärktem Kunststoff, Schwarz/Orange, Xsharp, 1000601
FELCO 154261 Schleifwerkzeug Nr.903
Angebot SET: G8DS Tactical Tomahawk + Messerschärfer + Coduraholster

Sie müssen immer im Kopf behalten, dass etwas schief gehen könnte und der Baum nicht laut Plan fällt. Damit Sie sich und andere nichtsahnende Menschen nicht unnötig in Gefahr bringen, sperren Sie öffentliche Wege oder Fahrzeuge in der Nähe ab. Es muss unmissverständlich klar sein, dass hier Lebensgefahr besteht und man nicht einfach so in die Gefahrenzone hereinspazieren darf.

Den Baum richtig einschätzen
Bevor Sie mit dem Baumfällen anfangen können, müssen Sie neben den getroffenen Sicherheitsmaßnahmen auch abschätzen, wie der Baum gewachsen ist und in welche Richtung er fallen könnte.

Richtig Holzfällen - In welche Richtung wird der Stamm fallen?
Richtig Holzfällen – In welche Richtung wird der Stamm fallen?

Es besteht die Gefahr, dass der Baum aufgrund seines Wuchses ausgerechnet in die nicht vorgesehene Richtung fällt und jemanden dabei verletzt oder anderen Schaden anrichtet. Um solche bösen Überraschungen zu vermeiden, spielt die richtige Einschätzung des Baums eine sehr wichtige Rolle.

Angebot Tonino Lamborghini Elektro Kettensäge KS 6024 Schnittlänge 40cm 2.400 Watt Made in Germany
Makita DUC353Z Akku-Kettensäge 2x 18V (ohne Akku + Ladegerät)
Angebot Makita Kettensäge 35 cm, 1.800 W UC3541A

Es gibt einige Anzeichen, die darauf hindeuten, dass es beim Holzfällen Probleme geben könnte:

  1. wenn der Baum schräg in Hanglage entgegen der Fällrichtung steht,
  2. achten Sie immer darauf, dass der Baum keine stark ausgeprägten Wurzelansätze hat, die die Fällrichtung beeinflussen könnten,
  3. wenn es auf der geplanten Fallseite weniger oder schwächere Äste gibt,
  4. wenn der Baum krumm gewachsen ist und in einer Richtung mehr Gewicht hat,
  5. faule Stellen am Baum könnten ebenfalls dazu führen, das der Baum in eine unvorhergesehene Richtung fällt.

Außerdem müssen Sie darauf achten, ob es tote Äste gibt, die beim Fällen des Baums herunterfallen könnten und ob es in der Fallbahn etwas gibt, was der Baum mitreißen könnte.  Diese Vorsichtsmaßnahmen gehören zum Holzfällen einfach dazu.

Was Sie aber definitiv einem Fachmann überlassen sollten ist, wenn der Baum oder seine Äste unter Spannung stehen – beispielsweise nach einem Unwetter. Die letzte Vorsichtsmaßnahme vor dem eigentlichen Baumfällen ist es, für sich als Baumfäller eine gute Rückzugsmöglichkeit zu sichern. Es dürfen keine Hindernisse auf diesem Weg liegen, so dass Sie sich sicher und schnell zurückziehen können, wenn der Baum anfängt zu fallen.

Auf die richtige Technik kommt es an!
Nachdem Sie sich vergewissert haben, dass sich in der Gefahrenzone keine weiteren Personen befinden und den Weg zum Rückzug vorbereitet haben, können Sie mit dem Baumfällen nun beginnen. Die unmittelbare Gefahrenzone beim Baumfällen ist mindestens die 1,5-fache Baumlänge, doch mehr ist immer besser. Stellen Sie sicher, dass sich auch wirklich keine schaulustige oder nichtsahnende Leute in dieser Zone befinden.

Das Holzfällen kann endlich beginnen! Sie müssen nun die Richtung bestimmen, in die der Baum idealerweise fallen sollte und dementsprechend den sogenannten Fallkerb schneiden. Schneiden Sie dazu am unteren Stammende einen waagerechten Schnitt – die Fallkerbsohle. Diese sollte etwa 1/3 oder 1/4 der Baumstärke tief sein. Danach müssen Sie das Fallkerbdach schräg von oben bis zur Fallkerbsohle schneiden. Auf diese Weise bekommen Sie einen Keil aus dem Stamm.

Nachdem Sie den ersten Schritt gemacht haben, müssen Sie auf der Rückseite des Fallkerbs den Fällschnitt tätigen. Dieser geht nicht ganz bis zum Fallkerb. Lassen Sie einen kleinen Steg vom Stamm in der Mittel stehen. Der Baum kann dann darüber abknicken. In der Zwischenzeit schlagen Sie einen Keil in den Schnitt ein, damit sich der Fällschnitt nicht schließt.

Lesetipp: Maximale Lagerzeit von Brennholz

Sollte der Baum immer noch nicht von selbst fallen, versuchen Sie es mit ein paar Schlägen auf den Keil. In der Regel reicht das völlig aus, damit der Baum fällt. Wenn das den Baum immer noch nicht zum Fallen bringt, müssen Sie den Fällschnitt noch etwas tiefer in den Stamm schneiden.

Gefährliche Arbeiten dem Profi überlassen
Das Holzfällen ist zwar nicht so kompliziert, aber auch keine leichte Arbeit – vor allem bei größeren und nicht sorgfältig gewachsenen Stämmen. Es kommt auf die richtige Vorbereitung und die passende Ausrüstung an. Sie müssen die Gefahren gut einschätzen können und alle nötigen Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Man darf diese Tätigkeit nicht in Eile oder Stress ausüben, ansonsten können Fehler gemacht, Sachen beschädigt oder sogar Menschen verletzt werden. Zu der Ausrüstung sollte übrigens eine gute Motorsäge und ein Holzspalter gehören. Erkundigen Sie sich vor dem Einsatz, was eine gute Motorsäge ausmacht und ob in Ihrem Bundesland ein Motorsägenschein Pflicht ist. Nach dem Baumfällen müssen Sie auch den Baumstamm zerlegen. Dazu werden Sie einen Holzspalter benötigen.

Trotz allen Vorbereitungen und der Ausrüstung sollten große Bäume, die sich in Wohngebieten befinden und eine größere Gefahr darstellen, ausschließlich von Profis gefällt werden. Die Gefahr ist einfach zu groß, dass dabei etwas schief gehen könnte.

Video: Holzfällen – Grundlagen für Sicherheit und richtiges Fällen

Holzfällen – so machen Sie es richtig
5 (100%) 3 votes

Letzte Aktualisierung am 16.10.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ähnliche Suchanfragen:

Autor: Peter Baumeister

Der Autor > Über 25 Jahre Berufserfahrung im Bereich Bauen und Sanierung verdienen es zu Papier gebracht zu werden. Dabei neue interessante Tools und Techniken für Handwerker zu testen ist meine Passion.
Close