Kaufratgeber Fenstersauger – Was ist zu beachten?

Wer das Reinigen der Fenster in der eigenen Wohnung als lästig erachtet, für den kann sich der Kauf eines Fenstersaugers durchaus lohnen. Wir verraten Ihnen in diesem Beitrag, worum es sich dabei handelt, wie ein Fenstersauger funktioniert, welche Arten von Fenstersaugern im Handel erhältlich sind und was man bei dem Kauf von einem Fenstersauger beachten sollte.

Was genau ist ein Fenstersauger?

Bei einem Fenstersauger handelt es sich um einen Fensterreiniger, der zum Entfernen von Schmutz und Wasser an Fenstern geeignet ist. Zunächst ist die Fensterscheibe allerdings mit einem Tuch und Reinigungsmittel zu reinigen, bevor der Fenstersauger zum Einsatz kommt. Mit diesem wird das zurückgelassene Schmutzwasser durch einfaches Abziehen entfernt und vieler der erhältlichen Sauger für Fensterreinigung werden zusammen mit einer Sprühflasche oder einem Mikrofasertuch geliefert.

So funktioniert ein Fenstersauger

Im Anschluss an die Reinigung eines Fensters mit einem Reinigungsmittel und einem Tuch. Fährt man mit dem Sauger für Fensterreinigung darüber. Auf diese Weise ist kein Tuch nötigt. Die vorhandene Flüssigkeit suagt der Fenstersauger auf.

Sie erhalten Fenstersauger von vielen bekannten Markenherstellern und unter anderem überzeugt der Vorwerk Fensterreiniger im Test durch seine Qualitäten.

Ein Fenstersauger kann mehr als nur Fenster

Mit einem Sauger für Fensterreinigung lassen sich nicht nur Fenster reinigen, sondern diese können vielseitig eingesetzt werden. Zudem können mit einem Fenstersauger beispielsweise auch Kalkablagerungen in der Dusche entfernt oder Glastische, Glastüren, Fliesen und Spiegel gereinigt werden.

Verschiedene Typen von Fenstersaugern und ihre Vor- und Nachteile

Die erhältlichen Fensterreiniger sind in unterschiedlichen Ausführungen verfügbar. Diese unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich der Ausstattung, sondern auch in Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der 2-in-1 Fenstersauger

Vor dem Einsatz eines 2-in-1 Fenstersaugers wird das Fenster zunächst mit Wasser und einem Reinigungsmittel besprüht, damit sich festsitzende Verschmutzungen lösen. Im Anschluss daran entfernt man mit der Gummilippe des Fenstersaugers die Flüssigkeit dann von der Scheibe. Sie landet in dem Auffangbehälter von den Fensterwischsauger. Auf diese Weise lassen sich Pfützen voll Schmutzwasser auf dem Fußboden vermeiden, die bei der Reinigung des Fensters mit einem Lappen zumeist entstehen.

Das 3-in-1 Fensterputzgerät

3-in-1 Fensterputzgeräte verfügen über eine integrierte Sprühfunktion. Dadurch ist keine Sprühflasche zum Auftragen von Wasser und Reinigungsmittel nötigt.

Sauger für Fensterreinigung mit Stiel und Einwascher

Derartige Fenstersauger besitzen einen langen Stiel, der es das Reinigen von Fenstern in Dachschrägen oder Wintergärten deutlich erleichtert. Denn dieser ermöglicht es, höher gelegene Glasscheiben ohne einen Stuhl oder eine Leiter zu reinigen. Hierdurch ist das Unfallrisiko deutlich reduziert. Zudem sind durch den integrierten Einwascher auch die Rahmen und Ecken der Fenster problemlos zu reinigen.

Wechsel-Akku Fenstersauger

Dank des integrierten Akkus, sind die meisten Fenstersauger über einen Zeitraum von zwei Stunden durchgehend verwendbar. Da dies allerdings häufig nicht ausreicht, um sämtliche Fenster in einem großen Haus zu reinigen, werden Wechsel-Akku Fenstersauger immer beliebter. Denn bei diesen Saugern kann der Akku schnell und unkompliziert ausgetauscht werden und während der leere Akku bereits wieder aufgeladen wird, können Sie mit dem Ersatz-Akku die restlichen Fenster in Ihrem Haus reinigen.

Reiniger mit flexiblem Kopf

Die erhältlichen Sauger für Fensterreinigung mit flexiblem Kopf ermöglichen es selbst schwer zugängliche Stellen wie Ecken oder Kanten problemlos zu erreichen. Dadurch wird das Putzergebnis noch besser, allerdings muss das Wasser mit dem Reinigungsmittel zuvor mithilfe von einer Sprühflasche aufgetragen werden.

Worauf sollte man beim Kauf eines Fenstersaugers achten?

Bei dem Kauf eines Fenstersaugers sind die folgenden Faktoren zu berücksichtigen.

  • Größe, Gewicht und Füllmenge: Damit die Arme und Schultern während der Reinigung möglichst wenig belastet werden, hat ein Fenstersauger nicht mehr wie 1,5 Kilo auf die Waage zu bringen. Das wirkt sich allerdings auch negativ auf die Füllmenge der kompakten Sauger aus.
  • Akkulaufzeit: Um Pausen während der Fensterreinigung zu vermeiden, sollte die Akkulaufzeit eines Fenstersaugers mindestens 20 Minuten betragen.
  • Preis-Leistungs-Verhältnis: Fenstersauger sind zu Preisen zwischen 45 und 80 Euro erhältlich.
Jetzt bewerten

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"