Legionellen – Keime im Trinkwasser

Wie sie Legionellen vermeiden und Ihre Trinkwasser selber testen können

Aquakaiser Wassertest auf Legionellen

9.8

GESAMTBEWERTUNG

9.8/10

Positiv

  • Wassertest zum Nachweis von Legionellen
  • Set für selbstständige Probenahme
  • Bewährter und zuverlässiger Wasser Test
  • Wassertest Set mit Anleitung
  • Trinkwasseranalyse im Labor

Negativ

  • keine Bekannt

Was sind Legionellen im Trinkwasser?

Wenn man einen eigenen Haushalt, Wohnung oder Haus hat, so wird man sicherlich darum bemüht sein die Qualität des Trinkwassers hochzuhalten. Das Trinkwasser in Deutschland ist schließlich bekannt für seine hohe Qualität. Trotzdem aber kommt es vor, dass Keime in das Wasser eindringen. In diesem Artikel soll aufgezeigt werden, was Legionellen sind und wie man diese im Wasser vermeiden kann.

Im Grunde genommen handelt es sich bei Legionellen um Bakterien, die beim Menschen Krankheiten verursachen. Diese können sein grippeartigen Beschwerden, schwere Lungenentzündungen und weitere. Legionellen sind weltweit verbreitet und nicht zu unterschätzen.

Legionellen sind nicht sporenbildende Bakterien, welche zur Familie der Legionellacease gehören. Derzeit sind um die 48 Arten bekannt. Diese umfassen wiederum um die 70 unterschiedliche Seogruppen. Alle Legionellen sind als humanpathogen einzustufen. Die Keime, welche den Menschen am meisten schädigen, sind die Legionelle pneumophila, welche für 90 Prozent der Krankheitsbilder verantwortlich ist.

Bei den Legionelle pneumophila sind 16 Serogruppen bekannt. Die Serogruppe 1 besitzt hier die größte Bedeutung. Die Erkrankungen, welche durch Legionellen hervorgerufen werden, treten in zwei verschiedenen Verlaufsformen auf. Diese sind Unwohlsein, Fieber, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Husten, Durchfall und Verwirrtheit. Die normale Krankheit, die durch Legionellen hervogerufen wird, ist eine schwere Lungenentzündung. Wenn diese unbehandelt ist, geht sie bei 20 Prozent der Fälle tödlich aus. Die Inkubationszeit beträgt bis zu 10 Tage. In seltenen Fällen kann die Inkubationszeit auch bis zu 2 Wochen dauern.

Video: Gefahr aus Wasserhahn: Legionellen wirksam bekämpfen

Wie entstehen Legionellen im Trinkwasser?

Legionellen sind Bakterien, die wie Stäbe aussehen. Meistens sind sie in geringen Mengen im Wasser vorhanden. Legionellen können aber nicht nur im Badewasser, sondern auch im Meerwasser vorhanden sein. Sollten diese Bakterien in geringer Konzentration vorkommen, so sind sie nicht weiter gefährlich. Im Meerwasser ist es ja oft so, dass Legionellen in geringer Konzentration vorkommen. Allerdings sind sie in diesem Fall nicht weiter gefährlich, wenn Menschen am Strand einfach nur schwimmen wollen.

Legionellen werden erst zu einem großen Problem, wenn sie in hoher Konzentration in die Lunge geraten. Dies kann beispielsweise passieren, wenn man sich in einem Whirlpool mit Wasserdampf befindet. Legionellen können aber auch in die Lunge geraten, wenn man sich duscht. Leider können die Legionellen der Art Legionella pneumophila eine schwere Form der Lungenentzündung hervorrufen. Darüber hinaus können die Legionellen auch über eine Klimaanlage oder beim Wasserrutschen in einem Schwimmbad in die Lunge geraden.

Legionellen vermehren sich, wenn Temperaturen zwischen 20 und 50 Grad vorherrschen. Bei diesen Temperaturen ist die Gefahr sehr hoch, dass sich Legionellen vermehren. In der Tat sind bei diesen Temperaturen die besten Voraussetzungen für Legionellen geschaffen, um sich rasant zu vermehren. Sollte die Temperatur unter 20 Grad steigen, so wird die Anzahl der Legionellen kaum steigen. Bei Temperaturen von mehr als 60 Grad können Legionellen ganz abgetötet werden. Gute Bedingungen für Legionellen sich zu vermehren sind besonders in künstlichen Wassersystemen wie in Wasserleitungen in Gebäuden vorhanden. Die Temperatoren dort sind äußerst günstig und schaffen die idealen Voraussetzungen für Legionellen, sich zu vermehren.

Legionellen können sich aber auch im stehenden Wasser vermehren. Aus diesem Grund sollte man nach längerer Abwesenheit von Zuhause den Wasserhahn zunächst für einige Zeit laufen lassen. Auf diese Weise werden die Erreger entfernt. Darüber hinaus empfehlen Experten die Temperatur der hauseigenen Trinkwasseranlage in den heißen Monaten zu senken. Auf diese Weise kann man Energie und Kosten sparen. Gleichzeitig verhindert man auch, dass ideale Bedingungen geschaffen werden, um sich zu vermehren.

Gefährlich wird es für den Mensch leider auch, wenn sich das warme Wasser auf dem Weg zum Wasserhahn zu stark abkühlt.

Legionellen Trinkwasseranalyse
Aquakaiser Wassertest auf Legionellen – inkl. Test-Set und Laboranalyse – Legionellentest für Haushalt, Whirlpool, Garten
Trinkwasser Wassertest (10 versch. Tests in 1) mit deutsch/englisch bedienungsanleitung

Wie kann ich Legionellen im Wasser vermeiden?

Damit man Legionellen im Wasser vermeiden kann, muss man zunächst wissen, wie diese sich vermehren. Es ist lebenswichtig, dass man sich bei Erkrankung sofort in eine geeignete Therapie begibt. Die richtige Diagnose für eine Erkrankung durch Legionellen zu bekommen, ist leider nicht so einfach. Die Symptome müssen nicht eindeutig sein. Manchmal kann auch eine andere Lungenentzündung vorherrschen. Aus diesem Grund sollte man als Patient überleben, ob man Legionellen im Trinkwasser ausgesetzt gewesen sein könnte. Dies sollte man dem Arzt natürlich auch rechtzeitig mitteilen. Ein guter Zeitpunkt ist, wenn man sich vor kurzem noch im Urlaub befanden hat oder in einem Hotel übernachtet hat.

Damit die Erkrankung richtig erkannt werden kann, müssen die Erreger im menschlichen Körper auch nachgewiesen werden. In der Regel geht das auch sehr gut mit einer Urinprobe. Allerdings ist das Problem, dass durch diese Vorgehensweise nur bestimmte Arten von Legionellen erkannt werden können. Die Erreger sind aber auch in einem Lungensekret feststellbar.

Eine Vermehrung von Legionellen im Trinkwasser zuhause sollte man natürlich vermeiden. Aus diesem Grund gibt es für die Einrichtung und Wartung von Trinkwassersystemen auch bestimmte Regeln, die unbedingt eingehalten werden müssen. Darüber hinaus sollte auch jeder Mensch dazu beitragen Legionellen zu bekämpfen.

Dies kann man beispielsweise machen, indem man die Dusche mit heißem Wasser spült, wenn diese für längere Zeit nicht benutzt worden ist. Auf diese Weise kann das Wasser nämlich nicht abfließen, welches sich noch in der Leitung befindet. Weiterhin sollte man während dieses Vorgangs das Fenster öffnen und das Bad dann auch verlassen.

Eine weitere Möglichkeit Legionellen zu bekämpfen besteht darin das Trinkwasser lange ablaufen zu lassen. Dies sollte man so lange machen, bis frisches Wasser nachfließt. Frischwasser kann man daran erkennen, dass es kühler ist. Weiterhin sollte man Perlatoren auch regelmäßig reinigen und vor allem entkalken. Der Kalk selbst ist für den Menschen nicht so gefährlich. Allerdings stellt dieser den idealen Nährboden dar, um mehr Legionellen zu schaffen.

Grundsätzlich lautet die Empfehlung von Experten, dass sämtliche Wasserleitungen in Gebäuden in regelmäßigen Abständen verwendet werden sollten, damit es nicht zu einem Stillstand kommt. Damit verbunden sollte das Wasser sich ständig bewegen, damit keine Legionellen erzeugt werden. Darüber hinaus sollte die Temperatur bei mindestens 60 Grad sein, was die Trinkwassersysteme angeht. Gleichzeitig sollte sichergestellt sein, dass die Wassertemperaturen nicht unter 55 Grad fallen. Ansonsten können sich Legionellen sehr schnell vermehren.

Kann man einen Legionellentest selbst machen?

Legionellen können nachgewiesen werden indem man eine Wasserprobe macht. Aufgrund der Tatsache, dass sich Legionellen bei Temperaturen zwischen 20 und 50 Grad besonders wohlfühlen, muss der Test mit einer Heißwasserprobe vorgenommen werden. Sollte sich das kalte Wasser aber auch nach längere Zeit nicht auf unter 25 Grad abkühlen, so sollte ein Test auf Legionellen im Kaltwasser durchgeführt werden.

Möchte der Vermieter eine Legionellenprüfung durchführen, so ist der Mieter dazu verpflichtet einen Test zu beantragen. Dazu muss er zu einem Fachmann gehen, der eine Untersuchung vornimmt. Damit dieser Test auch durchgeführt werden kann, muss der Tester Zutritt zur Wohnung des Mieters bekommen, um das Wasser zu untersuchen. Der Vermieter muss sich in diesem Fall an die Vorschriften des Besichtigungsrechts halten. Dies heißt, dass er beim Mieter nicht einfach so auftreten darf. Er muss den Besuch eines Experten, welcher das Wasser auf Legionellen untersucht, vorher ankündigen und vor allem begründen.

Wenn die Untersuchung vorgenommen wird, wird der Experte an mehreren Stellen des Trinkwassers Proben entnehmen. Anschließend geht der Experte in sein Labor und untersucht das Wasser auf enthaltene Bakterien. Dabei untersucht der Experte, ob sich ein Nährboden entwickelt hat, welcher die Vermehrung von Legionellen verstärkt.

Wenn man sich als Mieter unsicher ist, ob sich Legionellen im Leitungswasser angesammelt haben, so sollte man den Vermieter fragen, ob dieser das Wasser bereits auf Legionellen untersucht hat. Es besteht aber auch die Möglichkeit eine Eigenkontrolle durchzuführen. In diesem Fall macht man eine Legionellenprüfung mithilfe eines Profillabors.

Trinkwasser Wassertest (10 versch. Tests in 1) mit deutsch/englisch bedienungsanleitung
SMARDY Set - 10x Wassertest Streifen 9in1 für Trinkwasser schnelltest, einfache Überprüfung der Wasserqualität
aquaself 9-in-1 Wassertest – 100 Stück Trinkwasser Teststreifen zur Überprüfung der Wasserqualität - inkl. gratis E-Book

Wann und von wem hat eine Legionellenprüfung zu erfolgen?

Eine Überprüfung auf Legionellen kann nur dann durchgeführt werden, wenn der Mieter dies für richtig hält. In der Tat muss der Vermieter einen Experten mit der Überprüfung beauftragen, wenn dies vom Mieter so gewünscht ist. Schließlich geht es hier um die Gesundheit des Mieters und möglicherweise auch um die Gesundheit der anderen Mieter.

Eine Legionellenprüfung wird in der Regel von einem Experten durchgeführt. Dazu muss der Vermieter sich aber an die gesetzlichen Regelungen des Besichtigungsrechts halten. Dies heißt, dass der Vermieter den Besuch eines Experten unbedingt ankündigen muss. Der Vermieter kann beispielsweise nicht einfach so einen Besuch ohne Grund ankündigen.

Ist der Besuch geregelt, so erscheint ein Experte, welcher eine Überprüfung vornimmt. Dies heißt, dass diese Person das Wasser an mehreren Stellen in der Wohnung oder im Haus auf Legionellen untersucht. Wenn dies gemacht worden ist, geht der Experte in sein Labor zurück und untersucht die Proben auf Legionellen.

Wie werden Legionellen Teststreifen richtig verwendet?

Möchte man eine Legionellenprüfung auf eigene Faust machen, so spricht natürlich nichts dagegen. In diesem Fall spricht man übrigens auch von einer Legionellenprüfung, die man mithilfe eines Profillabors durchführt. Das Profillabor kann beispielsweise so aussehen, dass man sich Teststreifen bedient. Mit dem Teststreifen kann man an den unterschiedlichsten Stellen in der Wohnung das Wasser auf Legionellen untersuchen. Anschließend kann man die Ergebnisse zum Labor schicken oder mithilfe eines Profillabors eigenständig analysieren.

Eine Legionellentest ist unbedingt angebracht, wenn der erste Verdacht auf Legionellen besteht. Sofern diese Keime in geringer Konzentration vorhanden sind, so wird der Experte zwar keine Warnung aussprechen. Auf der anderen Seite wird der Experte aber Hinweise darauf geben, dass möglicherweise ein idealer Nährboden für die Vermehrung geschaffen worden ist. Dieser muss natürlich zerstört werden.

Letzte Aktualisierung am 13.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ähnliche Suchanfragen:

Autor: Peter Baumeister

Der Autor: Peter Baumeister > Über 25 Jahre Berufserfahrung im Bereich Bauen und Sanierung verdienen es zu Papier gebracht zu werden. Dabei neue interessante Tools und Techniken für Handwerker zu testen ist meine Passion.
Back to top button
Close