Neue Fliesen: Nicht immer eine einfache Entscheidung

Neue Fliesen aussuchen bedeutet mitunter Stress. Aber nicht unbedingt negativer Art. Vielmehr dürfte es unter der großen Auswahl schwerfallen, sich zu entscheiden. Und eine solche Entscheidung ist eben langfristig. Probieren, einpacken, Retour, wie bei namhaften Online-Versandhäusern, ist hier keine Option, wenn Küche, Bad oder Flur erst einmal gefliest sind.

Deswegen sollte man sich bei der Auswahl ausreichend Zeit lassen und eine fachliche Beratung in Anspruch nehmen. Neben der Optik stellt sich auch die Frage nach dem passenden Material. Die Auswahl ist auch hier groß. Von Keramik über Ton bis hin zu Naturstein – die Ladenregale sind voll.
Spätestens beim Hausbau, einer Kernsanierung oder einem vollständigen Umbau der Wohnung stellt sich die Frage nach neuen Fliesen. Grundsätzlich gibt es keinen Raum, der für Fliesen ungeeignet wäre.

An den Wänden findet man sie am ehesten in Küche und Bad, aber gerade Bodenfliesen sind auch in allen anderen Zimmerarten sehr beliebt, da sie einfach zu reinigen und sehr robust sind. Und sehr vielseitig, wie man an der Auswahl in Fachgeschäften sehen kann. Übrigens soll hier noch ein Missverständnis geklärt werden: Gerade in Badezimmer und Küche hat sich für die Wandfliesen das Wort „Kacheln“ durchgesetzt. Diese Bezeichnung ist so weit verbreitet wie falsch: Offiziell wird der Begriff „Kachel“ nur im Ofenbau verwendet und beschreibt die keramische Außenverkleidung von Öfen.

Der passende Bodenbelag: Laminat oder Fliesen?

Glaubenskrieg wäre sicherlich übertrieben, trotzdem wird die Frage unter „Häuslebauern“, Heimwerkern und Fachleuten kontrovers diskutiert: Fliesen oder Laminat? Gleich vorweg: Es gibt hierauf keine eindeutige Antwort, schließlich sind beide Bodenbeläge seit Jahrzehnten am Markt etabliert. Wer Geld sparen möchte, ist mit Laminat auf jeden Fall besser bedient. Weitere Ersparnis bringt die Installation. Laminat kann jeder Heimwerker auch ohne tiefergehenden Fachkenntnisse leicht selbst verlegen.

Die durchschnittliche Lebensdauer liegt bei zehn Jahren. Und hier liegt der entscheidende Vorteil von Fliesen. Ihre Haltbarkeit liegt bei mindestens 50 Jahren, bei sorgfältiger Pflege sogar bei bis zu 80 Jahren. Bei diesen Zahlen wird klar: Ein nachträglicher Fliesenwechsel ist in aller Regel nicht notwendig. Auch bezüglich der Optik liegt der Teufel im Detail: Sowohl Laminat als auch Fliesen ahmen meistens einen anderen Bodenbelag nach. Das bedeutet, dass nicht die originalen Farben des Materials zur Anwendung kommen, sondern dieses farblich und stylisch modifiziert wird. Bei Fliesen sieht dies meistens perfekter und detailgetreuer aus. Zudem sind sie fast immer sehr schadstoffarm.

Für jeden Bedarf das richtige Material

Was das Material angeht, kommt es vor allem auf den Geschmack an. Wer es gerne puristisch-schlicht mag, ist mit Zementfliesen gut bedient. Hier sind die Exemplare untereinander absolut identisch, die Räume bekommen einen elegant-kühlen Charme. Das genaue Gegenteil erreicht man mit Natursteinen. Diese kommen direkt aus dem Steinbruch und jede Fliese sieht individuell aus. Weitere Materialien, die im Fliesenbau zum Einsatz kommen, sind:

• Keramik
• Glas
• Ton
• Quarz
• Kaolin
• Feldspat

Nicht jede Fliesenart verträgt dieselben Reinigungsmittel, daher ist es ratsam, sich beim Kauf direkt auch hierüber zu informieren. Richtig gepflegt, ist die unglaublich lange Lebensdauer kein leeres Versprechen.

Autor: Peter Baumeister

Der Autor: Peter Baumeister > Über 25 Jahre Berufserfahrung im Bereich Bauen und Sanierung verdienen es zu Papier gebracht zu werden. Dabei neue interessante Tools und Techniken für Handwerker zu testen ist meine Passion.
Back to top button
Close