Sauna selber bauen

So leicht lässt sich eine Sauna selber bauen

Wer möchte nicht gerne eine eigene Sauna in seinen vier Wänden haben? Nicht immer ist dies möglich, denn in einer Mietwohnung bleibt in den meisten Fällen ein solcher Wunsch unerfüllt. Wer jedoch über ein eigenes Haus verfügt oder eine Eigentumswohnung, der kann sich diesen Traum erfüllen. Ebenso besteht die Möglichkeit eine Sauna selbst zu bauen, wenn man einen eigenen Garten besitzt.

Die optimale und sicherlich einfachste Lösung eine Sauna selber zu bauen, ist sicherlich die eines Bausatzes. Mit einem sogenannten Bausatz ist es nicht schwer, eine solche nach seinen Wünschen zu gestalten.


Möchten Sie eine Sauna selber bauen, so sollten Sie sich gründliche Gedanken über den Aufstellort. Nicht jeder Ort, nicht jedes Zimmer sind hierfür geeignet.

  • das Zimmer sollte über ausreichend Platz verfügen
  • die Feuchtigkeit muss zu 100 % abgeführt werden können
  • eine Dusche sollte sich in unmittelbarer Näher befinden
  • die Möglichkeit schnell ins Freie zu gelangen ist von Vorteil, jedoch kein absolutes Muss
  • in dem Raum sollte Ruhe ausreichend vorhanden sein

Moderne Saunen können, wenn das Badezimmer ausreichend groß ist, in diesem platziert werden. Ebenso werden Saunen immer wieder gerne im Schlafzimmer errichtet, wenn angrenzend ein Badezimmer vorhanden ist. Eine Heim-Sauna wird jedoch in zahlreichen Fällen gerne im Keller oder auf dem Dachboden errichtet. Hier ist meistens ausreichend Platz vorhanden.

Bevor Sie eine Sauna selber bauen können, erfolgt in der Regel die Planung, auch über die gewünschte Saunatechnik sollten Sie sich vorab Gedanken machen. Des Weiteren sind unterschiedliche Saunaarten erhältlich. Welches Design ist für Sie das Ansprechendste? Wer eine kleine Sauna errichten möchte, der benötigt nur eine Steckdose, damit diese in Betrieb genommen werden kann.

Zum Bau einer Sauna ist es nicht zwingend erforderlich, dass Sie über einen großen Keller oder einen riesigen Dachboden verfügen. Es ist problemlos möglich eine Sauna auch in kleinen Räumen zu errichten. Beachten Sie vor dem Aufbau einer jeden Sauna, egal, ob es sich hierbei um ein kleineres oder größeres Modell handelt, die Aufbauhöhe. Es gibt Saunen von Herstellern, welche nicht größer sind als eine normale Duschkabine. Neben dem benötigten Platz, den Sie unbedingt errechnen sollten, spielt natürlich auch der Preis eine gravierende Rolle. Preislich variieren Saunen extrem. Eine große Sauna kann sehr schnell mehr als 3000 Euro kosten. Sind Sie jedoch mit einem kleineren Modell ausreichend bedient, so können Sie dieses für unter 1000 Euro erwerben.

Wer sich jedoch nur auf den Preis versteift, der zahlt oftmals doppelt. Billige Saunen sind nicht immer qualitativ hochwertig. Sie können nach kurzem Gebrauch bereits ihre Funktionen schnell wieder einstellen. Die richtige Qualität einer Sauna hängt ohne Frage von dem Material ab. Das verwendete Holz ist ausschlaggebend. Wer sich beispielsweise für eine nordische Fichte entscheidet, der versteht etwas von guter Qualität. Sie verfügt über eine hohe Rohdichte. Doch auch andere Holzarten können sehr gut für den Bau von Saunen verwendet werden. Hier empfiehlt sich beispielsweise Red Cedar oder die harzarme Hemlocktanne.

Sauna in die Dachschräge integrieren

Oftmals scheuen Bauherren davor zurück eine Sauna in die Dachschräge zu integrieren. Hierfür wenden sich diese immer wieder gerne an Profis, welche diese Aufgabe übernehmen sollen. Der Aufbau einer Sauna durch einen Profi kann jedoch extrem kostspielig sein. Ein Bausatz ist die richtige Lösung, mit einem solchen, werden auch Sie problemlos zu einem Profi.

Eine Sauna ist besonders schön, wenn sich diese in den eigenen viel Wänden befindet. Kommt man abends von der Arbeit und der Rücken oder die Schultern schmerzen, hat man nicht immer Lust noch in die Sauna zu fahren. Eine eigene Sauna zuhause ist hier sicherlich die beste Lösung.

Wichtig ist, wenn Sie eine eigene Sauna in eine Dachschräge einbauen, dass Sie unbedingt an ein Abluftsystem denken. Ein solches System sorgt für den benötigten Luftwechsel. Ebenso ist es sehr wichtig, dass die Luft auch rund um den Saunabetrieb zirkulieren kann. Sie sollten beim Bau Ihrer Sauna, darauf achten, dass diese mindestens fünf Zentimeter Abstand zur Decke und zu den übrigen Wänden hat. Des Weiteren ist ein wasserdichter Untergrund unerlässlich. Selbstverständlich sind zudem ein Wasseranschluss und ein Wasserablauf. Diese sollten Sie unter keinen Umständen vergessen. Solche im Nachhinein zu integrieren kann sehr zeitaufwendig und mühselig sein.

Der Aufbau einer Sauna ist problemlos an einem Tag erledigt, selbst wenn Sie niemals zuvor eine solche aufgebaut haben. Die Seitenwände bestehen im besten Fall aus mehrlagigem Fichtenholz. Diese sind über ein sogenanntes Nut-und-Feder-Stecksystem relativ schnell und sicher aufgerichtet. Die Montage geht schnell von der Hand. In der Wandkonstruktion, welche mehrschichtig gefertigt wird, sind in der Regel drei Kammern vorhanden. Hier wird Luft eingeschlossen. Zahlreiche Kabinen sind vom Aufbau her auch anders gestaltet. Es besteht die Möglichkeit, dass eine Mineralwolldämmung und eine Dampfbremse vorhanden sind. Eine solche Konstruktion hat den großen Vorteil, wenn Sie diese lediglich als Dampfsauna verwenden möchten.

Sauna im Keller errichten

Eine Sauna im Keller aufstellen, ist oftmals die am meisten gewählte Methode. Im Keller ist es stets ruhig und zudem meist hygienisch. Dies ist auch problemlos möglich, wenn Sie nur über kleine Kellerräume verfügen. Auch beim Bau einer Sauna im Keller ist die Wahl des richtigen Holzes besonders wichtig. Gerade im Keller besteht höchste Gefahr, dass falsches Holz schnell Schimmel ansetzen kann und Sie nicht lange Freude an Ihrer Sauna haben werden. Hier sollte die erste Wahl eine nordische Fichte sein oder Sie entscheiden sich für Hemlocktanne, welche aus dem Norden Kanadas gewonnen wird.

Es ist wichtig, dass im Inneren der Sauna stets Hölzer mit einer geringen Wärmeleitfähigkeit verwendet werden. Sollte dies nicht der Fall sein, so könnten Sie sich verbrennen, wenn Sie auf der Bank Platz nehmen. Geeignete Hölzer für Bänke sind beispielsweise Espe, Pappe oder Linde. Haben Sie sich für einen Bausatz entschieden, so wird man hier bereits die Gefahren bedacht haben. Im Prinzip gibt es zwei Arten von Saunen, die Massivholzsauna und die Elemtsauna. Die sogenannte Elemtsauna besteht aus einer Holzrahmenkonstruktion, diese wird mit einer Dämmung aufgefüllt. Eine Massivholzsauna besteht durchgängig aus naturgewachsenem Holz. Diese Saunen sind wesentlich kostspieliger als Elementsaunen.

Der Ofen

Ein Ofen gehört zu jeder Sauna dazu, dieser ist unerlässlich. Einen solchen Ofen bezieht man in der Regel vom gleichen Hersteller, woher die Sauna stammt. Dies ist wichtig, denn der Hersteller kann Ihnen direkt Auskunft geben, welcher Ofen für Ihre Sauna geeignet ist. Hier muss man auf die richtige Leistung achten. Die meisten Saunen benötigen 7,5 Kilowatt, bei einer Saunagröße von maximal 10 Kubikmetern. Saunen, welche größer sind, benötigen in der Regel 9 Kilowatt Öfen.

Ebenso müssen Sie beim Kauf des Ofens entscheiden, ob Sie einen reinen Heizofen benötigen, oder dieser auch eine Dampfbadfunktion mitbringen soll. Ebenso ist es wichtig, ob Sie einen reinen Elektroofen bevorzugen oder doch lieber zwischen einem Gas-, Öl-, oder Holzofen wählen möchten. Eine gute Wahl sind zudem Öfen, welche unterbaufähig sind, denn diese sind platzsparend. Wandhängende Exemplare sind ebenfalls eine Möglichkeit, doch nehmen diese wesentlich mehr Platz in Anspruch. Wer eine Sauna auf engem Raum baut, der sollte sich für die Unterbaufunktion entscheiden. Hier wird der Ofen unter der Bank angebracht.

Jeder Ofen verfügt über ein Steuergerät, ein solches ist sehr wichtig. Über dieses können Sie die Temperatur regeln und dies während Sie sich in der Sauna befinden. Es wäre sehr aufwendig, wenn man stets die Sauna verlassen müsste, wenn man die Temperatur nachjustieren möchte. Die benötigten Leitungen gehen vom Ofen zum Steuergerät und von hier weiter zum Stromanschluss. Diese Verbindungen sollten Sie nicht alleine vornehmen. Es ist äußerst wichtig, dass Sie sich hierfür einen Fachmann ins Haus kommen lassen.

Selbstverständlich können Sie auch eine Sauna von Grund auf selbst bauen. Jedoch so ein Vorhaben erfordert eine Menge handwerkliches Geschick und Wissen. Nur wer bereits Erfahrungen in diesem Bereich sammeln konnte, der sollte sich ein solches Vorhaben zu eigen machen. Eine gute Planung ist hier das Wichtigste, denn nur so können Sie es schaffen eine Sauna selber zu bauen, auch ohne einen Bausatz. Doch warum sollten Sie eine solche Mammutaufgabe sich vornehmen, wenn ein Bausatz im Endeffekt doch wesentlich preiswerter ist.

Sauna selber bauen
5 (100%) 1 vote

Autor: Peter Baumeister

Der Autor > Über 25 Jahre Berufserfahrung im Bereich Bauen und Sanierung verdienen es zu Papier gebracht zu werden. Dabei neue interessante Tools und Techniken für Handwerker zu testen ist meine Passion.
Close