Türschloss ausbauen und wechseln: So geht’s

Es gibt viele gute Gründe, das Türschloss auszutauschen: ein verlorener Schlüsselbund, durch den die Gefahr besteht, dass ein Finder mit bösen Absichten ins Haus eindringen könnte, oder eine Trennung, nach der der ehemalige Partner auf keinen Fall noch Zutritt zum Haus haben soll. Mit dem richtigen Werkzeug lässt sich ein Türschloss relativ einfach selbst austauschen.

Warum sich ein neues Schloss lohnt

Viele Haus- und Wohnungseigentümer lassen das Türschloss nur wechseln, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Der eigene Schlüssel wurde drinnen vergessen oder irgendwo in der Stadt verloren und nun muss ein professioneller Schlüsseldienst angefordert werden, um das Türschloss auszubauen. Ein solcher Notfalleinsatz ist natürlich für den Auftraggeber deutlich kostspieliger als ein geplanter Wechsel – ob in Eigenregie oder durch einen professionellen Schlüsseldienst.

Dabei lohnt es sich durchaus, das Türschloss in unregelmäßigen Abständen selbst auszutauschen, selbst wenn kein aktueller Anlass wie etwa die Trennung von einem Partner besteht. Moderne Türschlösser verfügen heute über einen effektiven Einbruchschutz, mit dem für Langfinger das Knacken der Türverriegelung erschwert wird. Bekanntlich geben die meisten Einbrecher auf, wenn sie nicht innerhalb von 10-20 Sekunden ins Haus gekommen sind – zu groß wird dann die Entdeckungsgefahr.

Es lohnt sich also schon aus diesem Grund, das Türschloss gegen ein moderneres einbruchsicheres Schloss zu tauschen. Achten Sie am besten gleich beim Kauf darauf und folgen Sie den Empfehlungen der Stiftung Warentest, die regelmäßig Türschlösser und Schließzylinder prüft.

Kauftipps für Ihren neuen Schließzylinder

Ehe Sie einen neuen Schließzylinder bzw. ein neues Türschloss kaufen, nehmen Sie zunächst an Ihrer Türe Maß: Messen Sie das Außenmaß des Zylinders (von der Stellschraube des Zylinders aus) und das Innenmaß (von der Zylindermitte aus) bis zum Ende des Beschlags. Wichtig: Messen Sie von der Stellschraube aus in beide Richtungen, da Türen fast nie ganz gleichmäßig sind. Meist muss der Zylinder auf einer Seite länger sein als auf der anderen.

Haben Sie die richtige Größe ermittelt, achten Sie bei der Auswahl Ihres Zylinders auch auf die Sicherheit: Es sollte mindestens ein Zylinderschloss der Klasse 4 sein (Einbruchhemmung), besser noch der Klasse 5 (erhöhte Einbruchhemmung). Zusätzlichen Schutz bieten Schlösser der Angriffswiderstandsklasse 1 oder 2.

Türschloss austauschen: Schritt für Schritt

Haben Sie ein gutes Türschloss gefunden, legen Sie das benötigte Werkzeug zurecht. Dieser ausführliche Artikel verrät, welche Dinge Sie benötigen und führt Sie zudem Schritt für Schritt durch den Austausch des Schließzylinders:

  • Zuerst drehen Sie nun die Schrauben aus den Sicherheitsbeschlägen an beiden Türseiten. Meist handelt es sich um jeweils vier Schrauben in den vier Ecken. Nehmen Sie die Beschläge ab (Sie können diese auch gleich gegen andere attraktivere Beschläge austauschen, wenn Sie einmal bei der Arbeit sind).
  • Als nächstes lösen Sie die Stellschraube, die sich mittig in der Tür auf Höhe des Schlosses befindet. Diese Schraube hält den Zylinder an seinem Platz. Sobald die Schraube gelöst ist, können Sie leicht am Zylinder rütteln.
  • Nun stecken Sie Ihren normalen Schlüssel in den Zylinder und drehen ihn ganz sachte nach rechts, bis Sie den Zylinder am Schlüssel herausziehen können.
  • Zum Einbau gehen Sie nun in umgekehrter Reihenfolge vor: Sie stecken den neuen Zylinder am Schlüssel in die Öffnung, bis er fest darin steckt. Fixieren Sie ihn mit der Stellschraube und bringen Sie die Beschläge wieder an.

Prüfen Sie ein paarmal, ob das neue Zylinderschloss fest sitzt und Ihre Tür zuverlässig abschließt. Bei unsachgemäßer Montage kann es im Falle eines Einbruchs Probleme mit der Versicherung geben.

Was tun, wenn der Schlüssel weg ist?

Haben Sie den Schlüssel zur Wohnungstür verloren, aber Zugriff auf Ihr Werkzeug oder möchten Sie im geerbten Haus der Oma eine verschlossene Tür aufsperren, für die kein Schlüssel auffindbar ist? Die einfache, aber brachiale Methode ist der Griff zur Bohrmaschine: Mit dieser können Sie den Zylinder komplett zerstören und die Tür so öffnen. Die sanftere Methode ist das sogenannte Lockpicking, bei dem Sie mit den gleichen Werkzeugen arbeiten wie Einbrecher. Ein älteres einfaches Türschloss lässt sich oft sogar mit einer verbogenen Haarklammer oder Büroklammer und viel Geduld öffnen. Der Nachteil daran: Werden Sie beobachtet, wie Sie längere Zeit hingebungsvoll an einem Türschloss herumstochern, kann es durchaus passieren, dass Sie Ihr Tun irgendwann der Polizei erklären müssen.

Lassen Sie es lieber nicht darauf ankommen und beauftragen Sie lieber einen seriösen Schlüsseldienst mit professionellem Arbeitsgerät mit der Türöffnung.

Schlösser tauschen bei Mietwohnungen?

Besitzen Sie ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung, können Sie die Türschlösser nach Belieben austauschen. Bei Mietwohnungen gilt grundsätzlich, dass der Mieter berechtigt ist, Schlösser auch ohne Einverständnis des Vermieters auszutauschen. Ist das Türschloss durch langjährigen Gebrauch verschlissen und der Schlüssel lässt sich nur noch mühsam drehen, kann der Mieter sogar verlangen, dass der Vermieter das Schloss auf seine Kosten austauscht.

Nimmt der Mieter den Tausch eigenständig vor, sollte er das alte Schloss verwahren: Theoretisch kann der Vermieter verlangen, dass dieses beim Auszug wieder eingebaut wird. In der Regel ist es für alle Beteiligten jedoch angenehmer, wenn der Schlosstausch vorab besprochen ist. Die wenigsten Vermieter werden etwas dagegen haben, wenn die Wohnung mit einem einbruchssicheren Schloss aufgerüstet wird.

Autor: Peter Baumeister

Der Autor: Peter Baumeister > Über 25 Jahre Berufserfahrung im Bereich Bauen und Sanierung verdienen es zu Papier gebracht zu werden. Dabei neue interessante Tools und Techniken für Handwerker zu testen ist meine Passion.
Close