Was tun wenn es brennt?

Wenn es brennt muss man richtig handeln

ABUS Feuerlöschspray Home

9.2

GESAMTBEWERTUNG

9.2/10

Positiv

  • einfache Handhabung, Bedienung analog einer herkömmlichen Spraydose
  • Sprühweite (maximaler Abstand zwischen Brandherd und Anwender) bis zu 4 Meter
  • Auch zum Einsatz bei elektrischen Anlagen bis 1000V (min. Abstand 1 Meter)
  • Sprühzeit ca. 25 Sekunden
  • 580 ml hochwirksames Schaumlöschmittel

Negativ

  • keine bekannt
Was tun wenn es brennt?
Was tun wenn es brennt?
Das richtige Verhalten im Falle eines Brandes ist wichtig für Sie und andere Mitbewohner. Leider sind manche Menschen in diesem Ausnahmezustand nicht immer in der Lage, rationell zu handeln. Wichtig bei was tun wenn es brennt ist es vor allem anderen, die Ruhe zu bewahren. Panik würde alles nur verschlimmern und eine schnelle Rettung erschweren.

Als ruhig handelnder Beteiligter können Sie Einfluss auf andere Menschen nehmen und diese so veranlassen, ebenfalls ruhig zu bleiben und zu helfen. Auch wenn Sie meinen, Sie müssten jetzt noch unbedingt den Ordner mit wichtigen Unterlagen suchen, um diesen vor den Flammen zu retten, lassen Sie es lieber!

Bringen Sie sich und andere in Sicherheit, bevor er dazu zu spät ist. Denn das geht sehr schnell. Je nachdem, wie die Umgebung des Feuers beschaffen ist, brennt alles rasend schnell ab. Versuchen Sie deshalb, alle Türen und Fester beim Hinausgehen zu schließen, damit das Feuer sich schwerer ausbreiten kann. Wichtig ist zu wissen was tun wenn es brennt.

Starke Rauchentwicklung ist gefährlich

Bei einer starken Rauchentwicklung kriechen Sie am besten in Bodennähe aus dem Raum und benutzen Sie eventuell nasse Tücher, um damit Mund und Nase vor Rauch zu schützen und weniger Rauchgas einzuatmen.

Sollten Sie die Wohnung nicht verlassen können, weil das Treppenhaus brennt oder nicht mehr zugänglich ist, stopfen Sie alle Ritzen, aus denen der Qualm steigen könnte, mit Decken oder ähnlichem zu.

Angebot Zelbuck Professionelle Wiederverwendbare Halb Gesicht Abdeckung mit Schutzbrille - Ausgestattet mit 2 Filtern und 6 Filterbaumwolle für Handwerker, Heimwerker, Farbspritz und Pestizid usw
Angebot Medisana FFP2/KN95 10x Atemschutzmasken Staubmaske RM 100 Atemmaske 3-lagige Staubschutzmaske Mundschutzmaske einzelverpackt im PE-Beutel zertifiziert CE2834 - EU 2016/425
Angebot Dräger X-plore 6300 Quality full-face respirator mask with standard thread Rd40 connection for personal and industrial applications

Warten Sie am offenen Fenster auf Hilfe und rufen Sie wenn möglich, die Feuerwehr selbst an. Bewahren Sie dabei ebenfalls Ruhe und konzentrieren Sie sich darauf, die nötigen Angaben wie Name, Adresse und Brandort zu melden. Auch die Information, was brennt und ob Menschen oder Tiere in Gefahr sind, ist wichtig. Das selber löschen des Brandes kommt nach der Rettung von Menschen und Tieren.

Mit Brandmelder wird man früher gewarnt

Mit einem installierten Rauchmelder wird frühzeitig Alarm ausgegeben und kann so den zeitlichen Vorteil nutzen, um sich in Sicherheit zu bringen. Besonders nachts ist dies lebensrettend, weil man die Gase im Schlaf einatmet und bewusstlos wird. Der schlafzimmertaugliche Rauchmelder hilft zu verhindern, dass man an den giftigen Gasen erstickt.

Angebot Ei Electronics Ei650 Rauchmelder (mit 10-Jahres-Batterie, Testsieger Stiftung Warentest, 1 Stück)
Angebot Ei Electronics Professional Ei650i i-Serie-Rauchwarnmelder mit fest eingebauter 10-Jahres-Lithiumbatterie, 3 V, weiß
Ei Electronics Ei650 Rauchmelder (mit 10-Jahres-Batterie, Testsieger Stiftung Warentest, 12er Set)

Die vorherige Alarmierung mittels Rauchmelder gibt im Schadensfall einen Vorsprung, den man zur eigenen Rettung und zu der von Familienangehörigen oder Hausbewohnern nutzen kann. Halten Sie in der Regel die Tür zum Brandherd geschlossen. Versuchen Sie wenn möglich Türen schließen die die nicht als Fluchtweg dienen.

Wenn das Feuer in einem anderen Raum ausbricht, als in demjenigen, in dem man sich gerade aufhält, ermöglicht der Rauchmelder ebenfalls eine umgehend eingeleitete Maßnahme und sorgt damit größeren Schäden vor. Wichtig ist, dass Kinder und Senioren auf die Rauchmelder eingewiesen sind. Die Wartung ist auch nicht zu vergessen.

Lesen Sie auch: Kabel in der Wand finden

Video zum Thema: Was tun wenn`s brennt

Wohnungsbrand löschen

Wie kann man Feuer löschen?

Um einen Brand zu löschen kann man unterschiedliche Methoden verwenden. Es geht am Ende darum das man das dem Feuer folgende Elemente beraubt: Wärme, Brennstoff und Sauerstoff. Wenn man das Feuer stoppen will, muss man eines dieser Elemente ausschalten.

Als erstes sollte man dem Feuer den Brennstoff entziehen. Feuer braucht Nachschub an brennbaren Stoffen damit es Weiterbrennen kann. Wem es gelingt den Brennstoff aus der Nähe zu entfernen, wird es in Kürze erlöschen. Dies gilt sowohl für kleinräumige Brände als auch Brände die groß sind.

Beispielsweise legt man im Wald Brandschneisen an. Es handelt sich hier um Rodungsstreifen, welche so breit sind, dass ein Feuer sie nicht überspringen kann.

Weiterhin ist es wichtig, dass die Wärme verringert wird. Ein Feuer erzeugt Hitze, welche in einer Art Kettenreaktion weitere Verbrennungen ermöglicht. Sollte die Temperatur unter den Brennpunkt abfallen, wird das Feuer erlöschen. Diesen Effekt machen sich die Menschen bei dem Löschen mit Wasser zunutze.

Weiterhin ist es nicht die Feuchtigkeit, welche ein Feuer bekämpft, sondern die Kühlung. Das Feuer erhitzt das Wasser. Dadurch bildet sich Wasserdampf. Es geht Energie verloren. Was tun wenn es brennt und Feuer auch auf andere Wege kühlen. Wasser hat aber den Vorteil, dass es in großen Mengen verfügbar ist.

Was beim Feuerlöschen beachten

Wenn man versuchen würde Feuer mit Schnee zu löschen, würde ein Wohnungsbrand Temperaturen von über 1000 Grad erreichen.

Weiterhin ist es wichtig, dass man die Zufuhr von Sauerstoff abschneidet. Feuer basiert auf einem Oxidationsprozess wo Sauerstoff untergemischt wird. Wenn man ein Feuer anmachen will, muss man dafür sorgen, dass die Sauerstoffzufuhr verbessert wird.

Damit man einen Brand löschen kann, muss man das verwendete Löschmittel so einsetzen, dass eine Schicht zwischen Feuer und Außenluft entsteht. Die Trennschicht verhindert, dass die Oxidation fortgeführt wird. Dadurch erstickt das Feuer.

Als trennenden Stoff kann man Sand, Schaum, Löschdecken oder Löschpulver verwenden. Es gibt einige Feuerlöscher, welche mit Schaum oder mit ABC-Pulver gefüllt sind. Löschpulver besteht aus schwer entflammbaren Substanzen.

Löschwasser hilft weiterhin dabei die Zufuhr des Sauerstoffes zu verringern. Das Wasser wandelt sich aufgrund der Hitze in Wasserdampf um. Dadurch entsteht eine abschirmende Wolke über dem Brandherd.

Checkliste für den Kauf von Feuerlöscher für zuhause

Die folgende Checkliste soll helfen den richtigen Feuerlöscher zu kaufen.

  • Hersteller: Gibt es auf dem Markt bekannte Marken?
  • Testberichte: Ist der Feuerlöscher bereits on bekannten Institutionen getestet worden?
  • Produktmaße: In welchen Maßen wird der Feuerlöscher angeboten?
  • Testergebnisse: Sind Testergebnisse von der Stiftung Warentest zu Feuerlöschern verfügbar?
  • Kundenbewertungen: Was sagen andere Kunden?
  • Preis: Ist der Preis für den Feuerlöscher angemessen und gerechtfertigt?

Wenn man sich einen Feuerlöscher kaufen will, muss man sich zunächst einen Überblick über die unterschiedlichen Modelle verschaffen. Man unterscheidet zwischen den unterschiedlichen Löschmitteln, die im Feuerlöscher enthalten sind. Es gibt Löschmittel mit Schaum oder Pulver. Darüber hinaus besitzen einige Feuerlöscher sogar einen feuererstickenden Schaum und andere ein ABC-Pulver.

Folgende Arten von Feuerlöscher gibt es zuhause

  • Pulver-Feuerlöscher: Diesen Feuerlöscher setzt man bei den Brandklassen B und C ein. Bei einem ABC-Feuerlöscher ist zusätzlich die Brandklasse A enthalten. Pulverlöscher enthalten spezielle Löschpulver, welche der Brandbekämpfung dienen. Es handelt sich um universelle Löschmittel mit denen man sogar Brände der Klasse F löschen kann.
  • Schaum-Feuerlöscher: Diese Feuerlöscher enthalten Schaum und man kann mit ihnen Brände der Klassen A und B löschen. Diese Feuerlöscher stehen unter Hochdruck. Daher muss man sie alle zwei Jahre überprüfen.
  • Kohlendioxidlöscher: Man verwendet sie für die Löschung von brennenden Flüssigkeiten. Weiterhin kann man mit ihnen das Feuer auf elektrischen Anlagen löschen.
  • Fettbrand-Feuerlöscher: Mit diesen Feuerlöschern kann man Brände der Brandklasse F löschen. In Küchen entstehen oft Brände von Speisefetten. Zum Beispiel sind Fritteusen sehr stark brandgefährdet. Diese Brände darf man nicht mit Wasser löschen. Ansonsten kann es zu Explosionen kommen.
  • Wasser-Feuerlöscher: Bei diesen Geräten handelt es sich um Wasserlöscher die mit Wasser gefüllt sind. Oft enthalten sie ein Löschvermögen von 6 bis 9 Liter. Weiterhin sind sie amtlich geprüft und unterliegen strengen Normen. Wasser-Feuerlöscher verwendet man überwiegend für Brände der Klasse A. Daher sind sie nur begrenzt einsetzbar.
  • Feuerlöschsprays: Diese Feuerlöscher sind zwar noch nicht so bekannt. Allerdings sind sie sehr praktisch. Mit diesen Geräten kann man ein kleines Feuer innerhalb von nur wenigen Sekunden löschen. Das Feuerlöschspray wird sogar von Polizisten verwendet.

Feuerlöscher für spezielle Fälle

  • Metallbrand-Feuerlöscher: Diese Feuerlöscher löschen Brände auf Metall. Brände auf Metall kommen vor, auch wenn es nicht so nachvollziehbar ist. Diese Brände treten selten ein. Wenn sie eintreten, können sie aufgrund sehr hoher Temperaturen sehr gefährlich sein. Abhängig vom Metall kann ein Feuer Temperaturen von 1000 bis 5000 Grad Celsius erreichen. Ein Wasserfeuerlöscher könnte so einen Brand nicht löschen.
  • Auto-Feuerlöscher: Diese Feuerlöscher werden in Autos verwendet. Meistens sind sie sehr klein und in handlichen Formaten verfügbar. Einen Feuerlöscher dieser Art sollte man immer im Auto mitführen.
  • Automatische Löschgeräte bezeichnet man häufig als Sprinklerautomaten. Sie schalten sich ab einer bestimmten Raumtemperatur ab. Diese Arten von Geräten werden überwiegend in Verkaufshäusern oder in Tiefgaragen verwendet.

Was tun wenn es brennt in einem Zimmer?

Damit man Feuer löschen kann, sollte man den Brennstoff entziehen. des Weiteren muss man versuchen die Wärme zu verringern. Ein Brand erzeugt Hitze mit der weitere Verbrennungen ermöglicht werden. Sofern die Temperatur unter den Brennpunkt fällt, erlöscht das Feuer.

Entscheidend ist weiterhin, dass man die Sauerstoffzufuhr abschneidet. Dies ist auf den Oxidationsprozess mit Sauerstoff zurückzuführen. Wenn man Feuer anmachen will, muss man dafür sorgen, dass eine Schicht zwischen Feuer und Außenluft entsteht. Dadurch kann die Oxidation nicht fortgeführt werden. Das Feuer erstickt.

Folgende Elemente eignen sich als trennende Schicht:

  • Sand
  • Schaum
  • Löschdecken
  • Löschpulver.

Welches Feuer kann man nicht löschen?

Grundsätzlich kann man jedes Feuer löschen. Allerdings gibt es Brände, die nicht so einfach zu löschen sind. Dazu gehören Metallbrände. Diese besitzen sehr hohe Temperaturen womit normale Feuerlöscher nicht ausreichend sind. Daher verwendet man für Metallbrände einen Metallbrand-Feuerlöscher.

Es ist in der Vergangenheit vorgekommen, dass man nicht alle Arten von Bränden löschen konnte. Mittlerweile hat sich dies geändert. Ein Blick auf die obige Liste zeigt, dass es für jeden Brand den passenden Feuerlöscher gibt.

Kann man mit Sand Feuer löschen?

Ja, man kann mit Sand Feuer löschen.

Fazit: Wie lösche ich was?

  • Pulver-Feuerlöscher:
    • Zur Löschung von den Brandklassen A und C
    • Enthält spezielles Löschpulver
    • Auch Brandklasse F
  • Schaum-Feuerlöscher:
    • Zur Löschung von den Brandklassen A und B
    • Enthalten Schaum
    • Stehen unter Hochdruck
  • Kohlendioxidlöscher:
    • Zur Löschung von brennenden Flüssigkeiten
    • Zum Löschen von Feuer auf elektrischen Anlagen
  • Fettbrand-Feuerlöscher:
    • Zum Löschen von Bränden der Brandklasse F
    • Häufiger Einsatz in Küchen
  • Wasser Feuerlöscher:
    • Mit Wasser gefüllt
    • Löschvermögen 6 bis 9 Liter
    • Zum Löschen von Bränden der Klasse A
    • Nur begrenzt einsetzbar
  • Metallbrand-Feuerlöscher
    • Löschen Brände auf Metall
  • Auto-Feuerlöscher
    • Verwendet man in Autos
    • Besitzen kompakte Abmessungen
    • Sind leicht
    • Sollte man immer im Auto mitführen
  • Automatische Feuerlöscher
    • Werden als Sprinklerautomaten verwendet
    • Schalten sich ab einer bestimmten Raumtemperatur ab
  • Feuerlöschsprays:
    • Sind noch nicht so bekannt
    • Eignen sich um kleine Brände innerhalb kurzer Zeit zu löschen

Heutzutage ist es möglich so ziemlich jedes Feuer zu löschen. Im Handel findet man für jede Art von Brand den richtigen Feuerlöscher. Entscheidend ist, dass man genau weiß mit welcher Art von Brand man es zu tun haben könnte. Im Zweifelsfall kauft man sich besser zwei statt nur einen Feuerlöscher.

Beispielsweise sollte man ein Feuerlöschspray immer in der Küche haben. Darüber hinaus sollte man in der Wohnung oder im Haus immer einen Pulver- oder Schaum-Feuerlöscher haben. Diese Feuerlöscher gehören zu den beliebtesten Geräten. In der Industrie sind Metallbrand-Feuerlöscher besser geeignet.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"