Wasserschaden – Herausforderungen bei der Leckortung

In Deutschland steigt die Zahl der Wasserschäden unaufhörlich. Seit über 20 Jahren ist dieser Anstieg nicht zu stoppen. Defekte Armaturen, Dichtungen, Rohre – sei es aufgrund des Alters, unsachgemäßer Installation oder durch Frostschäden – sind häufige Gründe. Dass etwas nicht stimmt, merkt der Hausbewohner dann oft erst durch nasse Wände oder Böden. Die Ursache zu finden gleicht oft einem Suchspiel und übersteigt zumeist auch die Kosten der eigentlichen Sanierung.

Wird ein Wasserschaden entdeckt, ist es auf jeden Fall ratsam, einen Experten zu konsultieren. Oft führt der erste Weg auch zur Versicherung. Die schickt dann eine Spezialfirma zur Leckortung vorbei und kann so auch gleich klären, ob sie für den entstandenen Schaden aufkommen.

Wichtige Maßnahmen bei der Ursachenforschung

Wasser sucht sich stets den einfachsten Weg und dringt dabei auch ins Mauerwerk oder in den Estrich ein. Erste Maßnahme beim Entdecken eines Wasserschadens ist es, die Wasserzufuhr zu unterbrechen und den Hauptwasserhahn zu schließen. Je nach Ausmaß kann es auch ratsam sein, die Stromzufuhr zu unterbrechen.

Sind die Experten für Rohrbruchortung vor Ort, beginnt die eigentliche Arbeit mit der sogenannten Leckageortung, kurz Leckortung. Dazu gibt es heute zahlreiche technische Hilfsmittel, die präzise orten können und weitestgehend zerstörungsfrei arbeiten.

Hochmoderne Technik hilft

Die technischen Möglichkeiten, mit denen heutzutage eine Leckortung durchgeführt werden kann, sind zahlreich: Videoskopie, Endoskopie, Thermografie, Nebel, Infrarotkameras, Spurengas oder auch manometrische oder barometrische Verfahren. Je nach Schaden und den örtlichen Begebenheiten entscheidet der Fachmann, welches Verfahren eingesetzt wird. In den meisten Fällen ist eine Kombination mehrerer Mittel notwendig.

Oft wird zunächst eine Feuchtigkeitsmessung vorgenommen, mit deren Hilfe festgestellt werden kann, wo die Bausubstanz noch trocken, beziehungsweise schon feucht ist. So werden erste Anhaltspunkte über den Verlauf des Wassers gewonnen. Wird eine defekte Rohrleitung vermutet, kann mittels einer Druckprüfung der Teil einer Rohrleitung ausfindig gemacht werden, in dem ein Leck vorliegt.

Dazu werden verschiedene Abschnitte eines Rohres verschlossen und mit Druckluft gefüllt. Ergibt die Druckluftmessung einen abfallenden Druck, kann von einer undichten Stelle in dem Teilbereich des Rohres ausgegangen werden.

Wenn auch so noch kein Leck geortet werden kann, oder noch Unsicherheiten bestehen, dann greift der Fachmann zur Ultraschalltechnik. Das ist ein Horchverfahren, das oft durch den Einsatz von sogenanntem Tracergas unterstützt wird. Hierbei werden durch die Strömungsgeräusche des Gases Rückschlüsse auf Durchlässigkeiten gezogen.

Auch thermografische Verfahren, bei denen Wärmestrahlungen erfasst werden, können schlussendlich hilfreich sein. Nicht selten ist dank dieser hochmodernen Hilfsmittel eine Leckortung innerhalb von ein paar Stunden abgeschlossen, selten dauert sie länger. Und selten ist es tatsächlich von Nöten, dass Wände, Decken oder Böden geöffnet werden müssen. Gänzlich ausgeschlossen werden kann das jedoch nicht immer.

Den Schaden sanieren und dokumentieren

Ist das Leck geortet, beginnt die Sanierung. In der Regel hat ein Wasserschaden eine Bautrockung zur Folge. Die erfolgt durch spezielle Trocknungsmaschinen, die über längere Zeit in den betroffenen Räumen aufgestellt werden. In bestimmten Abständen erfolgt dann jeweils eine erneute Feuchtigkeitsmessung.

Sind die Werte wieder beim Normalmaß angekommen, wird mit den notwendigen Baumaßen der Gebäudezustand wieder optimiert. Trocknungsfachbetriebe wissen um die Notwendigkeit einer ausführlichen Dokumentation, insbesondere dann, wenn es sich um Versicherungsfälle handelt. Nur so kann sichergestellt werden, dass der Schaden professionell und fachmännisch saniert wurde.

Ähnliche Suchanfragen:

Autor: Peter Baumeister

Der Autor: Peter Baumeister > Über 25 Jahre Berufserfahrung im Bereich Bauen und Sanierung verdienen es zu Papier gebracht zu werden. Dabei neue interessante Tools und Techniken für Handwerker zu testen ist meine Passion.

One Comment

  1. Ich habe heute Morgen Wasserschaden entdeckt. Eine Leitung ist leider gesprungen. Überall Wasser. Ich werde ihren Hinweis berücksichtigen und einen Experten beantragen. Mir ist es wichtig, dass die Versicherung so viel wie möglich zahlen wird.

Back to top button
Close