Wie funktioniert ein Herdanschluss?

Wie funktioniert ein Herdanschluss?
Wie funktioniert ein Herdanschluss?
Einen Herdanschluss gibt es in jeder Küche. Zwar wird mancherorts alternativ auch ein Gasherd eingesetzt. Auch diese Geräte funktionieren aber zumeist im kombinierten Gas-Strom-Betrieb und benötigen einen elektrischen Anschluss. So unterschiedlich wie die Geräte sind, so unterschiedlich sind auch die Anschlussvariationen.

Welcher Stromanschluss für Elektroherd?

Elektroherde lassen sich in den allermeisten Fällen sowohl über Drehstrom als auch über den 230 Volt Haushaltsstrom anschließen. Aufgrund der hohen Leistungsaufnahme ist Drehstrom normalerweise die bevorzugte Wahl. Insbesondere in Wohnungen mit einer älteren elektrischen Installation ist ein Drehstromanschluss allerdings nicht immer vorhanden. Das Ausweichen auf den 230 Volt Anschluss ist dann verglichen mit einer notwendigen Neuinstallation eines Drehstromanschlusses, die weitaus billigere und weniger aufwändige Option.

Kann ich meinen Herd selbst anschließen?

In einigen Bereichen ist es von staatlicher Seite vorgeschrieben, elektrische Installationen, zu denen auch das Anschließen eines Elektroherdes gehört, nur von ausgebildetem Fachpersonal durchführen zu lassen. Dies gilt bei sogenannten Sonderbauten wie Schulen oder Krankenhäusern, aber beispielsweise auch in der Gastronomie. Grundlage hierfür ist der Schutz von Verbrauchern und Arbeitnehmern.

Im privaten Rahmen gibt es lediglich die Verpflichtung auf Seite des Vermieters, Elektroinstallationen von einer Fachkraft durchführen zu lassen, sofern die Wohnung anschließend vermietet werden soll. Auch dies ist begründet mit einer möglichen Gefährdung Dritter. In allen anderen Fällen ist es nicht verboten, einen Elektroherd selbst anzuschließen. Ratsam ist dies allerdings nur, wenn man sich auch damit auskennt.

Sollte es zu einem technischen Defekt und schlimmstenfalls zu einem Personenschaden kommen, kann die Versicherung bei einer erwiesenermaßen nicht fachkundig durchgeführten Elektroinstallation die Zahlung verweigern.

Wer darf einen E Herd anschließen?

Abgesehen von bestimmten Sonderbauten, bei denen durch eine unsachgemäße Elektroinstallation Dritte gefährdet werden könnten, ist das Anschließen eines Elektroherdes von jedermann durchführbar. Es gibt von gesetzlicher Seite also an dieser Stelle kein Verbot. Anders sieht es in Bezug auf die Versicherung aus.

Personen- oder Elementarschäden sind normalerweise nur dann vollumfänglich versichert, wenn die elektrischen Installationen von fachkundigem Personal durchgeführt wurden. Dies wird zwar zumeist als gegeben angenommen. In den Fällen, in denen ein Schaden durch einen Gutachter aufgenommen wird, lassen sich unsachgemäß vorgenommene Installationen allerdings nicht mehr leugnen.

Wer schließt den Herd an?

Wer es sich selber zutraut (also entsprechend sachkundig ist) und durch sein Handeln keine Dritten gefährdet, kann den Anschluss des Elektroherdes selbst vornehmen. Ansonsten kann man sich an einen ausgewiesenen Elektriker wenden. Beim Kauf eines neuen Elektroherdes bieten viele Händler nicht nur den Transport, sondern auch den Anschluss durch Fachpersonal an. Dies gilt ebenfalls beim Kauf einer kompletten Küche. Küchenfachgeschäfte beschäftigen zwar nur selten eigene Elektriker, arbeiten aber mit Fachbetrieben vertrauensvoll zusammen.

Was kostet es, einen Herd anschließen zu lassen?

Wenn bereits eine Herdanschlussdose vorhanden ist, sind die Kosten für den Anschluss des Elektroherdes überschaubar. Je nach Weite der Anfahrt verlangt ein Elektriker für seine Arbeit rund 35 bis 60 Euro. Muss allerdings noch eine Herdanschlussdose installiert werden, ist dies mit weiteren Kosten verbunden. Die Dose selbst kostet zwar nur rund 10 bis 20 Euro. Allerdings muss man eine weitere Arbeitsstunde einplanen, die durchschnittlich mit 80 bis 120 Euro berechnet wird.

Wird ein Herd an Starkstrom angeschlossen?

Fast alle Elektroherde können sowohl über Starkstrom als auch über den 230 Volt Haushaltsstrom betrieben werden. Die entsprechenden Anschlussmöglichkeiten findet man an der Rückseite des Gerätes. Die notwendigen Kabel werden direkt mit der Anschlussdose verbunden und dort, abhängig vom Gerät, festgeklemmt oder verschraubt.

Wie schließt man einen Herd an?

Der Elektroherd wird nicht mit einer Steckdose, sondern direkt mit der eigens dafür vorgesehenen Herdanschlussdose verbunden. Diese befindet sich in oder an der Wand. Sobald man den Strom abgeschaltet hat, kann man die Box aufschrauben, um die Anschlüsse für die einzelnen Phasen freizulegen. An diesen wird das Herdanschlusskabel gemäß Herstellervorgaben über Schrauben oder spezielle Klemmverschlüsse fixiert.

Warum hat ein Herd Drehstrom?

Der Elektroherd gehört zu den leistungsstärksten Geräten im Haushalt. Dementsprechend hoch ist sein Energiebedarf am Herdanschluss. Dieser lässt sich am besten über eine starke Drehstromleitung decken, während sich 230 Volt Haushaltsstromleitungen während der Leistungsspitzen erwärmen können. Wird gleichzeitig zu viel Haushaltsstrom benötigt, etwa durch den gleichzeitigen Betrieb von Backofen, Kochfeld und Wasserkocher, kann man die Stromversorgung überlasten: Die Sicherung schaltet sich ab. Durch die Nutzung des Drehstroms wird die Energielast besser verteilt.

Wie Herd mit einer Phase anschließen?

Theoretisch gibt es Tricks und Kniffe, einen Elektroherd an einem einphasigen Anschluss zu betreiben. Allerdings ist dies nach den Richtlinien des Verbandes Deutscher Elektriker (VDE) schon lange nicht mehr zulässig. Bereit seit Jahrzehnten wird zum Betrieb eines Herdes mit drei Phasen geraten. Dort, wo nur ein einphasiger Herdanschluss vorhanden ist, sollte die Elektroinstallation schon aus Gründen der Sicherheit erneuert werden. Sofern kein Weg am Betrieb über die einphasige Leitung vorbeiführt, sind die Vorgaben des Elektroherd-Herstellers am Anschlussfeld des Gerätes maßgeblich.

Wie Herd mit zwei Phasen anschließen?

Jeder Elektroherd besitzt ein Anschlussfeld, über welches man das Gerät mit dem Stromanschluss verbindet. Hier bestehen verschiedene Möglichkeiten, den Herd in Betrieb zu nehmen. Maßgeblich sind die Vorgaben des Geräteherstellers. Wird der Herd nur über zwei Phasen betrieben, bringt er allerdings nicht seine volle Leistung.

Wie Herd mit drei Phasen anschließen?

Die drei Phasen des Herdanschlusses sind braun, schwarz und grau. Außerdem gibt es noch den grüngelben Schutzleiter und den blauen Neutralleiter. Diese werden über die beschrifteten Klemmen beziehungsweise Schraubanschlüsse in der Herdanschlussdose fixiert. Das Anschluss-Schema für die einzelnen Leitungen sieht wie folgt aus:

  • L1 (Braun) auf Herd-Klemme L1
  • L2 (Schwarz) auf Herd-Klemme L2
  • L3 (Grau) auf Herd-Klemme L3
  • N (Blau) auf Herd-Klemme N
  • PE (Gelb-Grün) auf Herd-Klemme PE
4.5/5 - (42 votes)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"