Windschutzzaun selber bauen – Anleitung und Tipps

Einen Windschutz können Sie auch selbst aus Plexiglas oder Holz bauen

WindFix Windschutz Glasabtrennung

9.4

GESAMTBEWERTUNG

9.4/10

Positiv

  • Sicherheitsglas ist vollgerahmt mit Aluminiumprofilen
  • Beschädigung ist somit nicht möglich
  • Fußgestell und der Deckel des Pfosten ist aus Zinkdruckguß
  • Windschutz kann in variablen Winkelpositionen aufgestellt werden
  • Sicherheitsglas nach DIN EN12150-1

Negativ

  • keine Bekannt

Mit einem Windschutzzaun kann man sich seine Sitzecke im Garten erheblich schöner gestalten. Sobald man es sich im Garten gemütlich machen möchte aufgrund des schönen Wetters, so bietet ein Windschutz einen angenehmen Windschatten. Es ist nicht besonders schwer einen Windschutz anzufertigen. Wichtig ist aber, dass man von Anfang an das richtige Fundament setzt.

Als Material kann man für den Windschutz Plexiglas verwenden. Es ist 30 Mal stärker als normales Glas. Es weist zudem ein erheblich geringeres Gewicht auf. Plexiglas kann in der transparenten Form oder auch als farbige Platte gekauft werden. Weiterhin ist Plexiglas UV-beständig. Es sollte aber darauf geachtet werden, dass das Plexiglas gegossen ist.

Die extrudierte Ausführung besitzt eine höhere innere Materialspannung. Sie kann während der Bearbeitung auch viel schneller reißen. Es ist aber auch möglich beide Varianten miteinander zu kombinieren. Bevor man den Windschutz aber baut, so muss man zunächst die Windstärke berücksichtigen.

Dazu sollte man natürlich auch wissen, wo man sich zum Großteil hinsetzen will. Wenn dieser Ort eine offene Umgebung ist, dann muss sichergestellt werden, dass der Rahmen sowie das Fundament stark genug sind. Sofern der Windschutz in die Nähe von existierenden Gebäuden kommt, so muss das Fundament nicht ganz so robust sein. Besser ist es aber Fundament stark genug zu machen, um auch auf das Unerwartete vorbereitet zu sein.

Schritt 1: Das Fundament bauen

In einem ersten Schritt geht es darum das Fundament zu bauen. Als Fundament verwendet man Hart-Holzpfähle, die mindestens 10 x 10 cm Maße haben. Diese Pfähle müssen in den Boden gemacht werden. Sie sollten mindestens 50 cm tief reingeführt werden. Weiterhin sollte man ständig mit einer Wasserwaage überprüfen, ob der Pfahl auch lotrecht im Boden steht. Der Pfahl wird mit Rahmendübeln befestigt.

An der Unterseite setzt man zwischen den Pfählen Verbindungsstücke, welche die Pfähle miteinander verbinden. Die Verbindungsstücke sollten aus dem gleichen Material angefertigt sein wie die Pfähle.

Schritt 2: Profile bestellen

Die Plexiglas Platten werden mithilfe von U-Profilen im Windschutz platziert. Die U-Profile werden an die Pfähle und auf die Verbindungsstücke geschraubt. Anschließend werden die Ecken der U-Profile auf 45 Grad-Gehrung gesägt. Sobald die U-Profile montiert sind, kann man die Plexiglas-Platten auch hineinschieben. Hier sollte man auch das Aufmaß der U-Profile berücksichtigen. Am besten misst man die Distanz zwischen zwei U-Profilen und zieht anschließend 5 mm vom Breitenmaß ab.

Was die Plattendicke angeht, so genügt für ein Breitenmaß von 60 cm eine Plattendicke von 6 mm. Ab einer Breite von 1 m wird eine Plattendicke von 8 mm empfohlen.

Schritt 3: Plexiglas setzen

Nun werden die U-Profile and die Pfähle und Verbindungsstücke geschraubt. Man sollte darauf achten, dass die drei Einzelteile gut aneinander anschließen. Weiterhin sollte auch sichergestellt werden, dass die Elemente ordnungsgemäß ausgerichtet sind. Anschließend kann das Plexiglas für die Montage vorbereitet werden.

Dazu legt man eine erste Platte auf einen weichen Untergrund. Dann wird die Schutzfolie abgezogen und ein Streifen Schaumstoffklebeband entlang der Ränder der Plexiglas Platte an beiden Seiten geklebt. Das Plexiglas-Mitte kann nun von oben in die U-Profile herabgelassen werden. Mit den weiteren Platten geht man ähnlich vor.

Schritt 4: Windschutz fertig bauen

Wenn die Platten angebracht sind, dann kann man den Bau des Windschutzes auch fertigstellen. Dazu muss noch ein Holzbalken obendrüber montiert werden und schon sind die Platten eingeschlossen. Der Windschutz bekommt eine zusätzliche Stabilität. Sofern noch mehr Stabilität gefordert ist, so kann der Windschutz in der Mitte und an den Ecken gestützt werden.

Schritt 5: Plexiglas konservieren

Dieser Schritt ist nicht wirklich verpflichtend, sondern mehr als ein Geheimtipp zu sehen. Durch das Konservieren bleibt das Glas länger schön und kann problemlos gereinigt werden. Mit dem entsprechenden Reiniger wird die Oberfläche sauber. Darüber hinaus werden elektrostatische Aufladungen verhindert, womit kein Staub angezogen wird.

Windschutz aus Glas für die Terrasse

Ein Windschutz aus Glas hat die Fähigkeit die Privatsphäre auf elegante Art zu bewahren. Windschutz aus Glas ist UV-beständig, wetterfest und kann sehr einfach gereinigt werden. Weiterhin verhindert die glatte Oberfläche eines Glas-Windschutzes, dass sich Algen und Moos ansetzen. Jegliche Schmutzpartikel können auf der glatten Oberfläche elegant entfernt werden. Selbst hartnäckiger Schmutz kann mithilfe eines Hochdruckreinigers entfernt werden.

Video: Windschutzzaun aus Holz bauen

Wie mache ich einen Windschutz aus Holz

Die folgende Anleitung beschreibt, wie man einen Windschutz aus Holz baut.

Materialliste

Für den Sichtschutz:

  • 23 Holzlatten
  • 2 Holzpfosten
  • 3 Rahmenlatten
  • 200 Holzschrauben
  • 12 Holzschrauben

Für die Wandhalterung:

  • Gewindestangen mit Mutter und Unterlegscheibe
  • Injektionsmörtel für Schwerlasten

Werkzeuge

  • Lasur-Roller-Set
  • Akku-Bohrschrauber
  • Bohraufsatz für Holz
  • Bohraufsatz für Stein
  • Holzsäge
  • Wasserwaage
  • Leiter
  • Ratsche

Bevor Sie den Zaun bauen, sollten Sie in der Gemeinde nachfragen, was die Maximalhöhe des Sichtschutzes ist. Diese sollte in der Regel von der Gemeinde vorgegeben sein. Bei einigen Schritten werden auch vier Hände gebraucht. Es wäre nicht schlecht einen Helfer an der Seite zu haben.

Schritt 1: Skizze anfertigen und Materialbedarf ermitteln

Bevor es an das Bauen geht, muss zunächst die Fläche ausgemessen werden, welche der Sichtschutz abdecken soll. Auf Basis der Maße muss eine Skizze angefertigt und der Bedarf an Materialien ermittelt werden.

Schritt 2: Anbringen der Wandbefestigung

Für die neue Wandhalterung müssen mit einem Bohraufsatz Löcher in das Mauerwerk gebohrt werden, wo später die Pfosten stehen. Das Bohrloch wird anschließend ausgeblasen und der Injektionsmörtel für die Schwerlast hineingespritzt. In einem nächsten Schritt wird die Gewindestange waagerecht eingeschlagen, damit der Kleber am Gewinde der Ankerstange vorbeigedrückt wird.

Anschließend muss der Kleber aushärten. Es gilt nun für jeden Pfosten eine Wandhalterung zu montieren. Sofern Unebenheiten überbrückt werden müssen, so kann ein Abstandshelfer eingesetzt werden. Diesen steckt man vor die Ankerstange, damit der Balken später davorgestellt werden kann.

Schritt 3: Holz vorbereiten

Sofern es erforderlich ist, müssen die Latten und der Pfosten mit einer Säge auf Maß gekürzt werden. die Löcher werden anschließend für die Ankerstangen mit einem Holzbohrer vorgebohrt. Davor muss man den Abstand zwischen Boden und Gewindestange ausmessen. Holz, welches nicht behandelt ist, muss vor Wettereinflüssen geschützt werden.

Dazu streicht man sämtliche Holzteile mit einer Farbe. Alternativ kann man auch eine Holzlasur verwenden. Vergessen darf man nicht die Außenkanten, denn diese können von Regenwasser angegriffen werden. Bevor man fortfährt, muss man noch die Farbe trocknen lassen.

Schritt 4: Rahmenpfosten montieren

Nun müssen die Rahmenpfosten vor den Wandhalterungen richtig positioniert werden. Gleichzeitig müssen die Gewindestangen in die Löcher geschoben werden. Eine Wasserwaage hilft hier sicherzustellen, ob die Pfosten auch geradestehen. Wenn der Balken festsitzt, so kann die Mutter mit einer Ratsche festgezogen werden.

Schritt 5: Rahmenlatten befestigen.

Damit die Querlatten befestigt werden können, braucht man einen Helfer. Das Brett wird waagerecht gegen die Rahmenpfosten gehalten. Die Wasserwaage wird draufgelegt und die Latte im 90-Grad Winkel zum Pfosten gehalten. Eine zweite Person bohrt nun die Latten an die Rahmenpfosten. Damit ein stabiler Halt gewährleistet wird, müssen in jedem Balken zwei 80 mm Schrauben schräg nebeneinander gedreht werden.

Schritt 6: Sichtschutzlatten befestigen

Nun werden die Sichtschutzlatten an die Rahmenlatten geschraubt. Am besten arbeitet man auch hier zu zweit. Die erste Latte wird mit einer Wasserwaage geprüft. Die nachfolgenden Bretter können bündig montiert werden. Die zweite Person schraubt die Bretter fest.

Windschutzzaun selber bauen – Anleitung und Tipps
5 (100%) 2 votes
Ähnliche Suchanfragen:

Autor: Peter Baumeister

Der Autor > Über 25 Jahre Berufserfahrung im Bereich Bauen und Sanierung verdienen es zu Papier gebracht zu werden. Dabei neue interessante Tools und Techniken für Handwerker zu testen ist meine Passion.
Close