Wie baue ich ein Hochbeet?

Hochbeet selber bauen: Ein Step-by-Step Guide

Wie baue ich ein Hochbeet?
Wie baue ich ein Hochbeet?
Es ist ein altbekanntes Szenario: Ein Stück Land in deinem Garten liegt brach, entweder durch untauglichen Boden oder andere Hindernisse. Doch statt dieses wertvolle Stück Erde ungenutzt zu lassen, gibt es eine geniale Lösung – ein Hochbeet! Hochbeete bieten nicht nur eine hervorragende Möglichkeit, den Gartenraum optimal zu nutzen, sondern verbessern auch die Bodenqualität und erleichtern die Gartenarbeit. In diesem Blogbeitrag nehmen wir dich mit auf die Reise des Hochbeet-Baus. Mit Hilfe eines detaillierten Video-Transkripts werden wir jeden Schritt beleuchten und dir zeigen, wie du deinem Garten mit einem selbstgebauten Hochbeet neues Leben einhauchst.

Warum ein Hochbeet bauen?

Hochbeete bieten zahlreiche Vorteile. Sie ermöglichen das Gärtnern auf untauglichem Boden, bieten eine bessere Kontrolle über die Bodenbeschaffenheit und erleichtern die Pflege der Pflanzen. Wie im Transkript erwähnt, war der vorhandene Boden durch nahegelegene Tannen wurzeldurchzogen und untauglich für normale Pflanzungen.

Die Materialauswahl und Vorbereitung

Zum Bau des Hochbeets wurden Terrassendielen mit einer Länge von drei Metern verwendet, um Verschnitt zu minimieren. Diese Dielen wurden dann in ein Meter lange Stücke gesägt. Zur Stabilisierung wurden Pfosten mit Einschlaghülsen und eine Wasserwaage (oder im Notfall eine Smartphone-App) verwendet.

Ondis24 Garten Hochbeet Blumenkübel Victoria für Balkon, Pflanzkasten mit Gewächshaus, Volumen 50 L, Wasserspeicher, Tröpfchenbewässerung, abnehmbare Füße, Outdoor geeignet (Anthrazit)
  • Hochbeet Victoria mit Wasserspeicher, Tröpfchenbewässerung, inklusive Deckel - auch separat als Mini Gewächshaus verwendbar
  • 2 Belüftungsschächte für regulierbare Luftzirkulation, abnehmbare Füße - Stecksystem mit Stöpseln - verhindert Staunässe

Das Grundgerüst erstellen

Der erste Schritt beim Aufbau war das Festlegen eines Fixpunktes und das Anbringen der Stirnseite. Anschließend wurden weitere Pfosten und Terrassendielen angebracht, bis das Grundgerüst stand. Zur zusätzlichen Stabilisierung wurden auch in der Mitte Pfosten gesetzt.

Schutz und Innengestaltung

Ein wichtiger Aspekt beim Bau eines Hochbeets ist der Schutz vor unerwünschten Eindringlingen. Ein Drahtgitter am Boden verhindert, dass Wühlmäuse oder Maulwürfe das Beet von unten betreten. Zudem wurde eine „Hoppem Matte“ angebracht, um das Holz vor Feuchtigkeit zu schützen.

Das Hochbeet befüllen und fertigstellen

Schließlich ging es ans Befüllen. Verschiedene Materialien, von Baumschnitten über Ziegel bis hin zu guter Erde und Kompost, wurden geschichtet, um eine optimale Umgebung für die Pflanzen zu schaffen. Nach der Befüllung ist das Hochbeet bereit für die Bepflanzung und die beginnende Gartenarbeit.

FAQ: Alles rund ums Hochbeet

Wie breit und lang sollte mein Hochbeet sein?

Optimal ist eine Breite von 120 bis 130 Zentimetern. So erreichst du mühelos die Beetmitte von beiden Seiten. Bei einer Länge von maximal 200 Zentimetern benötigst du lediglich vier Eckpfosten.

Wie befülle ich ein Hochbeet korrekt?

Beginne beim Befüllen mit gröberem Material und arbeite dich zu feineren Schichten vor. Die unteren, groben Schichten zersetzen sich schnell und erzeugen Wärme, die nach oben steigt. Das fördert das Pflanzenwachstum.

Braucht mein Hochbeet eine spezielle Folie?

Ein klassisches Hochbeet aus Holzlatten hält ohne Folie etwa so lange wie ungeschütztes Holz im Garten, also fünf bis zehn Jahre. Willst du die Lebensdauer verlängern, empfehlen wir eine passende Folie. Beachte: Nicht jede Folie ist geeignet und Tropenhölzer sind nicht die beste Wahl für Hochbeete.

Muss ich die Erde im Hochbeet regelmäßig erneuern?

Ja, denn im Laufe der Zeit kann die Erde im Hochbeet absinken – etwa 10-20 cm sind normal. Fülle deshalb jeden Frühling frische Erde nach und achte darauf, dass sie nährstoffreich ist.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"