Wie sieht es mit der gesetzlichen Regelung für Brandmelder aus?

Mit einem kleinen Gerät kann großes menschliches Leid vermieden werden. Ein Brandmelder oder auch Rauchmelder kann durch seinen Alarm dafür sorgen, dass die Menschen im Haus oder in der Wohnung so frühzeitig alarmiert werden, dass sie sich sowohl aus eigener Kraft retten und auch die Feuerwehr frühzeitig anrufen können. Durch diese große Nützlichkeit wurde schon so manches Leben gerettet. Es sollte jeder in seinen eigenen vier Wänden dafür sorgen, dass ein solcher Rauchmelder installiert wird.

Rauchmelder

Die Geräte kosten nur ein paar Euro und sind schnell angebracht. Dazu ist kein technischer Aufwand notwendig, außerdem stören sie nicht, es gibt sie mittlerweile auch in dekorativer Optik. Das hat letztlich auch dazu geführt, dass in einigen Bundesländern die Pflicht zur Anbringung von Rauchmeldern gesetzlich vorgeschrieben ist.

Während sie in neue gebauten öffentlichen Einrichtungen schon vom Gesetzgeber verlangt werden, sind die privaten Häuser noch nicht in allen Bundesländern mit einer solchen Pflicht belegt worden. Das gilt insbesondere für ältere Gebäude wie Altenheime, die in privater Hand sind. Hier sollte dringen über die Notwendigkeit nachgedacht werden.

Welche Bundesländer sind vorbildlich?

Die Pflicht zur Anbringung von Rauchmeldern wird seit 2006 in einigen Bundesländern per Gesetz vorgeschrieben. In § 48 der Landesbauordnung ist unter Absatz 4 zu lesen: in Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer, Flure und Rettungswege von Aufenthaltsräumen mit einem Rauchmelder bestückt werden.

Für den Vermieter bedeutet dies zunächst eine Investition, seine vermieteten Wohnungen entsprechend auszurüsten. Er kann aber die Kosten dafür auf die Miete umlegen und auch die Wartungskosten, also für die Aufsicht sowie die Fürsorge für den ordnungsgemäßen Betrieb den Mietern in Rechnung stellen.

Eine Sonderregelung besagt aber gleichzeitig, dass die Mieter für die Installation und Wartung selbst verantwortlich sind und wenn diese den Rauchmelder beim Auszug entfernen, ist der Vermieter wiederum verpflichtet, die Wohnung mit einem neuen Rauchmelder zu versehen. Mecklenburg-Vorpommern war das erste der neuen Bundesländer, dass die Verpflichtung zum Einbau von Rauchmeldern gesetzlich vorgeschrieben hat.

Einige Bundesländer konnten sich noch nicht dazu durchringen, dies gesetzlich zu verankern, Nordrhein-Westfalen beabsichtigt, dies noch in diesem Jahr nachzuholen.

In Anbetracht der Schäden sollte diese Investition möglich sein

Gesetzliche Pflicht hin oder her, es sollte eigentlich jedem Bürger wichtig sein, für seine eigene Sicherheit zu sorgen. Solange mancher aber immer noch der Meinung ist, sich im Falle eines Brandes selbst retten zu können, wird sich daran auch nicht viel ändern. Bedenkt man aber, wie schnell ein Mensch alleine durch das Einatmen der Gase lebensbedrohlich erkranken oder versterben kann, sollten die paar Euro, die ein Brandmelder kostet, übrig sein.

Rauchwarnmelder kosten wenig retten aber oftmals Leben!!!!

Merken

Ähnliche Suchanfragen:
Close