Isopropanol – DO IT YOURSELF Mittel zur Desinfektion und Reinigung

Isopropanol zum desinfizieren


Isopropanol gehört zu den besten und auch günstigsten Reinigungs- und Desinfektionsmitteln. Man kann es sehr gut zur Reinigung von Oberflächen in der Küche und im Bad einsetzen. Experten raten hier zu einer Konzentration der Lösung von 70 %. Diese Mischung wird dann meist direkt per Sprühflasche oder mit einem Tuch auf die Oberflächen aufgetragen. Isopropanol kann auch zur Desinfektion der Hände verwendet werden, weshalb man es in vielen Handdesinfektionsmitteln findet.


Vergleicht man Isopropanol mit Ethanol wird man schnell feststellen, dass es effektiver gegen Mikroorganismen wirkt und sanfter zur Haut ist. Für die ausreichende Desinfektion der Haut sollte das Isopropanol eine Konzentration von 70 % aufweisen. Es gilt dabei zu beachten, dass Isopropanol auf der Haut fettlösend wirkt und daher auch die Haut austrocknen kann.

6 x 1 L Isopropanol 99,9% IPA von Höfer Chemie frisch abgefüllt in handliche 1 L Flaschen - perfekt als Lösungsmittel und Fettlöser geeignet
Isopropanol Alkohol 99,9% Reinigungs- und Lösungsmittel - 1.000ml
10 L Isopropanol 99,9% IPA von Höfer Chemie frisch abgefüllt im handlichen 10 L Kanister - perfekt als Lösungsmittel und Fettlöser geeignet

Wie wirkt Isopropanol?

Isopropanol kann aufgrund seiner alkoholischen Wirkstoffe in die Gruppe der aseptischen Mittel integriert werden. Verwendet man Isopropanol unverdünnt, dann wirkt es lediglich keimhemmend. Verdünnt man Isopropanol mit Wasser zu einer 50 %igen Lösung dann hat es einen keimtötenden Effekt auf Bakterien und Pilze, sodass mit der Mischung Zellmembrane gelöst und Enzyme zerstört werden können. Letzteres ist jedoch für fast alle Krankheitserreger lebenswichtig. Unbedingt beachten sollte man, dass Isopropanol nicht gegen Sporen wirkt.

Isoproanol als Desinfektionsmittel
Isoproanol als Desinfektionsmittel

Kann man mit Isopropanol desinfizieren?

Isopropanol wird in erster Linie zum Desinfizieren von Flächen und zur Handdesinfektion eingesetzt. Der Geruch des Produktes erinnert daher auch in erster Linie an Krankenhäuser und Arztpraxen. Jedoch darf man Isopropanol auf keinen Fall zum Desinfizieren von Wunden verwenden. Selbstverständlich tötet Isopropanol Keime ab. Jedoch werden in gleichem Maße gesunde Zellen abgetötet, sodass dies die Wundheilung um ein Vielfaches verzögert.

Welcher Alkohol eignet sich zum Desinfizieren?

In Krankenhäuser, Arztpraxen oder auch Apotheken kommt in erster Linie Isopropanol in einer Konzentration von 70 % zum Desinfizieren zum Einsatz. Vorteil hierbei ist nicht nur die schnelle Wirkung des Alkohols, sondern auch die rückstandsfreie Verdunstung. In der richtigen Konzentration wirken die Alkohole zuverlässig fungizid, bakterizid und begrenzt auch viruzid. Je länger die Kettenlänge der flüchtigen Verbindungen ist, umso höher ist auch die Wirksamkeit. Dies bedeutet, dass ein 1-Propanol Produkt als Desinfektionsmittel geringfügig wirksamer ist als Isopropanol und dies wiederum effektiver wirkt als Ethanol.

Alkohole müssen zur Desinfektion immer verdünnt werden, da ihre Wirkung auf einer Denaturierung von Proteinen der Mikroorganismen ruht. Um diesen Effekt zu erzielen, muss das alkoholhaltige Desinfektionsmittel in die Zelle eindringen können. Dies geht aber nur mit einem mit Wasser verdünnten Alkohol. Reiner Alkohol führt zwar zu einer Dehydration der Zelle, schädigt die Keime aber nur äußerlich. Nach dem Verdunsten des Alkoholes kann sich die Zelle wieder vermehren.

Zur Flächendesinfektion ist Isopropanol meist das Mittel der Wahl. Jedoch sollte man nur zugelassene fertige Isopropanol-Wasser-Mischungen verwenden. Seit Juli 2017 ist aufgrund der Biozid-Verordnung ein selbst herstellen der Isopropanol-Wasser-Mischung nicht mehr erlaubt.

Isoproanol als Desinfektionsmittel zum selbst mischen DIY
Isoproanol als Desinfektionsmittel zum selbst mischen DIY

Wo kann ich Isopropanol kaufen?

Zum einen kann man Isopropanol in zahlreichen Online Shops erwerben. Möchte man nicht im Internet einkaufen, dann bekommt man Isopropanol auch in Apotheken, wo es natürlich meist um einiges teurer ist als im Internet. In Drogerien oder Baumärkten wird man in den seltensten Fällen Isopropanol finden, denn es darf normalerweise nicht an Privatpersonen verkauft werden.

Wie gefährlich ist Isopropanol?

Das reine Isopropanol gilt als toxische Substanz für den Menschen, da es leicht durch die Haut absorbiert werden kann. Bei Hitze, funken oder gar offenem Feuer ist Isopropanol leicht entflammbar, was auch für die Dämpfe gilt. Bei Verwendung von Isopropanol sollte man in jedem Fall die entsprechende Schutzkleidung tragen. Dazu gehören natürlich auch die Schutzhandschuhe und die Schutzbrille.

Die Räume, in denen man das Isopropanol verwendet, sollten möglichst gut zu lüften sein. Diese Sicherheitshinweise gelten in erster Linie für den Einsatz von Isopropanol mit einer Konzentration von 99,9 %. Kommt es zum Verschlucken oder Einatmen von Isopropanol, dann führt dies meist zu Kopfschmerzen, Schwindel, Erbrechen oder im schlimmsten Fall auch zu einer Bewusstlosigkeit.

Wichtige Erste-Hilfe-Maßnahmen, wenn es zu einem der erwähnten Kontakte mit Isopropanol kommt wären:

  • Augen – vorhandene Kontaktlinsen sollten sofort entfernt werden. Danach müssen die Augen für mindestens 20 Minuten ausgiebig mit Wasser gespült werden bevor man einen Arzt aufsucht.
  • Hautkontakt – Die betroffenen Kleidungsstücke müssen entfernt werden. Danach wird die Haut gründlich mit Wasser und Seife gewaschen. Bei einer Hautreizung oder einer Rötung sollte ein Arzt aufgesucht werden.
  • Einatmen – Sofort an die frische Luft gehen. Bei Atemproblemen sollte man einen Arzt aufsuchen.
  • Verschlucken – Ist man noch bei Bewusstsein, dann sollte man 1 bis 2 Gläser Wasser trinken, sodass der Alkohol verdünnt wird. Auf keinen Fall sollte ein Erbrechen herbeigeführt werden, denn es besteht die Gefahr, dass dabei Isopropanol in die Lunge gelangt. Es sollte möglichst sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Wie lagere ich Isopropanol richtig?

Isopropanol sollte immer an einem sicheren Ort aufbewahrt werden. Der Ort sollte trocken, kühl und gut durchlüftet sein. Da Isopropanol extrem entflammbar ist, muss es zwingend von allen möglichen Zündquellen ferngehalten werden. Dies gilt vor allen Dingen für Hitze, Funken und Flammen.

Fazit:

Was kann man mit Isopropanol machen?

Isopropanol kann sowohl zur Flächen- wie auch zur Handdesinfektion verwendet werden.

Für was kann Isopropanol verwendet werden?

Isopropanol ist vielfach Ersatz für Ethanol. Es gibt jedoch noch eine Reihe von weiteren Verwendungsmöglichkeiten für Isopropanol im Haushalt und im Bereich von zahlreichen Hobbys. Unter anderem kann man Isopropanol verwenden

  • Desinfektionsmittel und zur Reinigung von Oberflächen
  • Reinigen von Schallplatten
  • In Nagellackentferner
  • Als Türschloss- und Autoscheibenenteiser
  • Zur Desinfektion der Haut
  • Um Bettwanzen zu bekämpfen
  • Um Holzwürmer zu bekämpfen
  • Um Haarsprayreste zu entfernen
  • Um Flecken von Malstiften zu entferne
  • Zum Brille putzen und desinfizieren
  • Um Aufkleber und Sticker zu entfernen
  • Um Elektrogeräte zu säubern
  • Um Flecken aus Mikrofasern zu entfernen
  • Um Fruchtfliegen zu vertreiben
  • Zum Reinigen von müffelnden Schuhen
  • Als Glasreiniger
  • Um Bildschirme und Displays zu reinigen

Wo darf Isopropanol nicht verwendet werden?

Isopropanol darf auf keinen Fall zum Desinfizieren von offenen Wunden verwendet werden. Auch wenn es Keime sehr gut abtötet, so tötet es auch gesunde Zellen. Die Wundheilung verzögert sich dadurch deutlich.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"