So repariert man Holzfenster richtig

Falls ein Schaden an einem Fensterrahmen aus Holz auftaucht, ist es gar nicht so schwer, diesen auch in Eigenregie wieder zu reparieren. Oft ist Fäulnis der Grund für einen Schaden des Holzfensters. Nach einer solchen Reparatur kann der Holzfensterrahmen noch lange Jahre halten.

Für die Instandsetzung eines Holzfensters muss dieses gefüllt, geschliffen und gestrichen werden – danach sieht es in der Regel wieder so aus, als wäre es erst gerade neu eingebaut worden.

Falls auch die Scheibe des Fensters defekt ist, hilft nur ein Fachmann, wie die Notverglasung Leipzig. Schließlich ist in diesen Fällen oft schnelle Hilfe gefragt. Die Reparatur des Fensterrahmens kann dagegen mit etwas mehr Muße in Angriff genommen werden. Wie ein Holzfensterrahmen richtig repariert wird, zeigt der folgende Artikel.

Beseitigung eventueller Fäule

Im ersten Schritt sollte gründlich überprüft werden, ob an irgendeiner Stelle ein Risiko für einen Glasbruch besteht. Dann kann mithilfe von Meißel und Hammer sämtliches Holz, das verfault ist, beseitigt werden.

Die gründliche Reinigung

Es ist sehr wichtig, dass alle noch so kleinen Bereiche, in denen eine Fäulnis festgestellt werden kann, vollständig entfernt werden. Auch alle weiteren Verunreinigungen müssen beseitigt werden, sodass der Arbeitsbereich gründlich sauber ist.

Anwendung von Holzfüller

Sobald die gründliche Reinigung des Rahmens beendet ist, muss der betroffene Bereich mit Holzfüller bearbeitet werden. Dieser erfüllt sowohl die Funktion eines Klebers als auch eines Füllers. Nachdem der Holzfüller vollständig ausgetrocknet ist, muss die Stelle abgeschliffen werden. Danach wird eine weitere, abschließende Schicht des Holzfüllers aufgetragen. Auch diese muss wiederum vollständig trocknen, bevor sie glatt geschliffen werden kann. Ist dies geschehen, kann das Holzfenster gestrichen werden.

Größere Abschnitte ersetzen

Falls bei dem Fensterrahmen ein größerer Bereich entdeckt werden kann, der von Holzfäule betroffen ist, ist es ratsam, den betroffenen Abschnitt des Rahmens vollständig auszutauschen. Dabei ist es nicht schlimm, wenn ein Stück gesundes Holz ebenfalls entfernt werden muss.

Dieses Vorgehen ist wesentlich ratsamer, als ein Stück Holz, das von Fäule betroffen ist, nicht zu behandeln. Die Kanten der Öffnung sollten möglichst rechtwinklig und gerade gemacht werden. Danach wird der Arbeitsbereich ordentlich mithilfe einer Bürste oder eines Staubsaugers gesäubert.

Anfertigung des Austausch-Abschnittes

Der neue Abschnitt muss nun in exakt der gleichen Form und Abmessung wie der alte Holzabschnitt angefertigt werden. Ebenfalls muss die gleiche Holzart verwendet werden. So wird der neue Abschnitt exakt in die Öffnung passen, aus der das alte Stück entnommen wurde.

Epoxidharz zum Einsetzen des Austausch-Abschnitt

Sowohl der verbleibende Rahmen als auch das neue Austauschstück muss mit unverdünntem Epoxidharz beschichtet werden. Danach sollte für einen kurzen Moment abgewartet werden, bis es zum Setzen des Harzes gekommen ist.

Dann kann der neue Abschnitt des Fensterrahmens in die vorgesehene Öffnung im Rahmen eingesetzt werden. Im Übrigen erfüllt Epoxidharz auch eine Funktion als Füller. Falls also zwischen dem Fensterrahmen und dem neu eingesetzten Abschnitt noch Spalten und Lücken zu sehen sind, können diese mit dem Harz gut gefüllt werden.

Abschleifen und Anstrich

Sobald die Ausbesserung des Holzfensters abgeschlossen ist, kann der Bereich, der bearbeitet beziehungsweise ausgetauscht wurde, glatt und eben geschliffen werden.

Danach ist er für einen neuen Anstrich bereit. Dieses Vorgehen eignet sich im Übrigen auch, um den in die Jahre gekommenen Holzfenstern eine neue, frische Optik zu verpassen.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"