MDF lackieren und streichen

Sie möchten Platten aus MDF lackieren? Unsere Anleitung hilft Ihnen Schritt für Schritt. Seit den achtziger-Jahren erfreuen sich sogenannte MDF Platten auch in Europa grosser Beliebtheit. Der Ursprung dieser Platten ist Amerika. Die technischen Eigenschaften und die Verwendungsmöglichkeiten werden von der holzverarbeitenden Industrie gelobt.

Die Ausgangsbasis für MDF Platten sind:

  • Rinden-freies Nadelholz
  • Klebstoffe
  • Wasser
  • Andere Zusatzstoffe

So gut wie (fast) alle Holzarten können zur Produktion verwendet werden. Akazie, Birke, Pappel, Eukalyptus und natürlich die klassischen Hölzer wie Fichte, Buche, und auch Kiefer.

Was nun schlussendlich verwendet wird entscheidet der Rohstoffmarkt und die entsprechenden Preise. Im Prinzip ist es also völlig egal welche Holzsorte verwendet wird.

Der Handel bietet MDF Platten in einer Stärke von nur 2mm bis hin zu 60mm an. Besonders zum Bau von „Billigmöbeln“ sind MDF Platten die ideale Lösung.

Wie üblich bei Pressplatten wird das zu verwendende Holz zuerst zu Hackschnitzel geschreddert. Nach verschiedenen Reinigungsprozessen (Nass-oder-Trockenreinigung) wird die Masse erst einmal hydrothermisch bei einer Temperatur von etwa 100 Grad vorbehandelt. Dieser Vorgang wird als Vordämpfen bezeichnet.

Erst danach wird die Masse gekocht um dann sehr fein gemahlen zu werden. In einem komplizierten Verfahren wird die Masse nun getrocknet.

Nun kann Leim und Wasser beigemischt werden. In wiederum aufwendigen Verfahren kann die Masse über zwei nacheinander folgenden Arbeitsgängen in die gewünschte Form gepresst werden.

Nach einer Reihe Kontrollen und Tests wird das Endprodukt für den Verkauf frei gegeben.

Vorzüge der MDF Platte

MDF Platten sind schwer entflammbar. Somit eignet sich dieser Werkstoff vorzüglich für den allgemeinen Innenausbau.

Bei öffentlichen Bauten sind die Brandschutzauflagen sehr hoch angesiedelt. So bietet MDF besonders auch in Bezug auf Brandschutz sehr viele Verarbeitungsmöglichkeiten. Schon im Jahre 1990 wurden weltweit rund 10 Millionen Kubikmeter MDF Produkte hergestellt. Die Nachfrage steigt stetig.

MDF lackieren 

MDF Platten sind sehr vielseitig verwendbar. Dazu zählen:

  • Brandschutztüren
  • Allgemeiner Innenausbau
  • Gehäuse für hochwertige Lautsprecher
  • Möbelbau
  • Küchenbau

Je nach Verwendungszweck werden MDF Platten natürlich weiter behandelt. So kann eine Belegung mit einem tollen Furnier eine Option sein, oder eine Lackierung nach Wunsch.

Im Gegensatz zu andern Plattenprodukten braucht eine MDF Platte nicht zwingend einen Umleimer. Das heißt es braucht keine Kante aus Massivholz. Obwohl MDF Platten aus einer sehr homogen Masse gepresst werden sind auch diese Platten sehr saugfähig. Schon ab Werk sind die Oberflächen vergleichsweise sehr glatt. Andere Pressplatten-Produkte oder in Schichten verleimte Platten sind wesentlich rauer. Hochglanzlackierungen drängen sich förmlich auf.

Doch auch Produkte die in MDF gefertigt sind und lackiert werden sollen brauchen eine sorgfältige und fachgerechte Vorbereitung um ein Best-Resultat zu erzielen.

Professionelle Lackierbetriebe wissen natürlich auf was geachtet werden soll. „Selfmade“ Lackierer sollten sich unbedingt die Feinheiten einwandfreier Lackierarbeiten vorab zu Gemüte führen.

Youtube Video: MDF Platten lackieren – DIY Anleitung

So wird richtig vorbereitet 

Wie bei allen gut geplanten Arbeiten sollte auch beim Lackieren von MDF zuerst überlegt werden was brauche ich an Material und Werkzeug.

Der Aufwand für Werkzeug hält sich in Grenzen, es genügen:

  • Farbmischbehälter
  • Lackwanne mit Farbabstreifer
  • Schaumstoffrolle
  • Lackierpistole für den Lack
  • Schleifklotz
  • Eventuell ein Schwingschleifer

Material:

  • Spachtelmasse / Isolierfüller )
  • Schleifpapier (unterschiedliche Körnungen)
  • Lacksystem, Klarlack oder seidenmatt
  • Reiniger für Silikon- und Fett
  • Tücher die Staub gut annehmen (im Fachhandel zu bekommen)

Das Abenteuer MDF lackieren beginnt mit schleifen. Alle Unfeinheiten müssen kompromisslos geschliffen werden. Mögliche Poren sind mit Spachtelmassen zu kitten und dann zu überschleifen. Ab Werk können MDF Platten leicht unterschiedlich vorgeschliffen sein. Meistens kann jedoch gleich mit einer feinen 180er Körnung nachgearbeitet werden. Je feiner und glatter sich die geschliffene Arbeit präsentiert, desto schöner wird das fertige Produkt aussehen.

Der nächste Arbeitsgang ist dann die Grundierung. Dafür muss das zu bearbeitende Objekt absolut Staub-und-Fettfrei sein. Jede Verunreinigung beeinflusst die Arbeit. Natürlich muss nun für das Trocknen des Reinigungsmittels etwas Zeit eingeplant werden.

Nun kann mit einem Schaumstoffroller die Grundierung aufgetragen werden. Schaumstoffroller eignen sich erfahrungsgemäß am besten dazu. Die Grundierung schaut dann aus wie mit der Spritzpistole aufgetragen.

Nachdem die Grundierung wirklich zu 100% ausgetrocknet ist bedarf es eines Zwischenschliffs. Bei der Austrocknungszeit darf nicht geschludert werden. Besser zu lange wie zu kurz.

Für den Zwischenschliff verwendet man möglichst feines Schleifpapier. Ab einer 400er Körnung kann mit guten Ergebnissen gerechnet werden.

Den Farblack auftragen ist eine etwas heikle Aufgabe. Je nach Aufbau des Lacks, (wasserlöslich oder mit Verdünner angereichert) braucht es viel Feingefühl. Wer noch keine Erfahrung mit Spritzpistolen hat, wird wohl besser mit einer Schaumstoffrolle arbeiten.

Der Umgang mit einer Spritzpistole sollte vorab erst etwas geübt werden. Das Risiko ungleichmäßig aufzutragen ist nicht zu unterschätzen.

Nach dem vollständigen austrocknen kann das Werk besichtigt werden. Ist es perfekt geworden wird der nächste Schritt sein den Decklack anzubringen.

Sind Mängel zu erkennen kann ein weiterer Zwischenschliff vorgenommen werden. Danach muss natürlich nochmals Farblack aufgetragen werden. Die Trocknungszeiten müssen zwingend eingehalten werden. Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit lassen die Trocknungszeiten schwanken. Für die effektiven Lackierer-arbeiten sollte ein möglichst staubfreier Raum gewählt werden.

Der alles entscheidende letzte Arbeitsgang ist der Decklack. Dies kann wahlweise Klarlack oder auch Seidenglanz-Lack sein.

Die Arbeitsweise ist analog dem lackieren in der gewünschten Farbe. Auch hier ist auf eine gleichmäßigen Auftrag des Lacks zu achten. Nur etwas zu viel und schon können sogenannte Läufe entstehen. Das ist zwar kein Beinbruch, muss aber wiederum mit einem erneuten Zwischenschliff ausgebessert werden.

MDF lackieren ist keine Kunst

Lackierarbeiten sind allgemein keine Kunst. Der Umgang mit Farben und Lacken ist jedoch nicht jedermanns Sache. Eine gute Voraussetzung ist Geduld und eine ruhige Hand.

Es braucht Geduld nach den einzelnen Arbeitsgängen dem Werkstück ausreichend Zeit einzuräumen auch wirklich zu 100% auszutrocknen. Eine ruhige Hand erleichtert das Führen einer Spritzpistole. Wie viel nun an Farbe und Lack aufzutragen ist geben Erfahrungswerte vor.

Anfänger sollten sich nicht zu Beginn an Werkstücken versuchen. Ein paar MDF Reste eigenen sich genau so um die ersten Erfahrungen sammeln zu können.

MDF: Werkstoff mit Zukunft

Keine Frage, der Werkstoff hat eine goldene Zukunft. Dank seiner außergewöhnlichen Eigenschaften wie vergleichsweise einfache Bearbeitung steigt der Bedarf auch in Deutschland täglich. Profis und auch Heimwerker sind begeistert. 

Mit der Farbgebung tun sich jedoch viele etwas schwer, obwohl es grundsätzlich keine größere Schwierigkeit darstellt. Übung macht bekanntlich den Meister.

Ähnliche Suchanfragen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close