Rigipsplatten in der Dusche abdichten

Wie im Nassbereich die Rigipsplatten abgedichtet werden

Gerade die Dusche stellt eine Räumlichkeit im Haus oder in der Wohnung dar, die besonders abgedichtet werden muss. Wenn die Wände nicht richtig abgedichtet sind, entsteht Schimmel, was zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Und nicht nur das.

Zuviel Nässe in den Wänden führt dazu, dass die Konstruktion an Stabilität verliert. Und schließlich sieht Schimmel auch sehr unästhetisch aus. Keiner möchte dann mehr den Duschraum betreten. Was man braucht sind Rigipsplatten, um die Wände richtig abzudichten.

Warum muss ich in der Dusche eine besondere Abdichtung auftragen

Die Dusche ist nicht nur eine Dusche, sondern sie stellt im Haus oder in der Wohnung einen besonderen Bereich dar, um vom Alltag zu entfliehen. Wir alle kennen dieses tolle Gefühl in eine Dusche zu steigen und die Probleme vom Alltag zu vergessen. Damit dieser Wohlfühlfaktor aber gewährleistet werden kann, ist es notwendig den Duschraum harmonisch auszustatten.

Es ist wohl in dieser Hinsicht offensichtlich, dass Schimmel an der Wand nicht gerade einladend klingt. Und Schimmel ist dazu noch gesundheitsgefährdend. Eines ist sicher. Schimmel sollte erst gar nicht entstehen. Dazu müssen aber die Duschwände richtig abgedichtet sein. Das heißt, es sollte keine Nässe oder Feuchtigkeit eindringen. Gerade die Dusche ist einem sehr hohen Wasseraufschlag ausgesetzt. Abhilfe schaffen hier imprägnierte Gipsplatten, die die Duschwände vor Feuchtigkeit und Nässe schützen.

Wie dichte ich Rigipsplatten in der Dusche richtig ab

Das Wichtigste ist, dass man in der Dusche die Wände mit Rigipsplatten abdichtet. Nur so kann Nässe und Feuchtigkeit verhindert werden. Mit dem Abdichten durch Gipskartonplatten, die imprägniert sind, ist es leider noch nicht getan. Die Rigipsplatten müssen zusätzlich noch richtig abgedeckt werden. Dies kann man mit einem Fugenband gewährleisten. Die betroffenen Stellen werden richtig abgedichtet und es wird verhindert, das zu viel Wasser eindringt. Die Abdichtung mit dem Fugenband muss möglichst sorgfältig und präzise erfolgen. Nur dann kann eine langfristige Dichtung gewährleistet werden. Imprägnierte Gipskartonplatten können auch an den Schnittkanten Feuchtigkeit aufnehmen.

Experten empfehlen auch eine Doppelbeplankung, das heißt das zwei Schichten von Rigipsplatten befestigt werden. Unter den Gipskartonplatten können zusätzlich Spanplatten befestigt werden. Dies ist insbesondere sinnvoll, wenn später Fliesen entstehen sollen. Auf diese Weise wird die Stabilität der Konstruktion wesentlich erhöht.

Wie dichte ich Ecken in der Dusche richtig ab

Mit dem Anbringen von Rigipsplatten in der Dusche ist der erste Schritt getan. Die Platten sollten selbstverständlich imprägniert sein. Manchmal gibt es aber Stellen oder Kanten, die eine zusätzlich Abdichtung brauchen. Hier empfiehlt sich die Nutzung eines Fugenbandes. Das Fugendband sorgt für eine sorgfältige und absolute Abdichtung selbst an den Ecken und Bereichen, wo eine imprägnierte Rigipsplatte keinen ausreichenden Schutz bietet. Ein Fugenband sollte möglichst genau und sorgfältig angebracht werden, damit man den richtigen Schutz bekommt.

Wie beschichte ich Feuchtraumplatten im Duschbereich

Damit Feuchtraumplatten dauerhaft geschützt werden können, braucht man speziellen Fugenspachtel und weitere Abdichtungsprodukte wie Rigips Flüssig-Dichtfolie, Dichtband und Dichtmanschette. Zusammen ergeben diese Produkte ein Komplettpaket, welches Feuchtraumplatten im Duschbereich vollständig und dauerhaft abdichtet. Im Folgenden gehen wir auf diese Bestandteile genauer ein.

Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2

Welche Fliesenkleber verwende ich in der Dusche am besten

Wenn es um Fliesenkleber geht, wird man auf eine große Auswahl treffen. Wenn man nicht so viel Erfahrung hat, so sollte man am besten direkt in einen Baumarkt gehen und das Verkaufspersonal fragen. Besitzt man mehr Kenntnisse, so begibt man sich am besten in einen Onlineshop.

Dort sind die Produkte auch oftmals günstiger. Auf der anderen Seite wird man nicht die gleiche Qualität einer Beratung bekommen wie das in einem Fachgeschäft der Fall ist. Im Baumarkt gibt es immer gute Auswahlmöglichkeiten. Beispielsweise gibt es wasserdichten Fliesenkleber von Lugato, eine sehr gute Marke. Dieser Fliesenkleber eignet sich für die Verwendung in Duschen, Bäder und weiteren Nassräumen. Der Fliesenkleber ist flexibel und deckt Risse von bis zu 0,6 mm ab. Materialverluste können verhindert werden.

Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3

Den Fliesenkleber rührt man gemäß den Anweisungen mit sauberen Wasser an. Am besten macht man das mit einer Bohrmaschine und Quirl zum Rühren. Wenn die Anmischung erfolgt ist, muss der Kleber einige Minuten lang reifen. Der Fliesenkleber wird mit einer Kelle bzw. einer Zahntraufel auf einer Seite aufgetragen. Die Schicht sollte 5 bis 8 mm dick sein. Man arbeite stets von unten nach oben.

Welche Fugenmasse für Fliesen verwende ich in der Dusche am besten

Wenn man Fliesen in der Dusche verlegen möchte, so heißt das den Untergrund vorbereiten, ihn kleben und ausfugen. Dieser letzte Arbeitsschritt wird von vielen Heimwerkern vernachlässigt. Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl von Fugenmasse-Produkten. Wenn man schon ein bisschen erfahrener ist, so kann man die Fugenmasse einfach in einem Onlineshop kaufen.

Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3

Dort ist das Produkt sicherlich auch günstiger, allerdings wird man nicht in den Genuss einer ausgiebigen Beratung kommen wie man sie in einem Fachgeschäft oder Baumarkt erhält. Wenn man noch nicht so erfahren ist, so geht man am besten direkt zum Baumarkt oder Fachhändler und lässt sich bezüglich der richtigen Fugenmasse beraten. Aus unserer Sicht empfehlen wir die Fugenmasse vom OBI Baumarkt. Dort gibt es eine gute Auswahl and entsprechenden Fugenmassen. Die Produkte sind qualitativ und sehr preiswert. OBI besitzt einen Onlineshop, wo man sich das Produkt schnell und einfach liefern lassen kann.

Welches Silikon verwende ich am besten im Nassbereich

Zum Glück sind die Zeiten vorbei, wo man sich mit einer Silikonfuge Schadstoffe nach Hause holt. Mittlerweile sind diese Produkte viel besser entwickelt und es gibt Unmengen an Silikon-Fugenmassen für den Sanitärbereich. Mit Silikon dichtet man jede Ecke im Nassbereich, Anschlüsse von der Badewanne, Dusche und WC richtig ab. Silikon-Fugenmasse hilft aber auch, um Fugen zu kaschieren. Bei Silikon sprechen wir keine besonderen Empfehlungen aus.

Die Produkte sind sehr günstig und können überall gekauft werden. Das einzige was man sich überlegen muss, ist ob man eine Beratung braucht oder nicht. Ist eine Beratung nicht zwingend notwendig, so kann man sich das Produkt auch im Onlineshop kaufen. Silikon ist im Onlineshop meistens günstiger, und man bekommt die Silikon-Fugenmasse schnell nach Hause geliefert. Auf der anderen Seite gibt es wohl nichts Besseres als eine persönliche Beratung unter vier Augen. Diese bekommt man in einem Fachgeschäft oder Baumarkt.

Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3

Wie kann ich Schimmel in den Fliesenfugen vermeiden

Um Schimmel zu vermeiden gibt es mehrere Möglichkeiten. Ein Fugenkratzer oder ein scharfes Messer kann helfen die alte Fuge herauszulösen und den Untergrund mit einem Schimmelentferner zu behandeln. Wenn dieser getrocknet ist, wird die neue Fuge eingesetzt. Auch ein Schimmelspray eignet sich, um die Fruchtkörper und das Myzel des Schimmels systematisch abzutöten. Eine Fugenbürste hilft um diese Stoffe genau an den richtigen Stellen einzubringen. Natürlich können auch Hausmittel verwendet werden wie Desinfektionsmittel, Spiritus, Essig und Essigessenz.

Weiterhin kann es auch helfen die Fliesen im Vorfeld richtig zu verlegen. Grundsätzlich sollte also nur der Spritzwasserbereich mit den Fliesen bedeckt werden, und nicht das komplette Bad. Überall dort, wo keine Fliesen angebracht sind, sollte Kalkputz angebracht werden. Dieser ermöglicht die Verhinderung eines tropischen Klimas, und nimmt viel Feuchtigkeit auf. Eine doppelschichtige Beschichtung hilft, um das Eindringen von zu viel Feuchtigkeit in die Fliesen zu vermeiden. Sämtliche Kanten, Ecken und Anschlüssen werden zusätzlich mit einem Fugenband bzw. einem Abdichtband abgedichtet.

Wie kann ich Schimmel in den Silikonfugen vermeiden

Beim Kauf von Silikonfugen sollte man zunächst darauf achten, dass das Material fungizid ist. Fungizid heißt, dass das Material Pilze bekämpft. Pilze bilden schwarze und unästhetische Flecken. Eine richtige und sorgfältige Pflege ist erforderlich, um die Schimmelbildung zu vermeiden. Richtig teuer wird es leider, wenn Ungeziefer eindringen und Schäden verursachen. Nach dem Duschen ist es auf jeden Fall ratsam die Fugen gründlich abzuwischen oder mit einem Tuch abzutrocknen.

Auf diese Weise kann verhindert werden, dass Schimmel entsteht. Des Weiteren empfiehlt es sich auch die Silikonfugen einmal in der Woche zu reinigen. Ein feuchter Lappen mit Sanitärreiniger reicht aus, um die Fugen richtig zu reinigen. Ach das Öffnen des Duschvorhanges hilft um die Luft richtig zirkulieren zu lassen. Dies hört sich auf den ersten Blick nach viel Aufwand an. Die Arbeit macht sich aber schnell bezahlt. Es entstehen keine Kosten um kaputten Silikon zu entfernen. Und man hat stets schöne und gepflegte Fugen in seinem Bad. Dies hat sehr gute Auswirkungen auf die Gesundheit.

Wenn es erste Anzeichen von Schimmelbefall gibt, so helfen folgende Mittel:

  • Essiglösung 5-prozentig
  • Mischung aus Wasser, Brennspiritus und Salicylsäure (Verhältnis 88:10:2)
  • 5-prozentige Sodalösung
  • Hochprozentiger Alkohol
  • Haushaltsreiniger mit Aktiv-Chlor

Wenn selbst aggressive Mittel nicht helfen, so sollte man die betreffende Stele mit einem Messer entfernen, und den Untergrund richtig reinigen. Anschließend wird das neue fungizide Silikon verfugt.

Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1
AngebotBestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2
AngebotBestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3

Welche Rigipsplatten verwende ich in der Dusche

Für die Verwendung in der Dusche eignen sich am besten die Rigipsplatten, die imprägniert sind. Diese Platten sind durch ihre grünliche Farbe sowie ihren starken Gipskern gekennzeichnet. Die imprägnierten Platten sind harmonisch aufeinander abgestimmt und eignen sich hervorragend für den Einsatz in der Dusche.

Die imprägnierten Rigipsplatten sind mit grünlichen Karton versehen. Ihr besonderes Merkmal ist die verzögerte Wasseraufnahme. Die Platten sind nicht brennbar. Für den Einsatz im Bad und in der Dusche gibt es verschiedene Variationen der Rigipsplatten. Rigipsplatten mit Imprägnierung zeichnen sich durch eine spezielle Materialkombination aus. Diese Platten lassen sich sehr gut verarbeiten.

  • Imprägnierte Gipsplatten

Rigips imprägnierte Platten besitzen im Inneren einen Gipskern, der mit einem grünlichen Karton umhüllt sind. Diese Farbe ist charakteristisch für diese imprägnierten Platten. Die imprägnierten Gipsplatten weisen eine verzögerte Wasseraufnahme auf. Sie werden dem Typ GKBI nach DIN 18180 zugeordnet. Sie werden überwiegend in Feuchträumen von Wohnbereichen eingesetzt. In diesem Fall sind diese Platten für den Duschbereich sehr gut geeignet. Die Platten sind nicht brennbar und sind auch als Feuerschutzplatten erhältlich.

  • Rigips Glasroc H – Vlies

Diese Platten stellen neben den imprägnierten Gipskartonplatten eine weitere Möglichkeit dar um den Duschraum richtig auszustatten. Diese Platten gehören zur DIN EN 15283-1 bzw. dem Typ GM-FH1. Sie zeichnen sich durch ihre geringe Wasseraufnahme und hohe Schimmelresistenz aus. Diese Platten sind ökonomisch und wirtschaftlich hervorragend. Sie ermöglichen eine hohe Langlebigkeit. Weiterhin zeichnen sich diese Platten durch ihr Glasvlies aus. Dieses umhüllt den stark hydrophobierten Gipskern. Die Rigips Glasroc H Platten kommen insbesondere bei Räumen mit mäßiger Beanspruchung zur Geltung, das heißt wo die Platten die Lücke zwischen niedriger und hoher Belastung perfekt schließen. Diese Platten sind genauso wie die imprägnierten Platten nicht brennbar und gehören der Baustoff Klasse A1 nach der DIN EN 13501-1 an.

  • Rigips Aquaroc – Zementplatte – für die höchsten Anforderungen

Die Zementplatten sind ebenfalls wasserresistent und gehören zur DIN EN 12467. Sie eignen sich als Spezialplatten, wo die Räumlichkeiten extrem feucht sind. Diese Platten besitzen eine sehr starke Materialkombination und lassen sich sehr leicht verarbeiten. Die Platten können natürlich auch in der Dusche verwendet werden. Wegen ihrer Zement-Substanz schützen sie Duschräume hervorragend.

 

Ähnliche Suchanfragen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close