Schimmel entfernen – Anleitung und wirksame Methoden

Wie viele wissen ist das Thema Schimmel entfernen und vorbeugen ein stetig aktuelles Problem. Ein gewisses Maß an Feuchtigkeit ist in einer Wohnung normal. Steigt hier aber das Mindestmaß an, zum Beispiel, durch eine falsche Nutzung oder diverse Baumängel, kann dies zu Schäden führen.

Diese Themen sollten Sie eventuell auch mit einem Fachmann besprechen damit Sie vorbeugen. In einer feuchten Wohnung kommt es dann oft unbemerkt zu einer Bildung von Schimmel, welcher als gesundheitsgefährdend gilt. Wobei Schimmelpilze eigentlich überall zu finden sind. Experten kennen inzwischen mehr als 100.000 verschiedene Schimmelarten, wovon etwa hundert Pilzarten als Schimmel in Wohnungen vorkommen können.

Für die Gesundheit des Menschen, Sind geringe Menge an Pilzsporen noch keine Gefahr, doch steigt die Konzentration in der Luft erhöhen sich auch gleich die gesundheitlichen Risiken. Wird der Schimmel nicht schnell entfernt, drohen chronische Erkrankungen.

Schimmel in den vier Wänden – Worum handelt es sich hier genau?

Pilze sind weder Tiere, noch Pflanzen, denn diese betreiben keine Photosynthese. So benötigen diese kein Licht um zu wachsen und ernähren sich von Material, welches organisch ist. Vor allem eine Wohnung bietet ideale Voraussetzungen für einen Schimmelpilz, denn hier herrschen mittlere Temperaturen und Hautschuppen, Tapetenfasern, Staub, Haare, wie Wasser eignen sich hervorragend als Nahrung.

Kommt es im Haus zu einer schadhaften Feuchtigkeit weisen ein modriger Geruch, ein erhöhtes Auftreten von Kellerasseln, sowie eine Bildung von Silberfischen darauf hin, dass hier etwas ganz und gar nicht stimmt. Weitere Hinweise für einen Schimmelbefall sind zudem dunkelgefärbte, feuchte Flecken an Decken, Wände oder auch an Möbel. Wobei sich viele Ursachen für eine Schimmelbildung in den vier Wänden finden können. So können unter Umständen die Wasserleitungen undicht sein oder es liegen Sanierungs-, wie Baumängel vor. Auch falsches Heizen bzw. Lüften kann dafür verantwortlich sein, dass sich in der Wohnung Schimmel gebildet hat.

Wie bekämpfen Sie Schimmel, wenn sich dieser gebildet hat?

Geht es um das Thema, Schimmel entfernen, finden sich auf dem Markt zahlreiche verschiedene Reinigungsmittel, wie Schimmelentferner. Diese finden sich sowohl im Baumarkt, als auch in Discountern. In diesem Artikel berichten wir über verschiedene Reinigungsmittel und halten auch mit den Vor-, wie Nachteilen dieser Mittel nicht hinter dem Berg.

Chlorfreie Schimmelentferner

MELLERUD Schimmel Entferner ist ein neues Mittel gegen Schimmel. Hierbei handelt es sich um ein chlorfreies Aktivgel, welches geruchsneutral hergestellt wurde. So enthält dieses Mittel gegen Schimmel Aktivsauerstoff und arbeitet eigenständig. Tiefenwirksam entfernt dieses Präparat bei aktivieren mit der Luft den Schimmel. Da es hier zudem zu keinerlei Geruchsentwicklung kommt, eignet sich dieser Schimmelentferner besonders gut für die Nutzung in Schlafzimmern, Kinderzimmern, wie Wohnzimmern.

So beseitigt dieses Mittel nicht nur Schimmelpilzansätze, sondern ebenso Bakterien, Algen, Stockflecken und Sporen von Putz, Fliesen, Fugen, Mauerwerk, Tapeten, Kunststoff, Stein oder Holz. Wichtig ist, dass dieses Biozidprodukt stets mit Vorsicht eingesetzt wird. Bevor Sie zu Werke gehen, lesen Sie erst einmal gründlich das Etikett, wie die Produktinformationen durch.

Chlorhaltige Schimmelentferner

Bei Pufas Schimmelspray handelt es sich hingegen zum erstgenannten Mittel um einen Schimmelentferner mit Aktivchlorgehalt von 5%, der wirkungsvoll gegen Pilze und Sporen vorgeht. Der hier enthaltene Wirkstoff ist Natriumhypochlorit, welches ein starkes Oxidationsmittel ist. Es wirkt desinfizierend und gleichzeitig bleichend. Wobei der Hersteller dazu rät, betroffene Schimmelstellen aus einer Entfernung von ca. 20 cm zu besprühen. Anschließend heißt es eine dreißigminütige Einwirkzeit einzuhalten, um dann die betroffene Stelle mit einem feuchten Tuch vorsichtig abzureiben.

Sind diese Arbeitsschritte erledigt, sollte man zudem den Sprühkopf von der Flasche entfernen und diesen unter lauwarmem Wasser ausspülen, um so sämtliche Rückstände des Mittels zu beseitigen. Wobei Pufas Schimmelspray zwischen 50 und 100 ml pro Quadratmeter verbraucht.

Hinzu kommt hier, dass der Hersteller darauf hinweist die Behandlung nach drei Tagen noch einmal zu wiederholen, allerdings gilt diese Empfehlung bei starkem Schimmelbefall. Wissenswert ist zudem, dass bei Gebrauch dieses Sprays ein starker Chlorgeruch in Kraft tritt, welcher bis zu drei Tage bestehen bleiben kann. Ausgiebiges Lüften, ist hier ratsam, denn so verflüchtigt sich der unangenehme Geruch zügiger und die Dämpfe breiten sich nicht gleich in der ganzen Wohnung aus.

Schimmel beseitigen mit Hilfe von Alkohol

Wer lediglich Schnaps aus der hauseigenen Bar einsetzt, um den Schimmel zu bekämpfen, wird schnell feststellen, dass diese nicht funktioniert, denn der Alkoholgehalt von lediglich 45 % reicht nicht aus, um den Schimmelpilz abzutöten. Ein wirkungsvolles Mittel gegen Schimmel ist hingegen hochprozentiger Alkohol oder Isopropanol. Mit seiner 70- bis 80-prozentigen Konzentration zeigt sich dieser erfolgreich bei Schimmel an der Oberfläche.

Brennspiritus hingegen besitzt mindestens 94% Ethanol und ist wegen seiner Vergällungsmittel nicht zum Trinken geeignet. Zudem wurde diesem Alkohol das Methanol nicht entzogen, da sich dieser so hervorragend als Frostschutz, Brennstoff, sowie Lösungs-und Reinigungsmittel eignet. Durch die hier verwendeten Chemikalien samt des Vergällungsmittels riecht Brennspiritus äußerst unangenehm und dass auch ohne dieses zuvor in Brand zu setzen.

Bei Brennspiritus kann der Herstellungsprozess die Vergärung und die Destillation natürlicher Rohstoffe, aber ebenso die chemische Synthese sein. In diesem Fall ist das Mittel recht geruchsarm. Wobei leicht übelreichende Dämpfe zügig verfliegen. Kommt Brennspiritus gegen den Schimmelbefall zum Einsatz, gilt es auch hier ausgiebig zu lüften und keinesfalls bei der Arbeit zur Zigarette zu greifen.

Besteht ein großflächiger Schimmelbefall ist es ohnehin ratsam einen Experten für die Schimmelsanierung in Anspruch zu nehmen. In der Regel ist Alkohol als Hausmittel aber meist jedem anderen Schimmelentferner vorzuziehen.

Was sollten Sie beim Anstrich nach der erfolgreichen Schimmelbekämpfung beachten?

Molto Feucht Blocker ist ein spezieller Anstrich, der abdichtet. So bietet dieser Schutz vor Feuchtigkeit und verhindert ein Ausblühen des Schimmels. So eignet sich dieser Anstrich hervorragend zum Isolieren von nassen bzw. feuchten Wänden. Bevor es allerdings an die Malerei geht, sollten Sie auch hier vorab den Untergrund genau in Augenschein nehmen und ebenso die Tragfähigkeit der zu behandelnden Wände. Anschließend heißt es erst einmal eventuelle Reste von Farbe, mürbes Material, sowie andere lose Teile von der Wand zu befreien.

Wobei Sie auch Verschmutzungen entfernen sollten. Gleiches gilt für sogenannte Altanstriche, wie Spachtelschichten, losen Putz oder Leimfarben. Sind auch diese Arbeitsschritte getan, gilt es Unebenheiten, Risse oder gar Löcher mit Molto Aussen Moltofill zum Verschwinden zu bringen. Jetzt erst dürfen Sie den Molto Feucht Blocker hervorholen und diesen vorab ausgiebig umrühren. Mit Hilfe eines Pinsels oder eines Rollers tragen Sie jetzt den speziellen Anstrich auf. Wobei Sie mit diesem Mittel nicht geizen sollten.

Mindestens zwei Anstriche sollten Sie hier vornehmen. Wobei es ratsam ist bei einem stark porigen Untergrund gleich drei Schichten dieser speziellen Farbe aufzutragen. Achten Sie aber hier darauf, dass jede vorangegangene Farbschicht gut ausgetrocknet ist, bevor Sie den nächsten Anstrich wagen. Molto Feucht Blocker gilt es zudem immer kühl, trocken, wie frostfrei zu lagern. Lesen Sie außerdem im Vorfeld sowohl die Kennzeichnung, als auch die Produktinformationen.

Vorbehandelte Flächen nach dem Schimmelbefall anstreichen

Auch für hochwertige Farbanstriche auf schimmelbedrohten Innenwänden bzw. Flächen in gewerblichen Feuchtraumunternehmen, wie Molkereien, Konservenfabriken, Brauereien, Schlachtereien und Co gibt es spezielle Mittel. Wobei diese ebenfalls zur besseren Raumhygiene in Wohnräumen eingesetzt werden können. So ist der Farbanstrich Indeko-W eine solche spezielle Farbe und von Experten, Aufschluss für gesundheitliche Bewertung von Bauprodukten.

Auf seine Eignung in diversen Innenräumlichkeiten extra getestet worden. Bei dieser Farbe finden sich sogar Werte der flüchtigen Substanzen, die noch unter den strengen Anforderungen liegen. Wobei dieser spezielle Farbanstrich auch mit maximal 5% CasparolColor Abtönfarbe oder mit AmphiColor Voll-und Abtönfarben farblich verändert werden kann. Bei einer Selbstabtönung müssen Sie lediglich die gebrauchte Gesamtmenge untereinander mischen. So verhindern Sie Unterschiede im Farbton.

Wie verhindern Sie im Vorfeld Schimmelbildung?

Richtiges Lüften, ist das A und O bei der Vorbeugung von Schimmelbildung. Durch das Lüften, tauschen Sie die feuchte Raumluft wie Sie meistens im Bad herrscht gegen die trockne Außenluft aus. Somit entziehen Sie den unerwünschten Pilzen auf Dauer die Lebensgrundlage. Wichtig ist Stoßlüften geht vor Dauerlüften.

Was genau ist mit Luftfeuchtigkeit gemeint?

Mit der Bezeichnung Luftfeuchtigkeit ist eigentlich nichts anderes gemeint, als der Wasserdampfanteil geladen in der Luft. Wobei sich diese aber in unterschiedlicher Form darstellen kann. Mit Hilfe der absoluten Luftfeuchtigkeit lässt sich demnach messen, wie viel Wasserdampf im Ganzen in einer bestimmten Menge Luft zu finden ist. Sprechen wir hingegen von der maximalen Luftfeuchtigkeit, ist damit Wasserdampfhöchstmenge gemeint, die bei einer ganz bestimmten Temperatur von der Luft aufgenommen wird.

Gilt es zudem die Luftfeuchtigkeit in Innenräumen zu messen, spielt die relative Luftfeuchtigkeit eine bedeutende Rolle. So erhält man auf diese Weise das genaue Verhältnis zwischen absoluten und der maximalen Luftfeuchtigkeit. Diese sollte in Räumen bei etwa 50% liegen, denn so schaffen Sie sich ein angenehmes Zimmerklima und können sich zudem sicher sein, dass sich hier kein Befall von Schimmel breit machen wird.

Richtige Vorgehensweise beim Lüften gegen Schimmel

Öffnen Sie Ihr Fenster lediglich nur einen Spaltbreit und vertrauen somit auf die Kipplüftung, sollten Sie dieses erst nach einer Stunde wieder vollständig schließen. 60 Minuten dauert es in der Regel bis die gesamte Raumluft, bei gekipptem Fenster ausgetauscht ist. Vor allem in der kältesten Jahreszeit kommt es so zügig zu einer Auskühlung der Wände und Laibungen. Jetzt sind diese besonders anfällig für Kondensnässe.

Beim Stosslüften hingegen geht der Austausch der Wärme, je nach Temperaturdifferenz wesentlich schneller. Wenn Wind herrscht geht das ganze bei weitem schneller vonstatten. Der Luftwechsel ist bereits nach etwa 5 bis 10 Minuten gänzlich abgeschlossen. Nach dieser Zeitspanne heißt es, schnell wieder die Fenster schließen. Kommt es außerdem zu einer sogenannten Querlüftung, sorgt der Durchzug dafür, dass in kurzer Zeit sehr viel Luft in die Zimmer strömt. In diesem Fall kühlen die Wände nicht aus und die Luft wird zügig wieder aufgeheizt.

Vor allem Kellerräume werden häufig nicht richtig gelüftet und sind somit allzu oft vom Schimmel befallen. Wer hier in den Sommermonaten gerne alle Fenster offen stehen lässt, sorgt für Schäden am Gebäude, denn jetzt trifft die feuchte, wie warme Luft von außen auf die kalten Kellerwände. Dadurch kühlt sich die Luft schnell ab und der Dampf legt sich auf die Oberflächen dieses Raumes. Dies kommt daher, dass die kalte Luft bei weitem nicht so viel Wasserdampf aufnehmen kann, als die warme Luft.

Wobei es gleichzeitig zu einer Wasserdampf-Kondensierung an falsch verlegten Wasserleitungen kommen kann. Wurden im Keller die Kaltwasserleitungen über die Wasserleitungen verlegt, ist die Entstehung von Schwitzwasser sicher. So steigt die feuchte Luft von den erwärmten Leitungen auf und kommt natürlich auch mit den kalten Rohren in Berührung, so dass der Wasserdampf kondensiert. Wobei beschädigte Wanddurchgänge, sowie Rohrleitungen ebenfalls Ursachen für Schimmelbildung in Kellerräumen sein können.

Einsatz von Luftfeuchtigkeitsmessern

Auf verschiedene Art und Weise können Luftfeuchtigkeitsmesser helfen Schimmelbildung auf Dauer zu vermeiden. So macht es dieses Gerät möglich in Innenräumen schnell und einfach die relative Luftfeuchtigkeit festzustellen. Mit diesem Messgerät erfahren Sie also, wann ein Luftaustausch wieder angebracht ist. Wobei Luftfeuchtigkeitsmesser aber noch mehr können, denn diese sind außerdem fähig auf bauliche Mängel hinzuweisen.

Schnellt das Messgerät schon nach kurzer Zeit, nach dem getätigten Luftaustausch, wieder in die Höhe, kann ein Baumangel schuld daran sein. So mancher Vermieter nutzt das kurzweilige Aufstellen eines Luftfeuchtigkeitsmessers, um seinen Mieter anschaulich zu demonstrieren, wie wichtig ein richtiges Lüften sein kann. So lassen sich Möglichkeiten aufzeigen die Feuchtigkeit in den Räumen effektiv zu reduzieren.

Einsetzen von Luftentfeuchtern

Kommt es auf Baustellen, in Schlaf- oder Wohnräumen zu einer zu starken Feuchtigkeit in der Umgebungsluft, ist dies meist stets mit einer Kondenswasser-Bildung verbunden. Der Wasserdampf, welcher sich in der Luft befindet, legt sich jetzt auf die kälteren Oberflächen und fördert die Entstehung von Schwitzwasser, welches dann gravierende Schäden anrichten kann. Schimmelbildung, sowie Korrosionen zählen in diesen Fällen zu den häufigsten Folgen und schaden damit nicht nur dem Gebäude selbst, sondern auch die Gesundheit des hier lebenden Menschen.

Möchten Sie die bereits im Vorfeld gegen Kondenswasser und dessen negativen Folgen vorbeugen, empfehlen wir Ihnen einen Luftentfeuchter einzusetzen. Nur mit dessen Hilfe können Sie zügig, auf lange Sicht gesehen, Ihrer Umgebungsluft den unverhältnismäßig hohen Wasserdampf entziehen. So lassen sich ein vorteilhaftes Maß an Luftfeuchtigkeit und Raumklima erreichen. Zumal Sie auf diese Weise auch gleich etwas für Ihr angenehmes Raumklima tun.

Luftentfeuchter mittels Granulat Trocknung

Diese Luftentfeuchter verfügen häufig über ein einfaches Behältnis, in dessen man ein Trockenmittel hineingibt. Das Granulat ist dann dafür zuständig, dass die Feuchtigkeit, welche sich in der Umgebungsluft befindet, herausgezogen wird. Um die Wirkungskraft solcher Entfeuchter noch steigern zu können, besitzen diese meist einen integrierten Ventilator.

Der klassische Raumentfeuchter saugt so die Raumluft an und leitete diese dann über das Granulat. Dies erfolgt so lange, bis das enthaltende Trockenmittel mittels der angezogenen Feuchtigkeit ein bestimmtes Sättigungsverhältnis vorweist. Ist dieses Verhältnis erreicht, nimmt das Granulat keine Feuchtigkeit mehr auf und es wird Zeit das Trockenmittel auszutauschen zu lassen.

Raumentfeuchter für die eigenen vier Wände

Haben Sie Probleme mit schimmelnden Wänden, Wasserbildung an den Fenstern oder feuchten Tapeten? Zögern Sie nicht lange, sondern nutzen Sie einen elektrischen Raumentfeuchter um die überschüssige Feuchtigkeit aus Ihren vier Wänden zu vertreiben. Auf diese Weise verhindern Sie schnell, wie einfach einen Bausubstanzschaden und schützen wie in durch zahlreiche Aufrufe bekannt zudem Ihre Gesundheit. Wobei Sie darauf achten sollten, welchen Raumentfeuchter Sie kaufen, denn nicht jedes Gerät ist für eine jede Räumlichkeit geeignet. Wir empfehlen Ihnen vorab die nötigen Informationen zum Thema Raumentfeuchter zu suchen, denn nur mit dem richtigen Hintergrundwissen können Sie einen Fehlkauf vermeiden.

Vor allem die Entfeuchtungsleistung des jeweiligen Gerätes sollten Sie genau in Augenschein nehmen. Dieser Wert zeigt Ihnen an, wie viel Feuchtigkeit der Entfeuchter in einer bestimmten Zeit aus der Umgebungsluft verbannen kann. So wird diese Leistung stets in Liter pro Tag angegeben und liegt bei einem guten Gerät zwischen zehn und dreißig Litern pro Tag. Bevor Sie einen Kauf starten, stellen Sie fest, wie groß Ihre Räume sind und wie hoch hier tatsächlich der Feuchtigkeitsgehalt in der Luft ist. Verfügen Sie über genaue Werte, erwerben Sie einen Raumentfeuchter, der die passende Entfeuchtungsleistung mitbringt.

Ähnliche Suchanfragen:

3 thoughts on “Schimmel entfernen – Anleitung und wirksame Methoden”

  1. Danke für die guten Tipps, ich hoffe ich kann den lästigen Schimmel endlich loswerden.

  2. Ein sehr informativer Artikel. Erwähnenswert ist vielleicht noch, dass man größere Schimmelflächen (mehr als 1 m² betroffene Fläche) besser von Experten entfernen lassen sollte, da die Reinigung gesundheitsgefährdend ist.

  3. Als Folgeanstrich nach Schimmelsanierungen ist es immer ratsam eine stark duffundierende Farbe aufzutragen und keine dichtende Farbe! Empfehlenswert sind hier stark alkalische Farben wie z.B. eine Silikatfarbe oder Kalkfarbe sie sind diffusionsoffen und beugen dank der starken alkalität mit durchschnittlichen ph-Wert von 13 dem Schimmel auf natürlicher Weise vor. Es ist auch nicht ratsam wenn es ein Schimmelbefall z.B. auf ner Rauhfaser gibt n bissl Schimmelspray drauf und drüber Farbe das geht nicht lange gut. Da muss Grund saniert/renoviert werden. Oftmals ist es auch besser und effizienter zudem noch günstiger statt spezielle Schimmelsanierungssysteme ausm Baumarkt o.ä. auf herkömmliche mineralische Systeme zurück zu greifen. Denn auf anorganischen Untergründen können sich Sporen nur schwer festsetzen. Und ihr werdet bei mineralischen Systemen u.a. noch feststellen das ihr ein besseres Raumklima genießen dürft da die Feuchtigkeit viel besser reguliert wirt als mit organischen. Und als bestes Schimmelmittel eignet sich Wasserstoffperoxid mit mindestens 6%. Wichtig hierbei Schutzkleidung und Sichtschutz. Das Peroxid ist der gleiche Wirkstoff wie beim oben genannten Mullerud Aktivgel, zudem muss ich aber noch eins sagen auch Aktivsauerstoff hat eine Geruchsentwicklung und sollte nicht unterschätzt werden er ist sehr ätzend bis beissend allerdings sind die Spaltungsgase und Substanzen die bei dem Prozess entstehen nicht Giftig im Gegensatz zur Chlorbleichlauge(Natriumhypochlorid), und auf Alkohole sollte gänzlich auf dem Bau verzichtet werden, diese sind gut auf dichten nicht saugenden Flächen und selbst davon ist abzuraten. Außerdem ist er teuer und stinkt sehr stark. Es gibt noch die quartären Ammoniumverbindungen aber die sind ausschließlich für den Profi und mit einer 12%igen Wasserstoffperoxidlösung aus dem Internet oder der Apotheke seit ihr bestens bedient. Und immer daran denken die beste Schimmelentfernung und Vorbeugung hilft nichts wenn die Ursache nicht behoben wurde und die gibt es bei Schimmel immer s.o. aber es gibt auch noch viele mehr, aber da muss der Fachmann ran. So ist falsches Lüften z.B. einer der wenigeren Ursachen kommt aber auch oft vor aber seltener wie z.B. Feuchteschäden der Bausubstanz. Ich hoffe ich konnte euch noch ein bisschen Aufschluss geben. Danke

Close