Verarbeiten von Rigipsplatten

Welches Werkzeug benötige ich zum Verarbeiten von Rigipsplatten

Für die Verarbeitung von Rigipsplatten braucht man einige Werkzeuge. Grundsätzlich lassen sich Rigipsplatten recht einfach verarbeiten. Es sind nur einfache Werkzeuge erforderlich, um diese so ökologischen Platten zu verarbeiten. Im Folgenden stellen wir die wichtigsten Werkzeuge vor.

Diese kann man sich in einem Fachgeschäft besorgen, oder in einem Online-Shop. Wichtig ist, dass man in einem Fachgeschäft angibt, dass man die Werkzeuge für die Verarbeitung von Gipskartonplatten verwenden möchte.

Cuttermesser

Ein Cuttermesser sollte zur Standardausrüstung gehören. Mit diesem Messer lassen sich die Gipskartonplatten mühelos schneiden. In der Regel ist ein gutes Cuttermesser mit 3 verschiedenen „Snap-off“ Klingen ausgestattet. Mit diesem scharfen Messer lässt sich die Gipskartonplatte wie Butter schneiden. Ein ergonomischer Griff sorgt zudem dazu, dass das Messer nicht so einfach aus der Hand gleiten oder fallen kann.

Rigipshobel

Dann ist natürlich auch ein Hobel wichtig. Der Hobel kommt zum Einsatz, wenn eine Schnittkante angefast werden muss. Diesen Fall möchten wir uns kurz vor Augen führen: Die ganzen Gipskartonplatten können nicht immer als Ganzes verwendet werden. Daher nutzt man ein Cuttermesser, um die Platte zurechtzuschneiden. Wenn die Platte gebrochen ist, wird auf der Rückseite ebenfalls der Karton mit einem Cuttermesser geschnitten.

Nun ensteht eine Schnittkante, die angefast werden muss. Ein Cuttermesser kann hier Abhilfe schaffen. Er fast die Kante im richtigen Winkel an. Oftmals ist dies aber sehr mühsam. Denn in den unangebrachtesten Fällen entsteht eine ungerade und ausgefranzte Kante. Und diese Kante ist leider auch nicht immer mit den Vorschriften konform, die für Gipskartonplatten gelten.

Damit die Stoßkante sauber geschnitten werden kann, verwendet man einen Rigipshobel. Diesen Hobel findet man bei einer Vielzahl von Herstellern. Nun haben wir herausgefunden, dass ein Hobel wichtig ist, um die Schnittkanten anzufasern. Doch möchten wir uns auch mit den Fragen auseinandersetzen, was ein Rigipskantenhobel eigentlich ist. Viele können sich unter einem Hobel nicht viel vorstellen.

AngebotBestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1
AngebotBestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3

Jeder, der sich ein bisschen mit Handwerken auseinandersetzt, weiß was ein Hobel ist. Ein Rigipshobel ist grundsätzlich das Gleiche. Der Unterschied ist, dass die Unterseite im Vergleich mit einem normalen Hobel keine Schneide besitzt. Ein für den Trockenabau ausgelegter Hobel besitzt prinzipiell zwei Messer, die im Winkel von 22,5 und 45 Grad angebracht sind. Qualitativ gute Rigipskantenhobel besitzen auswechselbare Klingen. Diese kann man als Ersatzklingen verwenden wie das auch bei Cuttermessern der Fall ist.

Die größten Vorzüge eines Rigipshobels ist das geringe Gewicht im Vergleich mit einer Metallausführung. Weiterhin besitzt ein guter Rigipshobel eine ergonomische Form, womit das Arbeiten viel einfacher und effektiver bewerkstelligt werden kann. Schmerzen am Handgelenk entstehen nicht. Der Hobel kann sehr einfach mit Wasser gereinigt werden, und schließlich übt er eine geringe Gefahr aus den Boden möglicherweise beim Herunterfallen zu beschädigen. Ein verletzungsfreies Arbeiten wird auf diese Weise gewährleistet. Die Stoßkanten können sehr schnell hergestellt werden und die Kanten fransen nicht aus. Der Heimwerker wird sich an diesem Gerät erfreuen, weil es ihm eine große Zeitersparnis einbringt.

Kein Wunder, denn ungeübte Heimwerker werden selbst mit einem Cuttermesser ihre Probleme haben. Viel Sorgfältigkeit und Geschick ist erforderlich, um mit den Ergebnissen zufrieden zu sein. Zusätzlich kann die Arbeit mit dem Messer tiefe Schnittwunden hinterlassen, wenn man nicht vorsichtig ist. Es ist wohl offensichtlich, dass die Arbeit mit einem Rigipshobel derartige Verletzungsrisiken deutlich reduziert.

Kommen wir jetzt zum letzten Punkt, nämlich der richtigen Verwendung des Hobels. Vor der Bearbeitung der Platte legt man die Rigipsplatte an den Stapel der Platten. Der Hobel wird flach aufgelegt und mit mäßigen Druck schnell entlanggeschoben. Die Kante sollte am besten in einem Zug angefast werden. Sofern man plötzlich abrutscht, ist das nicht so schlimm. Man setzt einfach neu an und beendet die Arbeit anschließend. Diese Prozedur wird an sämtlichen geschnittenen Kanten wiederholt. Wenn alle Kanten fertig bearbeitet sind, ist die Platte fertig. Die Platte besitzt nun die richtigen Dimensionen und kann an der Wand oder Decke befestigt werden.

Nach einiger Zeit kann es vorkommen, dass die Klingen stumpf werden. Dies sollt keinesfalls mit großer Sorge betrachtet werden. Stumpfe Klingen ersetzt der Heimwerker einfach durch neue. Bei guten Hobeln gibt es die Möglichkeit passende Ersatzklingen im Geschäft zu kaufen. Es ist aber besser das Ersatzmesser sofort mit dem Kauf eines Rigipshobels zu kaufen. Es handelt sich in der Regel um Trapezklingen, die für Teppichmesser geeignet sind.

Schnellbauschrauber

Und schließlich braucht man auch einen Schnellbauschrauber. Mit dem einfachen und schnellen Kauf ist es aber leider nicht getan. Wir möchten in diesem Abschnitt kurz aufführen worauf es beim Kauf eines guten Schnellbauschraubers kommt. Denn schließlich möchte man gute Ergebnisse haben.

Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1Bestseller Nr. 1
AngebotBestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2Bestseller Nr. 2
AngebotBestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3Bestseller Nr. 3

In der Regel wird für kleinere Projekte im Haus ein Akkuschrauber verwendet, oder eine kleine Bohrmaschine. Wen man aber ein größeres Projekt vorhat, um beispielsweise den Dachboden auszubauen, dann wird man um die Anschaffung eines Trockenbauschraubers nicht herumkommen. Mit einem Schnellbauschrauber kann die Arbeit viel einfacher und schneller gewährleistet werden. Und schließlich ist das Ergebnis auch besser und präziser.

Warum aber ist die Arbeit mit einem Schnellbauschrauber besser?

Ein guter Grund ist, dass Schnellbauschrauber die Drehbewegungen über Tiefenanschlag stoppen. Dadurch kann die Schraube mit höchster Drehzahl eingedreht werden. Die Besorgnis, dass die Maschine zu tief in die Wand eindringt, besteht hier zum Glück nicht. Bei der Verarbeitung der Gipskartonplatte ist aber darauf hinzuweisen, dass der Bohrer nicht zu tief eindringen sollte, da die Gipskartonplatte ansonsten beschädigt werden kann bzw. ihre Konstruktion.

Als weiterer Grund spricht für die Anschaffung eines Schnellbauschraubers die höhere Drehzahl, als man sie bei einem Akkuschrauber kennt. Eine höhere Drehzahl ermöglicht das leichtere Eindringen ohne das ein größerer Druck ausgeübt werden muss.

Ähnliche Suchanfragen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close