Bosch gegen Parkside – Tischbohrmaschine Vergleich

Tischbohrmaschine von Bosch oder von Parkside?

Wie wird der Vergleich Bosch gegen Parkside bei der Tischbohrmaschine durchgeführt?

Getestet wird die Tischbohrmaschine von Bosch PDB 40 sowie die Tischbohrmaschine von Parkside PTBMOD 710, die man beim Discounter Lidl bekommt.

Bezeichnung Bosch PBD 40 Parkside PTBMOD 710
Anzahl der Gänge 2 Gänge 2 Gänge
Gewicht 11 kg 8,1 kg
Leistung 710 W 710 W
Bohrfutterspanne 1,5 – 13 mm 1,5 – 13 mm
Leerlaufdrehzahl 280 – 850 sowie 600 – 2500 Umdrehungen/min automatische Drehzahlregulierung

Technische Daten der Tischbohrmaschine Bosch PBD 40

Bei der Bosch Tischbohrmaschine handelt es sich um eine Getriebebohrmaschine mit einem umfangreichen Ausstattungspaket. Im Test wurde schnell klar, dass das Modell über eine elektronische Drehzahlregelung mit Konstanthaltung verfügt. Zudem lässt sich die bohrtiefe elektronisch begrenzen, sodass es nicht mehr zu Missgeschicken beim Bohren kommen kann.

Angebot Bosch Tischbohrmaschine PBD 40 (710 W, Max. Bohr-Ø in Stahl/Holz: 13 mm/40 mm, Bohrhub 90mm, im Karton)
Angebot Bosch Oberfräse POF 1400 ACE (3 x Spannzange, Fräser, Parallelanschlag, Absaugadapter, Koffer (1400 W))
Griff für Bosch PBD 40 Drehkreuz Hebelkreuz Handrad Griff Tischborhmaschine

Zur Bohrstellenmarkierung ist das Modell PBD 40 mit einem Kreuzlaser und einer LED-Beleuchtung ausgestattet. Im Praxistest wurde jedoch auch bemängelt, dass sich die Maschine mit einer Ausladung von gerade einmal 110 mm wohl eher für kleinere Werkstücke eignet. Beim Bohren mit der Maschine bewegt sich nicht nur die Spindel, sondern der komplette Maschinenkopf.

Tester bemängeln jedoch, dass aufgrund der Getriebekonstruktion die Tischbohrmaschine von Bosch ein wenig lauter im Betrieb ist als Modelle mit einem Riementriebler. Die Tischbohrmaschine ist mit einem 710 W Motor ausgestattet und hat einen Bohrfutterspannbereich, der von 1,5 bis 13 mm reicht. Sehr vorteilhaft viel den Testern die digitale Displayanzeige auf. Der Universalmotor des Gerätes sorgt für eine präzise Einstellung der Drehzahl.

Vorteile Nachteile
Arbeit erfolgt auf einem feststehenden Bohrtisch Modell ist durch den Bohrtisch leider nicht mobil
Werkstück kann permanent eingespannt bleiben Bohrtisch bietet nur begrenzte Möglichkeiten zur Größe der Bohrstücke
punktgenaue Bohrungen möglich
Bohrtiefe kann eingestellt werden
wenig manueller Kraftaufwand

Technische Daten der Tischbohrmaschine Parkside PTBMOD 710

Bei der Tischbohrmaschine Parkside PTBMOD 710 handelt es sich eindeutig um ein Einsteigermodell. Im Praxistest wurde schnell klar, dass man mit dem Gerät sowohl Holz wie auch Metalle und Kunststoffe bearbeiten kann. Jedoch muss man aufgrund des günstigen Preises der Tischbohrmaschine sowohl bei der Verarbeitung des Gerätes wie auch bei der Bohrleistung Abstriche gemacht werden.

Tester fanden die automatische Drehzahlregulierung ganz in Ordnung, jedoch kam es beim Bohren von größeren Durchmessern (ab 6 mm) zum Eiern des Bohrers, sodass das Ergebnis ungenau wird. Im Praxistest fiel sofort auf, dass das Modell von Parkside über einen Tiefenanschlag und ein Zahnkranzbohrfutter verfügt. Die Bohrfutterspanne liegt bei 1,5 bis 13 mm bei einer Leerlaufdrehzahl von 500 bis 2600 Umdrehungen pro Minute. Der maximale Bohrhub wurde im Test mit 70 mm ermittelt.

Angebot Scheppach Tischbohrmaschine DP16VLS Standbohrmaschine Säulenbohrmaschine | 500W Leistung | 600-2600 min-1 | 250mm max. Abstand | inkl. Laser
Angebot Einhell 4250670 Säulenbohrmaschine TC-BD 350 (350 W, 580 - 2650 U/Min., 5-stufig anpassbare Drehzahl, dreiarmiges Bohrdrehkreuz, neig-, schwenkbar- und höhenverstellbarer Bohrtisch, Späneschutz)
Angebot Bosch Tischbohrmaschine PBD 40 (710 W, Max. Bohr-Ø in Stahl/Holz: 13 mm/40 mm, Bohrhub 90mm, im Karton)

Bei Stahl liegt der maximale Bohrdurchmesser bei 13 mm und bei Holz bei 40 mm. Die Tischbohrmaschine ist mit einer Laserfunktion ausgestattet und hat neben der Drehzahlelektronik auch einen Parallelanschlag – allerdings fehlt das Display. Im Test fiel den meisten Testern auf, dass es sich bei diesem Modell fast um einen Klon der Tischbohrmaschine von Bosch PBD 40 handelt, denn viele der Details sind dem Markengerät nachempfunden. Als sehr praktisch und auch sehr sicher empfunden wurde der komfortable Handgriff mit einer Softgrip-Ausstattung sowie die Federrückführung.

Vorteile Nachteile
Laser Markierung unsaubere Verarbeitung
Elektronische Drehzahlregulierung nicht für größere Bohrdurchmesser geeignet
Max. Bohrtiefe von 70 mm keine Beleuchtung

Fazit: Ergebnis des Vergleichstest Bosch gegen Parkside

Nach dem Test kann ganz klar gesagt werden, dass sich die Tischbohrmaschine Bosch PBD 40 aufgrund der geringen Werkstückabmessungen für deutlich weniger Einsatzbereich eignet als vergleichbare Modelle. Positiv fiel beim Test jedoch auf, dass aufgrund der vielen Einstellmöglichkeiten auch sehr empfindliche Oberfläche genau und präzise gebohrt werden können.

Heimwerker, die nach einer semiprofessionellen Tischbohrmaschine suchen, da sie diese häufiger im Gebrauch haben werden, sind mit der Tischbohrmaschine von Bosch PBD 40 sehr gut beraten. Die Tischbohrmaschine von Bosch erfüllt alle Leistungen der Preisklasse perfekt, jedoch könnte das Material in seiner Haptik etwas hochwertiger sein.

Das Modell von Parkside punktet durch seine elektronische Drehzahlregelung, denn je nach Material und Schwierigkeit regelt sich die Maschine selbst und erhöht die Drehzahl. Bei der Verarbeitung kann bis auf ein paar Kleinigkeiten nichtviel bemängelt werden, wenn man den Preis betrachtet. Nachteilig bewertet wurde das Einspannen von Werkstücken, denn dies artet doch sehr in Fummelei aus.

Ebenfalls von Nachteil ist, dass man das Bohrfutter nicht mit der Hand lösen oder festziehen kann, da es zu dicht am oberen Drehring sitzt und man somit wenig Platz für die Hand zum Drehen hat. Die meisten Nutzer sagen jedoch, dass das Modell von Parkside aufgrund seines niedrigen Preises genug bietet, um als Heimwerker viele Arbeiten durchzuführen. Die Maschine funktioniert einwandfrei und ohne großes Drumherum.

Bemängelt wurde aber auch das unrunde Laufen, sobald größere Löcher gebohrt werden sollen. Möchte man die Maschine eher zum Einsatz und zum Bohren von größeren Bohrdurchmessern nutzen, wird man sehr bald seine Grenzen stoßen, denn die Bohrungen sind ungenau und unsauber. Hier empfiehlt es sich auf ein hochwertiges Modell umzusteigen.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"