Perlator

Was ist ein Perlator?

Ein Perlator ist ein Spar-Strahlregler oder auch Durchflussbegrenzer, der dafür sorgt, dass das durchfließende Wasser am Wasserhahn verringert wird. Aufgrund des reduzierten Flusses kann der Hausbesitzer viel an Wasser und Energie einsparen. Besonders beim Erhitzen kann Energie gespart werden, da eine geringere Menge an Wasser erhitzt werden muss.

Ein Perlator oder auch Strahlregler ist somit für den Durchfluss des Wasserstrahls verantwortlich. Es gibt einen normalen Strahlregler, wie man ihn in jedem Wasserhahn finden kann. Darüber hinaus gibt es auch besondere Spar-Strahlregler. Die erste Variante hat die Aufgabe, dass der Wasserstrahl kein Spritzen verursacht und sich angenehm anfühlt.

Ein Perlator, der die Aufgabe hat die Energiekosten zu senken, hat die gleiche Funktion wie ein normaler Perlator. Allerdings besitzt er noch die Funktion einer Flussreduktion. Auf diese Weise kann ein Spar-Strahlregler den normalen Durchfluss von 1 Liter pro Minute reduzieren. Weiterhin sorgt eine Luftansaugfunktion dafür, dass der Strahl nicht zu dünn wird.

Bewohner nutzen einen reduzierten Wasserstrahl, weil deutlich weniger Wasser verwendet werden kann. Die Konsequenz ist, dass die Kosten für den Wasserverbrauch reduziert werden. Wenn man warmes Wasser einspart, kann man auch die Energiekosten senken. Darüber hinaus sind nur ein Drittel der Wasserkosten reine Kosten. Der Rest geht auf die Erhitzung des Wassers zurück.

Daher ist es kein Wunder, dass ungefähr 18 Prozent der Heizenergie für die Erhitzung des Wassers eingesetzt wird. Wer also die Mühe macht Wasser zu sparen, der spart nicht nur an Wasser, sondern auch an Energiekosten. Aus diesem Grund macht sich ein Perlator schon bezahlt.

Wo wird ein Perlator verwendet?

Perlatoren werden nicht nur im Privathaushalt verwendet, sondern auch in Luxuseinrichtungen. Gerade in Hotels findet man oft Perlatoren vor, weil sie die Aufgabe haben den Wasserstrahl für die Gäste angenehmer zu machen. Darüber hinaus sieht der Wasserstrahl dann auch schöner aus, was die Gäste im Hotel erfreut.

Weiterhin wird ein Perlator im Privathaushalt verwendet, um die Energiekosten zu senken. Man unterscheidet bei diesen Strahlreglern zwischen den normalen Geräten und den Spar-Geräten. Der normale Perlator hat die Aufgabe, den Wasserstrahl angenehm zu machen. Somit wird der Strahl auch nicht spritzen. Es gibt genügend Menschen, die sich mit einem zu stark spritzenden Wasserstrahl überhaupt nicht anfreunden können. Aus diesem Grund legen sie sich einen Perlator zu. Das Ergebnis ist nicht nur ein Wasserstrahl, der sich angenehm anfühlt. Zusätzlich wird ein Spritzen verhindert. Die Küche oder das Bad bleiben auf diese Weise angenehm trocken.

Dann gibt es noch die zweite Variante, mit der man signifikant an Energiekosten einsparen kann. Mit einem Perlator ist es möglich die Heizkosten ungemein zu reduzieren. Es gibt inzwischen eine Vielzahl von Menschen, die sich die vielen Vorteile eines Perlators zunutze machen.

Ein Spar-Strahlregler wird besonders dann nützlich, wenn man etwas unter fließendem Wasser machen möchte. Dies kann beispielsweise sein, wenn man die Hände waschen möchte. Ein Perlator kann aber auch dann seine freie Wirkung entfalten, wenn man Gemüse waschen möchte. Es gibt schließlich genügend Fälle, wo die Inanspruchnahme eines Perlators durchaus Sinn machen kann.

Somit sind also das Bad, die Gästetoilette oder die Küche der perfekte Ort, wo man einen Perlator einsetzen kann. Weniger nützlich ist die reduzierte Durchflussmenge, wenn man einen Kochtopf oder eine Badewanne füllen möchte. Aufgrund der Tatsache, dass man hier immer dieselbe Menge an Wasser braucht, wird der Wasserverbrauch leider nicht reduziert. Vielmehr dauert das Auffüllen länger. Somit sind normale Perlatoren nicht wirklich für die Verwendung in der Küche geeignet. Wenn man in der Küche trotzdem Wasser sparen möchte, dann sollte man unbedingt auf einen Perlator zurückgreifen. Diese Geräte können beliebig verstellt werden, womit unterschiedliche Strahlvolumen genutzt werden können.

Was ist beim Wechsel eines Wassersprudlers zu beachten?

Beim Durchfluss sollte man unbedingt auf die Menge achten. Schließlich fließt durch einen Perlator eine Menge von 15 Liter pro Minute. Dies wird auch als die Durchflussklasse A bezeichnet. Ein Spar-Strahlregler verringert dieses Durchflussvolumen. Darüber hinaus muss man hier auch beachten, dass nicht jeder Spar-Strahlregler das Durchflussvolumen gleich stark reduziert. Auf diesem Grund sollte man vor dem Kauf immer auf die genaue Durchflussmenge achten.

Es gibt einige Geräte, die 8 Liter Durchfluss pro Minute haben, während andere 6 Liter Durchfluss haben. Die sehr guten Modelle reduzieren den Durchfluss bis auf 3,5 Liter pro Minute.

Wenn man also einen Wassersprudler umtauschen oder neu kaufen will, muss man als erstes wissen, welchen Durchfluss man haben möchte. Weiterhin sollte man auch überlegen, aus welchem Grund man sich einen Perlator anschaffen möchte. Geht es nur darum den Wasserstrahl angenehmer zu machen oder soll tatsächlich an Wasser gespart werden? Wenn es um den ersten Fall geht, so muss man sich keinen Spar-Perlator anschaffen. Im zweiten Fall muss man sich einen Spar-Perlator anschaffen.

Ein Spar-Perlator wird besonders oft in Situationen eingesetzt, wo eine Familie eine Wohnung oder ein Haus besetzt. In diesem Fall ist es mehr als selbstverständlich, dass an Wasser gespart werden muss. Aus diesem Grund kann sich ein Perlator hier sehr bezahlt machen.

Beim Kauf des Perlators sollte man im Baumarkt oder im Fachgeschäft unbedingt auf die Durchflussmenge achten. Hier kann es nicht schaden, wenn man von Anfang an spart.

Wie verwende ich einen Perlatorschlüssel richtig?

Zunächst ist ein Perlatorschlüssel dazu geeignet einen bestehenden Wassersprudler auszutauschen. Der Perlatorschlüssel kann entweder zusammen mit dem Perlator oder separat gekauft werden. Allerdings empfiehlt es sich diesen Schlüssel gleich zusammen mit dem neuen Perlator zu kaufen. In der Regel sind die meisten Schlüssel heute kompatibel und es sollte daher keine Probleme bei der Anwendung kommen. Auf der anderen Seite gibt es immer wieder Ausnahmen und man sollte darauf vorbereitet sein.

Der Perlatorschlüssel ist also für die Montage und Demontage eines bestehenden Strahlreglers geeignet. Ein Perlatorschlüssel stellt die einzige Möglichkeit dar, einen Perlator zu demontieren. Glücklicherweise ist ein solcher Schlüssel nicht teuer. Wenn man ihn online kauft, muss man lediglich um die fünf Euro zahlen. Perlatorschlüssel bestehen aus Kunststoff, der sehr stabil ist. Auf diese Weise wird das An- und Abbauen des Perlators kein Problem.

Wie reinige ich einen verkalkten Perlator?

Ohne Frage bildet sich im Perlator nach einiger Zeit Kalk. Aus diesem Grund muss man den Perlator mit einem Perlator-Schlüssel ausbauen und diesen dann gründlich reinigen. Denn Kalk kann dazu führen, dass der Wasserdurchfluss beeinträchtigt wird. Darüber hinaus kann es auch passieren, dass der Perlator schon nach kurzer Zeit ausgetauscht werden muss. Kalk hat leider die Fähigkeit die Funktionsweise von Haushaltsgeräten zu beeinträchtigen.

Wenn man den Perlator nun abgeschraubt hat, kann man sich für folgende Reinigungsmethoden entscheiden:

Entkalken mit einem speziellen Antikalk-Reiniger

Wenn man einen Antikalk-Reiniger verwenden möchte, sollte man diesen einfach gemäß der Anleitung in den Einwegbecher geben. Nun kann man das Sieb in die Flüssigkeit legen und einwirken lassen. Dabei sollte man sich unbedingt an die Zeitangabe halten, die auf der Packung vermerkt ist. Ansonsten wird der Strahlregler vom Reiniger angegriffen. Weiterhin sollte man im Umgang mit Antikalk-Reiniger Handschuhe verwenden. Die Flüssigkeit dieses Reinigungsmittels ist reizend und kann die Haut irritieren.

Entkalken mit einer Essigmischung

Wenn man beim Entkalken auf ein klassisches Haushaltsmittel wie Essig zurückgreifen will, dann ist Essig in der Tat eine sehr gute Wahl. Die Essigmischung muss man in einem Verhältnis von 1 zu 1 mischen und die Mischung anschließend in einen Einwegbecher geben. Nun muss man noch alle Teile der Düse hineinlegen. Wenn die Verkalkungen stark sind, kann man den Perlator auch über Nacht in der Essigmischung liegen lassen. Zwischendurch sollte man immer wieder überprüfen, ob sich der Kalk schon gelöst hat. Erst wenn der Kalk komplett entfernt ist, kann man die Einzelteile aus der Mischung nehmen.

Den Wasserhahn reinigen

Weiterhin kann man auch den Wasserhahn reinigen. Für diesen Zweck muss man einen Lappen mit Antikalk-Reiniger oder mit Essigwasser tränken und den Lappen dann um den Hahn legen. Danach befestigt man den Lappen am besten mit einem Gummi. Sofern man einen speziellen Reiniger nutzen will, sollte man sich nach den Angaben des Herstellers richten. Sofern man Essig nutzt, sollte der Lappen mindestens 2 Stunden am Wasserhahn liegen. Danach lässt man das Wasser für mindestens 2 Minuten lang auf stärkster Stufe laufen. Auf diese Weise können auch die restlichen Schmutzpartikel entfernt werden.

Wie unterscheiden sich Wassersprudler?

Wie bereits erwähnt unterscheiden sich Perlatoren in zwei Varianten. Die erste Variante ist dafür geeignet, lediglich den Wasserstrahl schöner aussehen zu lassen. Darüber hinaus kann man dieser Perlator den Wasserstrahl auch angenehmer wirken lassen. Dies ist auch der Grund, warum diese Wassersprudler in Luxuseinrichtungen, in Hotels und in Spa-Räumen angewendet werden. Der Wasserstrahl sieht bildhübsch aus, was besonders die Gäste ins Staunen versetzt. Darüber hinaus ist der Wasserstrahl auch sehr angenehm. Auf diese Weise wird eine entspannte Atmosphäre geschaffen und das Wohlbefinden steigt.

Dann gibt es noch den Perlator, der speziell für das Sparen konzipiert worden ist. Mit diesem Wassersprudler kann man die Heizkosten beim Erwärmen des Wassers ungemein senken. Das gleiche gilt natürlich auch, wenn man einen Wasserahn sehr oft nutzt, sei es für das Händewaschen oder für das Waschen von Gemüse. Somit kann ein Perlator die Energiekosten drastisch senken. Besonders empfehlenswert ist ein Wassersprudler daher für Familien, d. h. wenn besonders viel Wasser verbraucht wird. Mithilfe des Perlators kann die Familie den Wasserdurchfluss reduzieren und Kosten sparen.

Perlator
5 (100%) 2 vote[s]

Autor: Peter Baumeister

Der Autor > Über 25 Jahre Berufserfahrung im Bereich Bauen und Sanierung verdienen es zu Papier gebracht zu werden. Dabei neue interessante Tools und Techniken für Handwerker zu testen ist meine Passion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close