Wie lange dauert es bis Ausgleichsmasse trocken ist?

Bodenbeschichtung Set

9.3

GESAMTBEWERTUNG

9.3/10

Positiv

  • Set besteht aus:
  • Entlüfterrolle
  • Nagelschuhe
  • Großflächenrakel
  • Stielhalter mit 2 Flügelschrauben

Negativ

  • keine Bekannt

Ausgleichsmasse zeichnet sich nicht nur aufgrund seiner selbstnivellierenden Eigenschaften als Hightech-Produkt aus. Sie erweist sich nach der Trocknung auch als extrem glatt und robust. Die Trocknung selbst geschieht bei Ausgleichsmasse deutlich schneller als bei den meisten anderen, alternativ einsetzbaren Produkten (zum Beispiel Fließestrich).


Was ist bei der Trockenzeit von Ausgleichsmasse zu beachten?

Als schnelltrocknendes Produkt muss Ausgleichsmasse nach dem Anrühren frisch verarbeitet werden. Zuvor gilt es jedoch, den Untergrund entsprechend vorzubereiten:

Der Untergrund unter der Ausgleichsmasse muss frei sein von Schmutz, Staub und jeglichen Kleinteilen, außerdem darf er keine größeren Risse oder Brüche aufweisen. Andernfalls werden selbige zuvor gespachtelt. Eine Alternative kann im Bedarfsfall auch eine zweikomponentige Grundierung aus Epoxidharz sein.

Welche Grundierung auch immer Verwendung findet: Sie muss zwingend komplett trocken sein, bevor mit dem Auftragen der Ausgleichsmasse begonnen werden kann. Andernfalls würde selbige nicht auf die gewünschte Art und nicht in der vorgesehenen Zeit trocknen und aushärten.

Der Hersteller der Ausgleichsmasse informiert auf dem Sack oder dem technischen Beiblatt zum Produkt auch über die Trocknungszeit. Allerdings ist diese Zeit immer von verschiedenen Faktoren abhängig:

  • dem optimalen Mischverhältnis von Wasser und Trockenmasse
  • der Schichtdicke der gegossenen Ausgleichsmasse
  • der Raumtemperatur
  • der Luftfeuchtigkeit
Knauf 125265 20 kg Bodenausgleichsmasse, zementgrau
Schnellbindende Ausgleichsmasse, Bodenausgleichsmasse, Nivelliermasse (1-15mm)
Ausgleichsmasse ATLAS SAM 500 25Kg selbstnivellierend Kalksulfat Basis 20-60 mm

Außerdem ist natürlich eine Grundvoraussetzung, dass die Ausgleichsmasse exakt nach den Vorgaben des Herstellers mit exakt der angegebenen Viskosität angemischt wird. Die Raumtemperatur sowie die Luftfeuchtigkeit sollten während der Trocknung der Ausgleichsmasse möglichst gleichbleibend sein. Dies hilft dabei, dass die Ausgleichsmasse gleichmäßig durchtrocknen kann und anschließend eine glatte, absolut ebene Oberfläche aufweist.

Wann ist Nivelliermasse begehbar?

Auch dieser Aspekt ist abhängig von den bereits genannten Faktoren: Eine dicke Schicht Nivelliermasse in einem eher feuchten, ungeheizten Raum benötigt deutlich länger zum Trocknen als eine eher dünne Schicht in warmer, tendenziell trockener Umgebung.

Auf dem jeweiligen Produkt finden sich genauere Angaben zur Begehbarkeit von Nivelliermasse, die allerdings aus den genannten Gründen nur Richtwerte sein können.

In der Regel wird aber bei einer wenige Millimeter dicken Schicht Ausgleichsmasse, die unter Wohnraumbedingungen trocknen kann, von einer Begehbarkeit nach 3 Stunden ausgegangen.

Diese Begehbarkeit darf allerdings nicht mit der Eignung zur Weiterbearbeitung verwechselt werden. Diese ist meistens erst nach 24 Stunden gegeben. Je nach Schichtstärke und Trocknungsbedingungen kann die Wartezeit sogar noch länger sein.

Wie verarbeite ich schnelltrocknende Ausgleichsmasse richtig?

Ausgleichsmassen sind generell sehr schnell trocknend: Da sie bereits nach wenigen Stunden begehbar sind und nach einem Tag weiterbearbeitet werden können, setzt der Trocknungsprozess im Prinzip bereits unmittelbar nach dem Anmischen ein.

Aus diesem Grunde wird schnelltrocknende Ausgleichsmasse generell immer in kleinen Mengen frisch angerührt und sogleich auf die grundierte Fläche aufgetragen. Dabei bietet sich eine Arbeit mit drei Personen an: Während eine Person die frische Ausgleichsmasse aufträgt, rühren die beiden anderen bereits einen neuen Kübel mit Ausgleichsmasse an.

So ist es möglich, den Raum innerhalb weniger Minuten mit Ausgleichsmasse auszugießen. Trotzdem bleibt ausreichend Zeit, die Ausgleichsmasse der verschiedenen Chargen per Zahnkelle miteinander zu verstreichen, um sich- und fühlbare Übergänge zu vermeiden.

Im Anschluss an den Guss wird dieser mittels Nagelrolle abgerollt, um noch verbliebene Luftbläschen zu beseitigen.

Alle hier genannten Arbeitsschritte sollten innerhalb weniger Minuten ohne dazwischen liegende Pause ausgeführt werden. Auf diese zügige Art und Weise lassen sich beste Ergebnisse erreichen.

Für kleinere Flächen wird selten auch bereits fertig angemischte Ausgleichsmasse im Eimer angeboten. Bei dieser Masse beginnt die Trocknung mit dem Öffnen des Deckels. Auch hier muss die Verarbeitung gemäß den Herstellervorgaben so zügig wie möglich durchgeführt werden.


Wie lange kann ich Ausgleichsmasse verarbeiten?

Wenn die Ausgleichsmasse einmal angerührt ist, muss es schnell gehen: Bereits nach Minuten setzt der Trocknungsprozess ein. Daher ist eine Unterbrechung der Arbeit absolut kontraproduktiv. Am besten arbeitet man zu zweit oder gar zu dritt, damit die Arbeit im wahrsten Sinne Hand in Hand durchgeführt werden kann.

Genauere Angaben über die Zeit, innerhalb der die Ausgleichsmasse verarbeitet werden muss, macht der jeweilige Hersteller. Faktoren wie die Schichtdicke, die Raumtemperatur oder die Luftfeuchtigkeit spielen an dieser Stelle nahezu keine Rolle: Die Möglichkeit der Verarbeitung von Ausgleichsmasse bezieht sich vor allem auf die im Mörteleimer beziehungsweise im Rührgefäß befindliche Masse, die durch Luftkontakt beeinträchtigt wird.

Doch auch die bereits gegossene Ausgleichsmasse muss innerhalb von Minuten geglättet und entlüftet werden.

Wie kann ich die Trocknung von Ausgleichsmasse beschleunigen?

Während bei der Verarbeitung der Ausgleichsmasse keine Zeit zu verlieren ist, würden viele Handwerker die anschließende Wartezeit gerne verkürzen. Denn in den folgenden Stunden ist man zumindest im Hinblick auf den mit Nivelliermasse ausgeglichenen Boden zur Untätigkeit verdammt: Nach rund 3 Stunden ist der Fußboden begehbar, aber in aller Regel kann er erst nach 24 Stunden weiterbearbeitet werden.


Fazit: Warum ist das Einhalten der Trockenzeit von Ausgleichsmasse wichtig?

Ausgleichsmasse hat im Vergleich zu Fließestrich und anderen zur Nivellierung ebenfalls geeigneten Materialien nicht nur den Vorteil, dass sie dünn aufgetragen werden kann und eine sehr feinkörnige, also extrem glatte Oberfläche bildet. Vor allem ist Ausgleichsmasse ein sehr schnell trocknender Baustoff, der einen zügigen Baufortschritt verspricht.

Trotzdem sind gewisse Trocknungszeiten unerlässlich: Zuerst muss der Untergrund gereinigt und ggf. stabilisiert werden, dann wird eine Grundierung aufgetragen. Die zu beiden Zwecken genutzten Mittel müssen vor dem nächsten Arbeitsschritt vollständig trocknen. Auch die final aufzutragende Ausgleichsmasse kann erst nach vollständiger Trocknung als Basis für den neuen Bodenbelag dienen.

Wird die Trockenzeit bei einem dieser Arbeitsschritte nicht eingehalten, kann dies ernste Probleme nach sich ziehen:

  • Die nicht ausreichende Trocknung einer genutzten Spachtelmasse oder eines anderen Mittels zur Stabilisierung des Untergrundes reduziert dessen Tragfähigkeit und kann damit die Stabilität des kompletten Aufbaus gefährden.
  • Bekommt die Grundierung nicht ausreichend Zeit zum Trocknen, wird hingegen die Haftung der anschließend aufzutragenden Ausgleichsmasse gefährdet.
  • Bei der Ausgleichsmasse selbst kann eine zu frühe Weiterbearbeitung ebenfalls die Stabilität reduzieren. Außerdem besteht die Gefahr eines Materialabriebs oder der Bildung von Rissen beziehungsweise Brüchen. Schlimmstenfalls können sich diese durch die gesamte gegossene Nivellierschicht ziehen und diese irreversibel schädigen.

Sind alle nass beziehungsweise feucht aufgetragenen Materialien hingegen ideal abgemischt und bekommen sie ausreichend Zeit für die Trocknung, so ist der entstehende Fußboden nicht nur hundertprozentig eben, sondern auch sehr langlebig und dauerhaft robust.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"