Stammholz, Scheitholz oder Stückholz für den Kamin?

Stammholz, Scheitholz oder Stückholz für den Kamin?
Stammholz, Scheitholz oder Stückholz für den Kamin?
Es ist nicht immer einfach ein Neueinsteiger unter den Kaminofenbesitzern zu sein. Im Internet und im Handel werden nämlich viele Begriffe rund ums Thema Brennholz genutzt. Stammholz, Scheitholz oder Stückholz für den Kamin verwenden. Aber was bedeuten eigentlich diese Begriffe und haben sie eventuell auch Synonyme?

Stammholz steht für ungeschnittene Stämme

Die größte gebräuchliche Holzeinheit im Handel ist das Brennholz in Form von Stammholz. Ein Synonym für Stammholz ist auch der Begriff Langholz. Im Endkundenhandel ist mit dem Begriff Stammholz oft ein Meter langes Kaminholz gemeint, das in dieser Form sehr günstig angeboten wird.

Lesen Sie auch: Balkonbelag – Wasserdicht und witterungsbeständig?

scheppach liegend Holzspalter HL760LS Brennholzspalter Hydraulikspalter elektrisch 230V + Untergestell | Spaltkraft 7 Tonnen | Spaltlänge 520mm | 2200W Leistung
STAHLMANN® Hydraulik-Holzspalter, 7 Tonnen Spaltkraft, stufenlos verstellbarer Spaltweg, TÜV GS geprüft
scheppach liegend Holzspalter HL760LS Brennholzspalter Hydraulikspalter elektrisch 230V + Untergestell | Spaltkraft 7 Tonnen | Spaltlänge 520mm | 2200W Leistung

Schließlich muss das Stammholz noch entsprechend bearbeitet d.h. gesägt, gespalten und getrocknet werden. Dabei wird noch zwischen abgelagertem Stammholz und Frischholz zu unterschieden. Frisches Langholz muss noch 1-2 Jahre getrocknet werden und kann daher nicht sofort zum Heizen benutzt werden. Der Käufer sollte schon vor dem Kauf feststellen, ob sich das Stammholz noch in Form von Rundholz befindet oder wurde das Langholz schon mit einem Holzspalter länglich gespaltet.

Stammholz, Scheitholz oder Stückholz für den Kamin? Was hält richtig warm
Stammholz, Scheitholz oder Stückholz für den Kamin? Was hält richtig warm

Nicht gespaltetes Holz trocknet immer langsamer als bereits gespaltenes und braucht natürlich noch mehr Anstrengung und Aufwand bei der Vorbereitung. In der Forstwirtschaft werden die Begriffe Stammholz und Langholz allgemein als Begriff für ungeschnittene Stämme verwendet. Um unerwünschte Überraschungen zu vermeiden lohnt es sich nachzufragen, ob es sich dabei tatsächlich um meterlange und bereits gespaltene Baumstämme handelt.

Scheitholz und Stückholz bezeichnen „fertiges“ Brennholz

In der Regel werden die Begriffe Scheitholz und Stückholz synonym verwendet. Diese Begriffe bezeichnen fertig gespaltenes Brennholz, das auf einheitliche Längen von 25 cm oder 33 cm zugeschnitten wurde. Also im Prinzip ist Stückholz bzw. Scheitholz fertig vorkonfektioniert und für die meisten Kaminöfen geeignet.

Hier kann man auch frisches und trockenes Holz mit einer Restfeuchte von unter 22 %, unterscheiden. Einige Händler bieten auch kammergetrocknetes Scheitholz an. Dieses Scheitholz wurde künstlich getrocknet und hat oft eine noch niedrigere Restfeuchte als luftgetrocknetes Scheitholz (oft unter 18%) und somit auch einen höheren Brennwert.

Lesetipp: Estrich versiegeln – Estrich als Bodenbelag?

Das Scheitholz wird in entsprechenden Gitterboxen gestapelt geliefert und meist in zwei unterschiedlichen Maßgrößen angeboten – als Schüttraummeter und als „echter“ Raummeter. Scheitholz wird vorzüglich als Brennholz verwendet, kann aber auch zur Herstellung von Holzspan benutzt werden. Beim Span handelt es sich um besonders dünn gespaltenes oder gehobeltes Holz, das als Anfeuerholz dient.

Anfeuerholz, Anmachholz und Kleinholz

Insbesondere in Baden-Württemberg wird für das Spanholz als Anfeuerholz auch der Begriff Spächtele verwendet. In Österreich ist der Ausdruck Spreissel üblich. Für die Erschaffung werden Holzspäne von größeren Holzstücken mit dem Beil sehr dünn abgespalten, während für die weichen Holzsorten schon ein Messer als Spaltgerät genügt.

Das durchschnittliche Anfeuerholz ist bis zu 20 cm lang, sollte jedoch nicht dicker als 1 cm sein. Nach der Herstellung von Anmachholz soll es am besten noch zum Abtrocknen gelagert werden. Um das Ofenfeuer zu entfachten, verwenden die meisten Ofenbesitzer Kleinholz aus Tanne, Kiefer und Fichte, weil diese Holzsorten schnell und gut anbrennen. Um bestmöglich anzubrennen, sollte das Kleinholz immer eine drei- oder viereckige Form haben, weil es auf diese Weise viel schneller das Feuer einfängt als Rundholz.

Video: Stammholz, Scheitholz oder Stückholz – Oder einfach Abfall-Holz

Gutes Kaminholz lagern

Wenn Sie in der Lage sein wollen, ein Feuer im Winter zu starten und in der Lage sein, warm zu bleiben, müssen Sie lernen, wie man gutes Brennholz zu speichern. Sie wollen in der Lage sein, Ihr Brennholz mit Ihnen zu bringen, wenn Sie in den Wald gehen und haben es bereit zu starten Erwärmung, wenn das echte Feuer beginnt.

Wenn Sie gutes Brennholz kaufen gehen, wollen Sie sicherstellen, dass Sie die beste Qualität bekommen, die Sie sich leisten können. Schließlich wollen Sie das Holz jahrelang nutzen können und es nicht verschwenden, indem Sie es schlecht lagern, so dass es schwer zu verwenden oder sogar gefährlich ist.

Wenn Sie auf der Suche nach Brennholz sind, das Sie mit in den Wald nehmen können, sollten Sie darauf achten, dass Sie die richtige Art von Brennholz nehmen. Es gibt einige Hölzer, die sich besser zum Brennen eignen als andere, und Sie wollen sicher sein, dass Sie die Art von Holz mitnehmen, die gut brennt, egal wie das Wetter ist.

Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Sie das Holz zu dem Lager bringen, in dem Sie es lagern wollen. Oft gibt es Strukturen, die es Ihnen nicht erlauben, das Brennholz mitzunehmen, wenn es zu schwer ist, also müssen Sie sicherstellen, dass Sie die Gewichtsgrenze kennen, die das Brennholz hat, bevor Sie damit losfahren.

Wie Stückholz für den Kamin richtig lagern

Wenn Sie wissen wollen, wie man gutes Brennholz lagert, müssen Sie auch wissen, was zu tun ist, wenn es Zeit ist, mehr zu holen. Sie werden sicherstellen wollen, dass Sie wissen, wie viel Sie haben, damit Sie nicht mitten in der Nacht hinauslaufen und einige Stücke im verbrannten Bereich finden müssen.

Das ist kein Spaß, und wenn Sie rennen müssen, finden Sie es vielleicht besser, einfach umzudrehen und nach Hause zu gehen. Wenn Sie gutes Brennholz lagern, sollten Sie darauf achten, dass Sie sich Zeit nehmen und es richtig einlagern, damit Sie sich nicht darum kümmern müssen. Dies wird Ihnen helfen, Ihr Zuhause schön und warm zu halten, während Sie Brennholz verbrennen.

Als ich diese Aussage des Holzeinkäufers hörte, war ich überrascht und ich dachte, dass es in der Tat eine sehr weise Aussage war. Er machte einen Punkt über die Art des Feuers, das Sie für Ihren Herd wollen. Er sagte, dass es viele Stapel mit verschiedenen Arten von Brennholz gibt, die alle danach geordnet sind, was gutes Brennholz ist und was Abfallbrennholz ist. Dann erklärte er, warum es zwei Klassifizierungen gibt.

Es ist ganz offensichtlich, dass, wenn man gutes Brennholz hat, es auch effizient brennt. Und was ist gutes Brennholz? Es ist ein hartes Holz mit einem hohen Prozentsatz an Qualitäts-Feuchtigkeitsgehalt. Aber der Schlüssel, um gutes Hartholz zu haben, ist ein regelmäßiger Verbrennungsprozess mit Kohlenstoffzyklus.

Nur trockenes Stückholz für den Kamin heiz richtig

Im vorigen Artikel habe ich erklärt, wie ein regelmäßiger Kohlenstoffkreislauf dazu beiträgt, dass Ihr Holzofen oder Ihr Gewächshaus effizient ist. Aber was ich nicht erklärt habe, war, wie eine regelmäßige, konstante Menge an Kohlendioxid in der Luft dabei hilft, gute, hochwertige und stabile Wärme zu erzeugen. Jetzt werde ich erklären, warum es wichtig ist, die richtige Menge an Sauerstoff in Ihrem Gewächshaus zu haben. Das Vorhandensein von Sauerstoff ist für alle Lebewesen notwendig, auch für Pflanzen.

Laut Herrn Rajnauth in seinem Buch „The Great Indian Greening Debate“ Teil zwei; „erennial Kohlenstoff-Kreislauf-Technologien wie Vergasung, Gas-Wasserstoff und Co-Feuerung kann verwendet werden, um kommunale feste Abfälle in kohlenstoffarme Materialien nützlich für die Stromversorgung zu recyceln.“ Lassen Sie uns seine erste Aussage wiederholen.

Er sagte: „erennial carbon-cycle technologies such as gasification, gas hydrogen and co-firing can be used to recycle municipal solid waste into low carbon materials useful for powering electric power.“ Er fuhr fort: „Eine stetige Zunahme der Nutzung dieser Technologien muss mit einem stabilen Anstieg des Kohlendioxidgehalts in der Atmosphäre einhergehen.“

Nun, lassen Sie uns nun die zweite Aussage von Herrn Rajnauth überprüfen. Er sagte: „Die Stabilisierung des atmosphärischen Sauerstoffbedarfs erfordert eine kontinuierliche Steigerung der Nutzungsrate fossiler Brennstoffe.“

Ein nachwachsender Wald ist gut für die Ökobilanz

Herr Szewczycky bezog sich auf eine bevorstehende Premiere eines neuen Waldes mit Kohlenstoffkreislauf im Südosten Pennsylvanias. Das Projekt trägt den Namen „Northeast Cascades Project“. Dieses Projekt hat die Unterstützung der Kommissare von achtzehn Gemeinden und der Stadt Enfield erhalten.

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels beriet die Kommission über einen endgültigen Vier-Jahres-Plan, der einen integrierten Ansatz zur Abscheidung und Speicherung von Kohlenstoff in vier Klimazonen vorsah: den Northeast Cascades, dem Western Slope, dem Central Slope und den North Central Plains.

Herr Szewczycky fuhr fort zu erklären, dass Bäume mit dem Alter verrotten, wenn sie ständig Luft und Sonnenlicht ausgesetzt sind. Es gibt zwei Arten von Holzstämmen oder „Hartholz“ und Weichholzstämme.

„Die Weichhölzer sind leichter in kleinere Stücke zu spalten, die zum Heizen und Schneiden verwendet werden können, und die Harthölzer sind schwieriger zu spalten, so dass man mehr trockenes Holz als Weichhölzer braucht, um einen gut dimensionierten Stamm zu machen. Wir brauchen mindestens zwölf Zentimeter trockenes Holz an jedem Scheit, damit er gut genug zum Brennen ist.“

Ein guter Stamm sollte einen Hals haben, der etwas dicker ist als der Durchmesser des Stammes. „Das größte Problem bei gespaltenem Holz ist, dass es splittert, wenn man versucht, es zu entzünden. Als ich Brennholz mit meinem elektrischen Messer geschnitten habe, hatte ich ein wirklich scharfes Messer. Also habe ich den Rat befolgt, eine stumpfe Klinge an meinem Messer zu haben. Ich stellte sicher, dass die Klinge stumpf war und dass ich bei der Schneidebewegung nicht viel Druck ausübte, weil das Messer so scharf war, dass das gespaltene Ende der Klinge leicht durch den Holzscheit ging.

Was sind Spaltholzöfen?

Spaltholzöfen lösen das Problem des Holzspaltens auf andere Weise. Anstatt dass der Holzofenhals an der Basis abbricht, hält der „Spaltstab“, wie der Besen aus alten Zeiten, das gespaltene Stück davon ab, abzubrechen, bis man bereit ist, es in den Ofen zu legen.

Die Stange ist meist aus Eisen gefertigt. „Ich habe die Stange ein paar Mal schärfen lassen, aber das Ding funktioniert wie ein Zauber. Das Holz splittert auch bei großer Hitze nicht, weil es keine harte Hitze wie bei einem Holzkohle- oder Gasofen gibt.“

Herr O’Brien meint: „Das Hauptproblem, das wir von Leuten hören, die elektrische Heizgeräte von Enfield kaufen, ist das Problem der Entflammbarkeit. Das größte Problem ist, dass einige der billigeren Geräte leicht kaputt gehen.“ Er fuhr jedoch fort zu sagen, dass die meisten der Feldheizungen, die heute auf dem Markt sind, sehr sicher sind.

Bezüglich der Frage, was gutes Brennholz für ein Gewächshaus ist, sagte Herr Rajnauth: „Das Beste wären harte Hölzer wie Eiche. Damit habe ich keine Probleme, solange sie nicht unter dem Druck der Baumfällung gefällt werden.“

Der Kommissar fragte, ob der Antragsteller eine Genehmigung zum Verbrennen der Vegetation benötigen würde. Herr Rajnauth erklärte: „Das kommt darauf an. Wenn die Vegetation außerhalb der Saison fällt, brauchen Sie vielleicht keine Genehmigung.“

5/5 - (3 votes)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"